image_pdfimage_print

Solidarität aus aller Welt für Sakine, Fidan und Leyla – Forderung nach Gerechtigkeit!

Bild von Ceni

Am 9. Januar 2013 fand im Zentrum von Paris ein schreckliches Verbrechen statt, dass alle kurdischen Frauenorganisationen und die kurdische Bevölkerung, internationale Frauenorganisationen, viele Frauen aus den unterschiedlichsten Ländern, FreundInnen des kurdischen Volkes und die demokratische Öffentlichkeit zutiefst erschüttert hat. Drei kurdische Politikerinnen und Kämpferinnen für Freiheit und Frauenrechte Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez wurden auf grausame und hinterhältige Weise ermordet.

Die Aufklärung dieses politischen und menschenverachtenden Verbrechens sowie die Feststellung der eigentlichen Verantwortlichen dieses Massakers ist für die kurdische Bevölkerung und für uns Frauen ein äußerst wichtiges und sensibles Thema. Solange die französische Justiz nicht nur die ausführenden Mörder sondern auch die dunklen Kräfte und Staaten, die in diesen politischen Mord involviert sind, öffentlich gemacht hat, kann sie sich nicht davor schützen, selbst unter Verdacht zu geraten. Da sich dieser dreifache Mord in einer kurdischen Institution ereignete, die rund um die Uhr durch den französischen Geheimdienst observiert wird, tragen das französische Innenministerium und Justizministerium die Verantwortung, lückenlos aufzuklären, wie es zu einer solchen Tat kommen konnte.

Dieses grausame Verbrechen im Zentrum von Paris hat allen Menschen, die für Freiheit, Gerechtigkeit, Frauenrechte und Demokratie kämpfen, einen tiefen Schlag versetzt. Frauen, Völker und politische Kräfte aus allen Teilen der Welt haben eine umgehende Aufklärung der Morde gefordert.

Ceni – Kurdisches Frauenbüro für Frieden e.V. wendet sich nun mit der Forderung “Wir wollen Gerechtigkeit!” an die französische Regierung. Insbesondere dem französischen Innen- und Justizministerium wollen wir täglich per Brief, Fax, E-Mail und mit Postkarten unsere Forderungen übermitteln. Wir rufen alle demokratischen Einrichtungen, Parteien und Personen, feministische Kreise und Frauenrechtsverteidigerinnen, InternationalistInnen, kurdische Frauen und die kurdische Bevölkerung auf, sich an unserer Kampagne zu beteiligen und den Verantwortlichen der französischen Regierung Briefe, Faxe, E-Mails und Postkarten mit den untenstehenden Forderungen (möglichst in Französisch) zu senden.

Postkarten können bei uns unter Angabe der Stückmenge und einer Postadresse bestellt werden.

Mit solidarischen Grüßen

Cenî – Kurdisches Frauenbüro für Frieden e.V.

„Solidarität aus aller Welt für Sakine, Fidan und Leyla – Forderung nach Gerechtigkeit!“ weiterlesen

Freiheit für Eylem Yildiz

09.12.2012: Information von ADHK:

ADKH; Eylem YILDIZ ve DHF’lilere Özgürlük!

Dünyanın her yerinde devam eden egemen sistemlerin ezilenlerin demokratik- meşru mücadelelerine saldırıları, şiddetini arttırarak devam ediyor!

Türkiye, Kuzey Kürdistan da ezilen sınıf, ulus, inanç ve cinslerin demokratik taleplerini ve ortak mücadelelerini örgütleyen, bu yüzden oradaki gerici sistemin hedefi haline gelen Demokratik Haklar Federasyonu, Demokratik Gençlik Hareketi ve Demokratik Kadın Hareketi 13 Kasım 2012 günü birçok ilde eş zamanlı saldırıya maruz kalarak, 61 faaliyetçisi gözaltına alınmıştır. Bunlardan 31 i tutuklanarak hapishanelere konulmuştur.

„Freiheit für Eylem Yildiz“ weiterlesen

Frau sein in Ägypten

Im neuen Solwodi-Rundbrief Nr. 94 vom Dezember 2012 findet sich nachfolgender spannender Artikel:  – Frau sein in … Ägypten – Von Ibtisam Fawzy

Überall auf der Welt wagen immer mehr Frauen den Spagat zwischen Beruf und Familie. Manche wollen einen Beruf ausüben, um ihren Traum zu leben, selbstständig zu sein – andere müssen arbeiten, weil die Familie jeden Pfennig braucht. In Ägypten, meiner Heimat, tragen laut offizieller Statistik 35 Prozent der Frauen die ganze finanzielle Verantwortung für ihre Familien. Jede dieser Frauen steht unter ungeheurem Druck: Familie, Kinder, Hausarbeit dürfen keinesfalls leiden – im Gegenteil: Alles muss perfekt sein. Als wäre das nicht schon genug, kommt in meiner Heimat aber noch etwas anderes dazu, unter dem gerade Frauen leiden, die viel unterwegs sind – etwa um den Beruf auszuüben und die Familie zu versorgen, nämlich sexuelle Belästigung.

„Frau sein in Ägypten“ weiterlesen

The other voice of Israel – End the Israel Gaza Violence

“Die andere Stimme” Israels

Vor gut einer Woche schrieben Leute aus den südlichen Gemeinden Israels einen Brief an Ministerpräsident Netanjahu und den Verteidigungsminister:

„Wir, Mitglieder der „Anderen Stimme“ aus den Gemeinden nahe dem Gazastreifen bitten die Regierung Israels dringend darum, sie  möge nicht weiter mit unserem Leben spielen, sondern möglichst schnell  mit der Hamasregierung diplomatische Kontakte aufnehmen! Wir sind es müde, wie Enten auf einem Schießplatz zu sitzen um politischer Interessen willen. Raketen von dort und Bomben von hier schützen uns nicht. Dieses Land hat lange genug, ja jahrelang, Kriegsspiele mit brutaler Gewalt gespielt . Beide Seiten  haben dafür zahlen müssen und zahlen noch immer einen hohen Preis an Leiden und Verlusten. Es ist Zeit zu reden und für ein dauerhaftes Verständnis zu kämpfen, damit die  Menschen auf beiden Seite der Grenze zu einem normalen Leben finden.“

„The other voice of Israel – End the Israel Gaza Violence“ weiterlesen

Pakistan: Malala – eine von vielen – geht es besser

(Quelle: Salzburger Nachrichten): Am 14. Jänner 2009 schrieb Malala Yousafzai in ihrem Blog: “Es könnte sein, dass ich
nie wieder zur Schule gehe.” Einen Tag später schlossen die Taliban Mädchenschulen. Als Pakistans Armee Monate später die Kontrolle über das Tal im Nordwesten Pakistans zurückeroberte, ging Malala in die Öffentlichkeit. In der Region, in der die Taliban zahlreiche Mädchenschulen in die Luft gesprengt hatten, setzte sie sich beherzt für das Recht von Mädchen auf einen Schulbesuch ein. Dafür nutzte sie Plattformen wie Fernsehinterviews und öffentliche Veranstaltungen – trotz Morddrohungen der Extremisten, die sie wegen ihrer “westlichen Werte” kritisierten. …

„Pakistan: Malala – eine von vielen – geht es besser“ weiterlesen

Türkei-Kurdistan: Protest gegen die neuerliche Verurteilung von Sebahat Tuncel

Eine der Abgeordneten der BDP (Partei des Friedens und der Demokratie) im türkischen Nationalparlaments, Frau  Sebahat Tuncel wurde erneut zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt. Dagegen wollen wir den weltweiten Protest organisieren.

Initiatorin und Europakoordinatorin

zur Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen

Monika Gärtner-Engel

Schmalhorststr. 1c * 45899 Gelsenkirchen

Tel.: 0209/5 48 12; Fax: 0209/5 48 84

e-Mail: gaertner.engel@t-online.deAn

An Ceni <ceni_frauen@gmx.de>

zur Veröffentlichung in Presse und Internet

Gelsenkirchen, den 01.10.2012

Ich protestiere entschieden gegen die neuerliche Verurteilung von Frau Sebahat Tuncel zu 8 Jahren und 9 Monaten Haft wegen angeblicher Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation!

Frau Sebahat Tuncel ist eine eindrucksvolle Kämpferin für Freiheit, das Selbstbestimmungsrecht der Völker und die Befreiung der Frau.

Ihr ganzes Leben ist mit dem Leben und dem Kampf des türkischen und kurdischen Volks verwoben und verbunden. Dass sie als einzige Parlamentarierin der Welt aus dem Gefängnis heraus gewählt wurde, unterstreicht das nachdrücklich! Sie sitzt als Istanbuler Abgeordnete der BDP im türkischen Parlament.

Die Frauen Kurdistans stehen im Widerstand an vorderster Front. Sie protestierten als erste gegen die Luftangriffe des türkischen Militärs – trotz täglicher Einschüchterung. Sie organisieren sich in der starken kurdischen Frauenbewegung, die die Zusammenarbeit mit türkischen Frauen umfasst. Ihre Ausdauer und ihr Kampfeswille sind ein Vorbild für viele Mitstreiterinnen weltweit.

Persönlich konnte ich Frau Sebahat Tuncel auf dem 9. Frauenpolitischen Ratschlag 2009 in Düsseldorf sowie der ersten Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen in Caracas, Venezuela, im März 2011 kennenlernen, die von über 2000 Frauen aus 43 Ländern besucht wurde. Dort machte ihre Delegation Lage und Kampf des kurdischen Volkes und der kurdischen Frauen bekannt. In einem Interview aus dem Jahr 2011 führe sie zu den Ergebnissen aus:

„Die Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen ist für die kurdische Frauenbewegung sehr wichtig. Auch wenn es in Venezuela bestimmte Probleme gab, unterstützen wir auf jeden Fall ihre Ergebnisse, den Beschluss, dass sie von nun an regelmäßig stattfinden wird. Wir möchten dabei mit den Frauen der Welt, gerade auch aus dem Nahen Osten, eng zusammenarbeiten.“

In diesem Sinn arbeiten wir eng an der Vorbereitung der nächsten Weltfrauenkonferenz zusammen, die im Jahr 2016 in Asien stattfinden wird. So bin ich sicher, dass die Verurteilung von Frau Sebahat Tuncel auf weltweiten Protest stoßen wird. Die „Weltfrauen“ werden zweifellos das Ihre dazu beitragen!

Mit solidarischen Grüßen,

Monika Gärtner-Engel

Download Protestbrief:

121001 MGE an CENI zu Urteil Sebahat Tuncel

 

 

Afghanistan: Simar Samar erhält Alternativen Nobelpreis

Zum ersten Mal geht der seit 1980 verliehene Alternative Nobelpreis nach Afghanistan an die Ärztin Simar Samar „für ihren Mut
im Kampf für Menschenrechte in einer der instabilsten Regionen der Welt“. Sie hat im Afghanistan während des Taliban-Regimes Mädchenschulen betrieben und Krankenpflege für Frauen organisiert. Im Jahr 2001 wurde sie als Ministerin für Frauenangelegenheiten für die afghanischen Regierung ausgewählt und als eine der fünf Stellvertreter Präsident Hamid Karzais bestimmt. Sie übte dieses Amt jedoch nur bis zu ihrem Rücktritt im Jahr 2002 aus.

Im Juni 2002 wurde die „Afghanische Menschenrechtskommission“ gebildet und Sima Samar ihre Vorsitzende. Auch unter Präsident Karzai pocht sie auf Gerechtigkeit für die Opfer von Menschenrechtsverletzungen und kritisiert die Nichtaufarbeitung vieler Menschenrechtsverletzungen. Mehr Informationen zu ihren Standpunkten finden sich in einem Interview mit ihr auf  TAZ Online aus dem Jahr 2011:

http://www.taz.de/Zehn-Jahre-nach-Sturz-der-Taliban/!82297/

Weitere Preise gingen an einen US-Friedensforscher, eine britische Initiative gegen den internationalen Waffenhandel und an den türkischen Umweltschützer Hayrettin Karaca.

Deutschland-Türkei-Kurdistan: Keine Auslieferung von Vicdan Sahin Özerdem!

Von: Ceni <ceni_frauen@gmx.de> Friday, September 14, 2012 10:19 PM

KROATIEN HAT VICDANS AUSLIEFERUNG BESCHLOSSEN! Veröffentlicht am 14. September 2012

An alle Menschen, die die Freilassung von Vicdan unterstützen:

Liebe Freunde, heute Nachmittag hat uns die erschütternde Nachricht erreicht. Das kroatische Gericht hat entschieden, Vicdan an die Türkei auszuliefern. Wir sind entsetzt! Wir brauchen Ihre Unterstützung. Helfen Sie Vicdan! Helfen Sie uns, Vicdans Auslieferung zu verhindern!

Bitte tragen Sie überall in kroatischen Botschaften und Konsulaten in Ihrer Nähe, wo es Ihnen möglich ist, unsere Sorge um Vicdans Gesundheit, ihr Leben und die Zukunft ihres Kindes und ihrer Familie vor.

Schreiben Sie Emails, rufen Sie an, schicken Sie Protestfaxe! Adressen finden Sie hier:

Botschaft der Republik Kroatien – Berlin (Veleposlanstvo) Leiter: Miro Kovac, dr. sc., Botschafter Ahornstraße 4 10787 Berlin
Telefon 030/ 2191 5514 Fax 030/ 2362 8965 Tel. 030 23 62 89 55 – Konsularabteilung Fax 030 23 62 89 67 Web: http://de.mvp.hr/ | EMail: berlin@mvpei.hr

Generalkonsulat der Republik Kroatien – Frankfurt/M. Leiter: Herr Petar Uzorinac, Generalkonsul Am Weingarten 25 60487 Frankfurt a. M.
Telefon 069 7071- 005 Fax 069 7071- 011 Öffnungszeiten Mo, Mi 09.-12.30, Di u. Do 09.-12.30, 14.30-16.30, Fr 09.-12.00 Uhr Amtsbezirk: Länder Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland EMail:gkrhf@t-online.de

Generalkonsulat der Republik Kroatien – München Leiter Vladimir Duvnjak, Konsul Oberföhringer Straße 6 81679 München Tel. 089 9090 1650 Fax 089 98 31 62
Amtsbezirk: Land Bayern EMail: gkrhmuen@mvpei.hr

Generalkonsulat der Republik Kroatien – Hamburg Leiter: Herr Žarko Plevnik, Konsul Hermannstraße 16 20095 Hamburg
Telefon 040 311 317, 040/317 39 33 Fax 040 311 318 EMail: hamburg@mvpei.hr

Download dieses Schreiben mit Botschaftsadressen: Keine Auslieferung von Vicdan Sahin Özerdem an die Türkei

Weitere Informationen: http://www.allgemeine-zeitung.de/region/mainz/meldungen/12433456.htm

Hier das Protestschreiben von Monika Gärtner-Engel:

Initiatorin und Europakoordinatorin

zur Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen

Monika Gärtner-Engel

Schmalhorststr. 1c * 45899 Gelsenkirchen

Tel.: 0209/5 48 12; Fax: 0209/5 48 84

e-Mail: gaertner.engel@t-online.de

 

Republic of Croatia – Ministry of the Interior
Postanschrift: Trg svetog Marka 2, 10 000 Zagreb
Telefon: 00385 1 4569 222
Fax: 00385 1 6303 023
E-mail of Public Relations Office:
press@vlada.hr

Bundesrepublik Deutschland – Auswärtiges Amt
Postanschrift: Auswärtiges Amt, 11013 Berlin
Telefonzentrale (24-Stunden-Service): 0049 3018-17-0
Fax: 0049 3018-17-3402

Komitee “Freiheit für Vicdan”
Email: freiheit-furvicdan@hotmail.com

Gelsenkirchen, den 01. Oktober 2012

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit lege ich Protest ein gegen die Auslieferung von Frau  Vicdan Sahin Özerdem an den türkischen Staat.

Frau Vicdan Sahin Özerdem wurde während ihres Sommerurlaubs von der kroatischen Polizei aufgrund eines Interpol-Haftbefehls vor den Augen ihres siebenjährigen Sohnes gewaltsam festgenommen und in Dubrovnik ins Gefängnis gebracht. Nun wurde ihre Auslieferung in die Türkei beschlossen, wo ihr Haft und Folter drohen.

Dagegen protestiere ich entschieden!

Ihre Festnahme und jetzige Auslieferung wird mit einem internationalen Haftbefehl begründet. Ihr wird die Mitgliedschaft in einer illegalen linken Partei und die Tötung von zwei Soldaten vorgeworfen. Diese Vorwürfe wurden konstruiert, um sie zu kriminalisieren und ihre politische Aktivität zu ersticken.

Frau Vicdan Sahin Özerdem lebt seit ca. acht Jahren mit ihrem Mann und ihrem Sohn (7) in Mainz. Sie ist mir als engagierte Kämpferin für Frauenrechte – sowohl in der Türkei wie weltweit – bekannt. So nahm sie an der ersten Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen, die im März 2011 erfolgreich in Caracas/Venezuela stattfand und von über 2000 Frauen aus 43 Ländern besucht wurde, aktiv teil. Aktuell wird eine zweite Weltfrauenkonferenz vorbereitet.

Ich bin sicher, dass die Festnahme und Auslieferung in die Türkei, wo Frau Sahin Özerdem mit Gefängnis und Folter bedroht ist, auf weltweiten Protest stoßen wird. Die „Weltfrauen“ werden zweifellos das Ihre dazu beitragen!

In diesem Sinn fordere ich Sie auf, alles dafür zu tun, dass Frau Vicdan Sahin Özerdem sofort freigelassen wird. Weiterhin soll ihr sofort ermöglicht werden, zu ihrem Ehemann und ihren Freunden in die Bundesrepublik Deutschland zurückzukehren. Bitte setzen Sie sich für demokratische Prozesse in der Türkei und die Freilassung der zahlreichen Oppositionellen ein.

Mit freundlichen Grüßen,

Monika Gärtner-Engel

Download Protestschreiben: 121001 MGE Protest gegen festnahme frau Vicdan Sahin Özerdem

Hier finden Sie auch das neue CENI-Info Nummer 14: ceni-info 14

sowie Reiseberichte aus Kurdistan vom Sommer diesen Jahres:

Delegiertenbericht 10.07.: Deleg.bericht_10.07.2012
Delegiertenbericht 14.07: PE_Frauendelegation_14.7.2012
Besuch in Roboski: Besuch in Roboski

Basak Sahin Duman ist frei!

Basak Sahin Duman wurde am 4. August nach 2 Monaten aus kroatischer Haft entlassen. Sie wurde verhaftet am Flughafen Zagreb
verhaftet, weil der türkische Staat sie mit einem internationalen Haftbefehl belegt hatte wegen ihres politischen Engagments in der sozialistischen Jugendbewegung in Instanbul. Ihr drohte die Abschiebung in die Türkei und eine 7-jährige Haftstrafe wegen “Mitgliedschaft und Propagande für eine terroristische Vereinigung”. Schließlich jedoch hat der Kroatische Staat ihren Asylantrag anerkannt.

Ein Grund dafür werden auch die zahlreichen Aktionen und Solidaritätsbekundungen von fortschrittlichen und linken Bewegungen und Organisationen überall in Europa gewesen sein, die ihren Teil dazu beigetragen haben, Druck auf die kroatischen Behörden aufzubauen und ihre Freilassung zu bewirken.

Wir gratulieren Basak und freuen uns mit ihr und ihrer Familie.

Dabei vergessen wir nicht, dass in der Türkei Tausende Frauen, Kinder und Männer aus der linken, kurdischen und Menschrechtsbewegung in Haft sind.

Freiheit für alle demokratischen, fortschrittliche politischen Gefangenen überall auf der Welt!