Resolution 2 der Europakonferenz Januar 2012

image_pdfimage_print

Download in deutsch:      Resolution für Demokratie und Freiheit 07-01-2012B
Download in Englisch:     120119_Resolution_for Democracy_and_Freedom english

 

Für Frauenrechte, Demokratie und Freiheit!

Weltfrauen im Widerstand gegen Repression und Staatsterror

Wo immer die Frauen der Welt aufstehen, rebellieren – da zeigen die herrschenden Systeme ihr wahres Gesicht: Unterdrückung, Mobbing, Vergewaltigung, Inhaftierung, Morddrohungen sind brutale Realität. Brennpunkte diese Repression mit Massakern und zahlreichen politischen Gefangenen sind derzeit weltweit Länder wie Syrien, Ägypten, Palästina, die Philippinen und Kurdistan.

Wir sind mit allen Kämpfen und Kämpferinnen für Demokratie und Freiheit solidarisch! Was als “arabischer Frühling“ bezeichnet wird ist für uns eine demokratische Aufstandsbewegung, die unsere ganze Solidarität genießt. Wir sind empört, wenn die Errungenschaften der demokratischen Aufstandsbewegung und die Rolle der Frauen darin inzwischen mit Füßen getreten wird.

Die Frauen und Mädchen der Welt werden sich niemals mit ihrer Unterdrückung abfinden!

Ein Brennpunkt der Repression ist aus der Sicht von uns Weltfrauen in Europa derzeit Kurdistan. In der Türkei und Nordkurdistan werden täglich 5 Frauen von ihren Liebhabern, Männern oder Familienmitgliedern ermordet. Gegenüber dieser Gewalt und Ungerechtigkeit ist die türkische Regierung nicht nur untätig, sondern selbst Akteurin der Gewalt. In der Türkei und Nordkurdistan gibt es gegen die kurdische Befreiungsbewegung und insbesondere gegen die Frauen massive Unterdrückung durch die Regierung. Allein im Jahr 2011 wurden 700 Frauen verhaftet, weil sie politische Aktivitäten unternommen haben. Diese Frauen sind Lehrerinnen, Journalistinnen, Anwältinnen und Professorinnen, Hausfrauen und Arbeiterinnen.

Der türkische Staat hat eine grausame Kriegsmethode gegen Kurdistan verwendet. Kurdistan, wo es 12.000 „Verschwundene“ gibt. Wo man chemische Waffen an Guerillas testet. Der vorläufige grausame Höhepunkt ist die Ermordung von 35 Bauern, davon 19 noch Kinder. Das kann nur als Massaker bezeichnet werden, wogegen wir entschieden protestieren.

1. Wir verurteilen die Haltung der türkischen Regierung bzgl. seiner Unterdrückung und der Zufügung des Leids

2. Als Europakonferenz protestieren wir gegen die politische Unterdrückung der Frau, gegen das Machtgehabe des Landes Türkei.

Als erste Europakonferenz der Frauen nach der Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen 2011 in Caracas protestieren wir gegen diese Repression und fordern, dass die Schuldigen aus allen Ämtern entlassen und streng bestraft werden.

Gelsenkirchen, den 07. Januar 2012

Abschlussresolution der Weltfrauenkonferenz – 4 languages

image_pdfimage_print

Abschlussresolution der Weltfrauenkonferenz in deutsch:

Resolution des Abschlussplenums der WFK 7-3-2011 – DE

Resolution of the World Women’s Conference of Rank-and-File Women in English:

Resolution about the future of the militant world women’s movement us

RESOLUCIÓN SOBRE EL FUTURO DEL MOVIMIENTO COMBATIVO DE
MUJERES DEL MUNDO en esnpanol:

Resolution des Abschlussplenums der WFK 7-3-2011 ES

Résolution finale de la Conférence mondiale des femmes de la base en francais:

Resolution des Abschlussplenums der WFK 7-3-2011 – FR

 

 

 

 

Letter and Poem sent by Melona Daclan

image_pdfimage_print

Greetings from Manila:

I have attached here a poem originally written in Filipino and translated into German by our comrade in Austria.

This poem describes the bad situation of poor families in Metro Manila who experienced violent demolition of their homes and livelihood and neglect of the government. Defend Job Philippines is now documenting these situation and helps in exposing this situation to the community. We are one of the complainant who filed a case to the United Nations. Hope, you can also support this complaint. Please help us in sharing and spreading this poem to our comrades and friends in Germany.

Here are some information about the poem:

Writer: Comrade Elmo

Carreon, is a worker and organizer of Overseas Filipino Workers in Saudi Arabia in 1984. Now, he lives in Vienna Austria with his family and continue to fight for the rights and welfare of migrants and advocates for the liberation of his homeland—Philippines. He is the Chairman of

Migrante Austria, chapter of Migrante International. Background: It shows the Floating community in Freedom Island in Paranaque City, Philippines.

A poor dwelling of fishermen and their families. For more than 10 years, they experienced violent eviction of their homes from one place to another. The government did not give them any program to uplift their lives. Now, these families along with more than 10000 people depending their livelihoods and migratory birds in the sea face threat of destruction of lives and livelihood as the government will reclaim more than 640 hectares in the Island. Tens of thousands of people resist against the reclamation because it will cause widespread flood all

over nearby cities.

Translator: The poem was translated by a Comrade from Migrante Austria. A mother of two children and active leader of Migrante.

Thank you. Melona

120207 brief und gedicht von melona daclan, philippinen

Presseerklärung IWA zur Zunahme von Frauenhandel (deutsch)

image_pdfimage_print

Presseerklärung

4.02.2012

 

 

Im Gedenken an den philippinisch-amerikanischen Krieg

Liza Maza von der Internationalen Frauenallianz warnt:

Zunehmende US-Militärpräsenz verstärkt die Prostitution und den Sexhandel mit Filipinas

Die Internationale Frauenallianz (International Women’s Alliance – IWA) schlägt wegen der Politik der USA Alarm, die Militärpräsenz in den Philippinen und der Pazifik-Region in Asien unter dem Projekt “Pazifisches Jahrhundert  Amerikas” zu erweitern. Dieser erneute Vorstoß zur Militarisierung der Region bedeutet den Einsatz von mehr US-Truppen und Kriegsausrüstung und den Erwerb von mehr Einrichtungen und den Zugang für militärische Übungen, schnellen Einsatz der Streitkräfte und die Ausweitung der Stützpunkt-Rechte.

 

Die IWA-Vorsitzende und ehemalige Vertreterin der Gabriela-Frauenpartei sagte: “Die erhöhte US-Militärpräsenz wird die Prostitution und den Sexhandel mit Filipinas innerhalb und außerhalb der philippinischen Grenzen vergrößern.” Sie fügte hinzu: “Filipinas zusammen mit russischen Frauen umfassen bereits die Mehrheit von ausländischen ‘Unterhaltungskünstlerinnen’, die in so genannten Saftbars in der Nähe von US-Basen in Südkorea arbeiten. Viele Filipinas arbeiten ebenfalls als ‘Sängerinnen’ und ‘Tänzerinnen’ in Unterhaltungsbars in der Nähe der US-Basen in Okinawa und auf dem Festland in Japan.” …

Download vollständige Presseerklärung:

Presseerklärung IWA zu Frauenhandel – deutsch

IWA: Women Resist Crisis and War! Fight for National and Social Liberation

image_pdfimage_print

 

MARCH 8 – INTERNATIONAL WORKING WOMEN’S DAY

STATEMENT

 

internationalwomensalliance@gmail.com

www.internationalwomensalliance.wordpress.com

 


Women Resist Crisis and War! Fight for National and Social Liberation!

The current economic and financial crises of the crumbling capitalist system hit women the hardest. The economic and ecological repercussions of these crises increased the vulnerability of women to the different forms of oppression, discrimination and violence inside and outside the home.

Women of the working class were the first to suffer the brunt of the crises. They were the first to be laid off when factories closed down or went bankrupt and had to suffer lower wages and difficult flexible working conditions when hired.  Peasant and indigenous women who are the world’s number one food producers have become the world’s poorest facing unprecedented hunger and poverty as transnational corporations, local landlords and governments rush to steal away millions of hectares of lands for corporate farming, mining, infrastructures, dams, tourism and military use.  They are dislocated and dispossessed from their lands, communities and way of life.

 

Unemployment, lack of social security, and budgetary cuts for social services put women in dangerous positions:  they were forced to leave their families to work as domestic or factory workers in other countries where they face exploitation and abuse, in addition to discrimination and xenophobia immigrant workers are subjected to in host countries.  Many poor women were also forced into prostitution or become victims of trafficking.

Download full press release:

IWA-Aufruf englisch Internationaler Frauentag 2012

Aufruf IWA Internationaler Frauentag 2012 – in deutsch

image_pdfimage_print

MARCH 8 – INTERNATIONAL WORKING WOMEN’S DAY

STATEMENT

internationalwomensalliance@gmail.com

www.internationalwomensalliance.wordpress.com

 

Frauen gegen  Krise und Krieg! Kämpft für nationale und soziale Befreiung!

(deutsche Übersetzung)

Die gegenwärtigen Wirtschafts- und Finanzkrisen des zugrunde gehenden kapitalistischen Systems treffen  Frauen am härtesten. Die wirtschaftlichen und ökologischen Auswirkungen dieser Krisen haben die  Frauen verwundbarer gemacht für die verschiedenen Formen der Unterdrückung, der Diskriminierung und der häuslichen und außerhäuslichen Gewalt.

Frauen aus der Arbeiterklasse trugen die Hauptlast der Krisen. Sie waren die ersten die entlassen wurden  als Fabriken geschlossen wurden oder in den Bankrott gingen. Sie mussten   niedrigere Löhne und schwierige flexible Arbeitsbedingungen hinnehmen wenn sie Arbeit bekamen. Bäuerinnen und Ureinwohnerinnen, die die hauptsächlichen Erzeuger von Nahrungsmitteln auf der Welt  sind, gehören weltweit zu den Ärmsten. Sie leiden unter noch nie da gewesenem Hunger und  Armut infolge des Landraubs von Millionen von Hektar durch internationale Konzerne, einheimische Grundbesitzer und Regierungen im Interesse  der industrialisierten Landwirtschaft, des Bergbaus, von Infrastrukturen, Dämmen, des Tourismus und für den militärischen Gebrauch. Sie werden umgesiedelt und enteignet, sie müssen ihr Land, ihre Gemeinschaften und Lebensweise aufgeben.  …

Download Aufruf (deutsche Übersetzung)

IWA Aufruf deutsch Internationaler Frauentag 2012

Grußewort von Courage zum Internationalen Frauentag 2012

image_pdfimage_print

Zum Internationalen Frauentag, 8. März

 

Herzliche und solidarische Grüße an die Frauen der Welt!

 

Hallo, liebe Frauen, 23.2.12

der Frauenverband Courage sendet euch herzliche und solidarische Grüße zum

Internationale Frauentag 2012!

Es ist der erste 8. März nach der erfolgreichen Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen in

Venezuela. Dort wurde beschlossen: „Das ganze Jahr machen wir eine Kampagne

zum 8. März, um seine historische Bedeutung zurückzuerobern als Tag des

Andenkens und des Kampfs um die Befreiung der Frauen, die auf der ganzen Welt für

ihre Rechte und Befreiung, gegen kapitalistische Herrschaft, Patriarchat, Imperialismus

und für die Befreiung der Menschheit kämpfen.“

Machen wir ihn zu einem gemeinsamen kämpferischen Tag, in solidarischer

Verbundenheit mit den Frauen und Mädchen weltweit!

Weltweit hat sich ein heftiger Kampf für Freiheit und Demokratie Bahn

gebrochen, oft stehen Frauen in den ersten Reihen:

Nach der Atom-Katastrophe im japanischen Fukushima kämpfen vor allem Frauen für

die Entgiftung der Region und die Evakuierung der Kinder. Textilarbeiterinnen in

Kambodscha streiken für eine Bezahlung, von der sie leben können, Triumph-

Arbeiterinnen auf den Philippinen gegen die Schließung des Werkes. Afrikanische

Frauen engagieren sich gegen die immer noch weit verbreitete Genitalverstümmelung.

Auch hier in Deutschland ist eine kämpferische Frauenbewegung im Aufbruch:

Viele Frauen und Mädchen sind aktiv gegen Atomkraft und Kürzungen im

Gesundheitsbereich, für Umweltschutz, Arbeitsplätze und Übernahme nach der

Ausbildung. Ganz aktuell sind auch von der Schließung vieler Läden der

Drogeriemarkt-Kette Schlecker überwiegend Frauen betroffen.

Unser Frauenverband Courage geht am 8. März in zahlreichen Städten auf die Straße

und gestaltet mit anderen Frauen/Organisationen zusammen vielfältigste Aktionen –

mit internationaler Kultur und Musik, Demonstrationen, Festen oder Ausstellungen.

Besonders nehmen wir uns vor, noch mehr Frauen zu gewinnen.

Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr unsere Grüße an eure Frauen übermittelt und

uns auch kurz berichtet, wie es euch geht und was in eurem Land am 8. März geplant

ist. Seit genau 100 Jahren singen Frauen das Lied „Brot und Rosen“:

Her mit dem ganzen Leben – wir wollen Brot und die Rosen dazu!

Frauenverband Courage, Bundesvorstand

Magdalena Kurzeja und Martina Stalleicken

Bundesvorstandssprecherinnen: Brigitte Gebauer

Download:

grußwort frauentag courage