Türkei: Ein weiteres Unrechtsurteil in der Türkei

Die Feministin und Aktivistin Pinar Selek soll in der Türkei lebenslang ins Gefängnis gehen. Sie lebt im Exil.
Das Urteil soll auch als Einschüchterung dienen gegenüber allen, die es wagen, die gesellschaftlichen Zustände in der Türkei zu kritisieren.
pinar selekMehr Informationen:

 




Solidarität aus aller Welt für Sakine, Fidan und Leyla – Forderung nach Gerechtigkeit!

Bild von Ceni

Am 9. Januar 2013 fand im Zentrum von Paris ein schreckliches Verbrechen statt, dass alle kurdischen Frauenorganisationen und die kurdische Bevölkerung, internationale Frauenorganisationen, viele Frauen aus den unterschiedlichsten Ländern, FreundInnen des kurdischen Volkes und die demokratische Öffentlichkeit zutiefst erschüttert hat. Drei kurdische Politikerinnen und Kämpferinnen für Freiheit und Frauenrechte Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez wurden auf grausame und hinterhältige Weise ermordet.

Die Aufklärung dieses politischen und menschenverachtenden Verbrechens sowie die Feststellung der eigentlichen Verantwortlichen dieses Massakers ist für die kurdische Bevölkerung und für uns Frauen ein äußerst wichtiges und sensibles Thema. Solange die französische Justiz nicht nur die ausführenden Mörder sondern auch die dunklen Kräfte und Staaten, die in diesen politischen Mord involviert sind, öffentlich gemacht hat, kann sie sich nicht davor schützen, selbst unter Verdacht zu geraten. Da sich dieser dreifache Mord in einer kurdischen Institution ereignete, die rund um die Uhr durch den französischen Geheimdienst observiert wird, tragen das französische Innenministerium und Justizministerium die Verantwortung, lückenlos aufzuklären, wie es zu einer solchen Tat kommen konnte.

Dieses grausame Verbrechen im Zentrum von Paris hat allen Menschen, die für Freiheit, Gerechtigkeit, Frauenrechte und Demokratie kämpfen, einen tiefen Schlag versetzt. Frauen, Völker und politische Kräfte aus allen Teilen der Welt haben eine umgehende Aufklärung der Morde gefordert.

Ceni – Kurdisches Frauenbüro für Frieden e.V. wendet sich nun mit der Forderung “Wir wollen Gerechtigkeit!” an die französische Regierung. Insbesondere dem französischen Innen- und Justizministerium wollen wir täglich per Brief, Fax, E-Mail und mit Postkarten unsere Forderungen übermitteln. Wir rufen alle demokratischen Einrichtungen, Parteien und Personen, feministische Kreise und Frauenrechtsverteidigerinnen, InternationalistInnen, kurdische Frauen und die kurdische Bevölkerung auf, sich an unserer Kampagne zu beteiligen und den Verantwortlichen der französischen Regierung Briefe, Faxe, E-Mails und Postkarten mit den untenstehenden Forderungen (möglichst in Französisch) zu senden.

Postkarten können bei uns unter Angabe der Stückmenge und einer Postadresse bestellt werden.

Mit solidarischen Grüßen

Cenî – Kurdisches Frauenbüro für Frieden e.V.

Hier, im Dossier der CENI-Frauen finden Sie ausführliche Hintergrundinformationen zu den Hintergründen der Ermordung von Sakine, Fidan und Leyla:

dossier_ceni_23-01-2013

 

Aktuelles Schreiben von CENI:

 

Wir fordern Gerechtigkeit!                                                                                                                                  Download:              postkarte

 

Düsseldorf, 21.01.2013

Beispieltext in deutscher Sprache:

Wir fordern Gerechtigkeit!

An die französische Regierung,

An das Justiz- und Innenministerium,

Am 9. Januar 2013 wurden die drei kurdischen Politikerinnen und Kämpferinnen für Frauenrechte Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez gezielt, hinterhältig ermordet. Es steht in Ihrer Verantwortung, diese politischen Morde umgehend und umfassend aufzuklären sowie die Täter zur Anklage zu bringen.

Unsere Forderungen lauten:

 

–          Die Mörder und Verantwortlichen für diesen dreifachen Mord müssen umgehend festgestellt und bestraft werden!

–          Hinter diesem politischen Verbrechen stehende Kreise, bzw. Staaten müssen aufgedeckt und denunziert werden!

–          Die politischen Repressionen gegen kurdische Vereine und Verhaftungen kurdischer politischer AktivistInnen in Frankreich müssen eingestellt werden!

–          Frankreich muss von seiner anti-kurdische Politik Abstand nehmen und die Arbeiterpartei Kurdistans PKK von der „Liste terroristischer Organisationen“ streichen!

Mit freundlichen Grüßen

Name:

Ort:

Datum:

Beispieltext in französischer Sprache:

Nous voulons la justice!

A l’attention du gouvernement français,

A l’attention des Ministres de l’intérieur et de la justice,

Le 9 janvier 2013, trois politiciennes kurdes, Sakine CANSIZ, Fidan DOGAN et Leyla SAYLEMEZ ont été exécutées dans les locaux du Centre d’Information du Kurdistan (CIK), situé en plein centre de Paris. Vous avez le devoir immédiat de faire lumière sur ces assassinats et de juger les coupables.

Nos revendications:

 

– La condamnation immédiate des assassins et responsables de ce crime politique!

– La lumière sur les forces obscures et les Etats qui se cachent derrière ce massacre!

– Fin aux arrestations et aux pressions faîtes aux politiciens et aux associations kurdes!

– L’abandon par la France de sa politique anti-kurde et le retrait du PKK (Parti des Travailleurs du Kurdistan) de la liste des organisations terroristes.

Respectueusement,

Nom:

Lieu:

Date:

Adressen – Faxnummern – E-mail- Adressen der zuständigen Ministerien:

Premierminister:

Premier ministre

M. Jean-Marc Ayrault

Hôtel de Matignon

57, rue de Varenne

F- 75700 Paris

France

Fax : 0033 1 45 44 15 72

E-mail: premier-ministre@cab.pm.gouv.fr

jean-marc.ayrault@pm.gouv.fr

Justizministerin:

Ministre de la Justice

Mme. Christiane Taubira

13, place Vendôme

75800 Paris

France

Fax: 0033 1 44 77 60 69 / 0033 1 44 77 25 05

E-mail: florence.duhot@justice.gouv.fr

Innenminister:

Ministre de l’Intérieur

M. Manuel Valls

Place Beauvau

75800 Paris

France

Fax: 0033 1 42 65 67 72

E-mail: manuel.valls@interieur.gouv.fr;

jean.daubigny@interieur.gouv.fr

CENÎ

Kurdisches Frauenbüro für Frieden e.V.

Kurdish Women’s Office for Peace

Buroya Aşitîyê ya Jinên Kurd

 

Corneliusstrasse 125

D – 40215 Düsseldorf

Germany

 

 

Solidaritätsschreiben von den Weltfrauen aus Paris:

Au Centre d’information kurde, Rue Lafayette, Paris 10ème

A l’ACTIT/ France

Au Mouvement démocratique des femmes en Europe

Aux associations des Femmes en France

A la Conférence mondiale des femmes

          L’Île Saint-Denis, 14 janvier 2013

Message de solidarité et de protestation

« Les femmes de l’Île », association des femmes de la ville de L’Île Saint-Denis en région parisienne, exprime sa profonde indignation devant le crime abominable, commis envers trois militantes kurdes, SAKINE CANSIZ, FIDAN DOGAN et LEYLA SÖYLEMEZ, sauvagement assassinées à Paris, le mercredi 9 janvier 2013.

En même temps nous exprimons notre compassion et notre tristesse ; nous sommes en pensées auprès des familles, des amis et des camarades des victimes.

Nous réclamons que la lumière entière soit faite sur l’assassinat et que les coupables soient jugés sévèrement !

Nous sommes indignées et nous protestons contre cet acte barbare et nous sommes solidaires avec le combat de ces femmes, aujourd’hui disparues. Elles ont lutté avec le peuple kurde pour son autonomie et pour en finir avec l’exploitation et l’oppression subies. Ainsi, elles luttaient pour les droits et la liberté de tous les peuples.

Dans notre ville et dans notre région, les ressortissantes et ressortissants kurdes sont nombreux. Avec notre association, nous aimerions les rencontrer pour connaître leur vie et leur lutte et pour les soutenir.

Notre association des femmes milite pour un monde plus juste. Nous incluons le combat de nos sœurs assassinées dans notre lutte, elles seront avec nous pour toujours 

Pour l’association ‘Les femmes l’Île’

Les   co-présidentes

Youma Traoré                                             Lorette Dorgans

 

 

Solidaritätsschreiben von den Weltfrauen aus den Niederlanden:

16 januari 2013

Solidariteits en protestverklaring van de Wereldvrouwenconferentie-afdeling NL

naar aanleiding van de koelbloedige moord op drie Koerdische vrijheidsstrijdsters in Parijs op 9 januari 2013

Wij spreken onze grote verontwaardiging, afschuw en woede uit tegen de moord op de drie Koerdische vrouwen die voorop liepen in de strijd voor vrijheid in Koerdistan.

Sakine Cansız: de enige vrouw die de PKK mede heeft opgericht, werd na de militaire coup van 1980 in Turkije gevangen gezet en 12 jaar lang regelmatig zwaar gefolterd. Ze heeft moedig haar verzet voortgezet. Met Sakine Cansız verliest de Koerdische vrouwenbeweging een belangrijke aanvoerster.

Fidan Doğan: als vertegenwoordigster van het Koerdische Nationale Congres KNK in Parijs actief voor de Koerdische vrijheidsstrijd.

Leyla Söylemez: was een jonge Koerdische vrouw en strijdster.

Hun dood is een groot verlies voor de Koerdische bevrijdigingsstrijd en

Onze gedachten, steun en verdriet gaan uit naar de familie, vrienden en medestrijders van de slachtoffers en we steunen van harte de protesten en demonstraties die wereldwijd plaatsvinden.

In de nacht van 9 januari werden zij gevonden in het Koerdisch centrum in Parijs – met verschillende schoten door het hoofd vermoord. Over de daders is nog geen duidelijkheid. Er wordt gedacht aan de Turkse of een andere geheime dienst. De demonstranten eisen van de Franse regering dat die bekend maakt wat zij weet. Die heeft immers allerlei camera’s hangen bij het Koerdisch Centrum en houdt precies in de gaten wat actieve Koerden doen.

De moord op deze vrouwen is uitdrukking van meedogenloze terreur, maar ook van de zwakte van de heersenden, die steeds meer moeite hebben om de wereldwijde opleving van de strijdbare en revolutionaire  bewegingen het hoofd te bieden. Vrouwen en hun strijd voor bevrijding spelen in deze strijd een eigen rol.

Wij eisen volledige opheldering over de moord op Cansız, Doğan en Söylemez!

Wij eisen dat de daders worden veroordeeld!

Wij zijn solidair met de strijd van deze vrouwen. Ze vochten met het Koerdische volk voor hun onafhankelijkheid en tegen uitbuiting en onderdrukking.

Hun strijd, onze strijd, internationale solidariteit!

Onze deelneming en solidariteit!

Halinka Augustin

Jane Possel

 

 

Pressemitteilung der CENI-Frauen vom 17.01.2013

Presseerklärung

 Hunderttausende bei Trauer-Zeremonie für Sakine Cansiz, Fidan Dogan und Leyla Saylemez in Amed fordern Gerechtigkeit und Frieden

Die Wut und Trauer über den gezielten Mord an Sakine Cansiz, Fidan Dogan und Leyla Saylemez halten unvermindert an. Am 09. Januar 2013 waren die drei kurdischen Politikerinnen im Kurdistan Informationszentrum in Paris kaltblütig ermordet worden. Seitdem ist die kurdische Bevölkerung in Europa und allen vier Teilen Kurdistans in Bewegung, um die umgehende Aufklärung der Morde zu fordern und den drei Politikerinnen ihr letztes Geleit zu geben.

Gestern Abend waren die Leichname von Sakine Cansiz, Fidan Dogan und Leyla Saylemez, begleitet von ihren Angehörigen und Delegationen aus Europa in die kurdische Stadt Amed (Diyarbakir) überführt worden. Dort hatten sich bereits seit gestern Zehntausende versammelt, um die Ermordeten sowie ihren Kampf für Frieden, Frauenbefreiung und die politische Lösung der kurdischen Frage zu würdigen. Heute blieben die Geschäfte in allen Städten Nordkurdistans geschlossen, Schulen wurden boykottiert.

Den Aufrufen des Demokratischen Gesellschaftskongresses (DTK), der Demokratischen Freien Frauenbewegung (DÖKH) und der Partei für Frieden und Demokratie (BDP) folgend, beteiligten sich Hunderttausende an der heutigen zentralen Zeremonie auf dem Batıkent-Platz in Amed. Als Ausdruck der Trauer hatten sich die KundgebungsteilnehmerInnen schwarz gekleidet und als Symbol für ihre Forderung nach einem gerechten Frieden weiße Tücher, bzw. Schals umgebunden. Nach der Aufbahrung der Särge begann die Zeremonie mit einer Gedenkminute für die Ermordeten. Nach Ansprachen der Co-Vorsitzenden der BDP Diyarbakır, Zübeyde Zümrüt, und des Oberbürgermeisters von Diyarbakır, Osman Baydemir, brachten weitere BDP-Abgeordnete und DTK-VertreterInnen ihre Trauer über den Mord an den drei kurdischen Politikerinnen zum Ausdruck.

Die Parlamentsabgeordnete Aysel Tugluk sagte: „Dieses Massaker ist ein Massaker gegen den Frauenkampf. Die Schüsse wurden auf den Frieden und auf die Völkerfreundschaft abgefeuert.“

Der Co-Vorsitzende der BDP Selahattin Demirtas betonte in seiner Rede, dass das kurdische Volk mutig und aus diesem Grund zum Frieden bereit sei. „Wir erklären nochmals, dass wir hinter Herrn Öcalan stehen“, sagte er. Dass das kurdische Volk die drei ermordeten Frauen von Paris bis Amed auf seinen Schultern getragen habe, sei eine klare Botschaft. Der Wille des Volkes, der in Paris hingerichtet werden sollte, habe sich auf dem Weg nach Amed in eine Manifestation von Millionen verwandelt.

Auch die Angehörigen von Sakine Cansiz, Fidan Dogan und Leyla Saylemez erklärten gegenüber den versammelten Menschenmassen, dass sie am Kampf ihrer Kinder für Frieden und Freiheit festhalten werden.

Im Vorfeld der heutigen Trauer-Zeremonie hatten türkische Regierungsvertreter und Medien vor „Provokationen“ gewarnt und zur „Besonnenheit“ aufgerufen. Dieser Aufruf muss als eine erneute zynische Reaktion der AKP-Regierung gewertet werden. Denn während die Trauerzeremonien und Proteste der kurdischen Bevölkerung gegen den Mord sich durch großen Respekt vor den ermordeten Frauen und ihren Angehörigen auszeichnen, bombardierte die türkische Luftwaffe wiederholt stundenlang Gebiete in Südkurdistan (Irak). Gestern wurde bekannt, dass bei diesem – nach Angaben des türkischen Militärs – bislang größten Luftangriff auf Gebiete in Südkurdistan weitere sieben Menschen ihr Leben verloren haben. Dörfer wurden bombardiert, Wohnhäuser der Zivilbevölkerung zerstört.

Hieraufhin stellte der DTK Vertreter Ahmet Türk auf der heutigen Kundgebung in Amed berechtigter Weise die Frage an die türkische Regierung: „Was für eine Besonnenheit ist das, in der die Kandil-Region bombardiert wird?“

Zur Stunde geht die Trauer-Zeremonie in Amed weiter. Morgen werden die Leichname der drei kurdischen Politikerinnen, begleitet von ihren Angehörigen, Delegationen von BDP-Abgeordneten, der Frauenbewegung und weiteren Organisationen, an ihre Geburtsorte nach Dersim, Elbistan und Mersin überführt und dort öffentlich bestattet werden. Zu den Beerdigungen werden wiederum Zehntausende TeilnehmerInnen erwartet.

 

12.01.2012

Monika Gärtner-Engel

an CENI-Frauen

12.01.13

Liebe Frauen von CENI,

mit tiefer Bestürzung und voller Zorn habe ich die Nachricht von der Ermordung von Sakine Cansız, einem PKK Gründungsmitglied, Fidan Doğan, die  Vertreterin des Kurdischen Nationalkongresses KNK in Paris war, und der jungen Kurdin Leyla Söylemez vernommen. Ihr Tod ist ein großer Verlust für den kurdischen Befreiungskampf und mit Sakina Cansiz verliert die kurdische Frauenbewegung eine wichtige Führerin.

Sie wurden in den gut gesicherten Räumen des kurdischen Informationsbüros in der Nähe des Pariser Nordbahnhofes mit Kopfschüssen regelrecht hingerichtet. Ihre brutale Ermordung trägt eine professionell-geheimdienstliche Handschrift. Es ist empörend, wenn nun die türkische Regierungspartei AKP von „blutigen Abrechnungen innerhalb der PKK“ spricht.

Ihre Ermordung ist ein Ausdruck des brutalen Terrors aber auch der Schwäche die Herrschenden, die immer größere Probleme haben, des weltweiten Aufschwungs kämpferischer und revolutionärer Bewegungen Herr zu werden. Frauen und ihr Kampf um Befreiung spielen in diesen Kämpfen eine eigenständige Rolle. So wie in den selbstverwalteten Gebieten in Westkurdistan inmitten des blutigen Stellvertreterkrieges in Syrien oder in den Massenprotesten in Indien und Nepal gegen die unerträgliche und vom Staatapparat geduldete und geförderte Gewalt an Frauen.

Wir teilen euren Schmerz, euren Verlust, euren Zorn und eure Entschlossenheit, den Kampf von Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Söylemez gemeinsam weiter zu führen!

Wir fordern mit euch die umfassende Aufklärung der Morde und die Bestrafung der Verantwortlichen!

In herzlicher Anteilnahme und Solidarität

Monika Gärtner-Engel

 

Solidaritätserklärung des Frauenverbandes Courage e.V. anlässlich der Ermordung von drei kurdischen Freiheitsaktivistinnen  in Paris

Wut, Abscheu Entsetze n erfasste uns, als wir am 10.1.2013  von der kaltblütigen Ermordung von Sakine Cansiz, Fid an Dogan und Leyla Söylemez mitten in Paris erfahren  haben.

Die drei Vertreterinne n des kurdischen Befreiungskampfes sind feige ermordet worden in einem Land, in dem sie sich sicher fühlten vor politischer Verfolgung.

Die unfassbare n Morde fallen in die Zeit, in der in den Medien von politischen Bemühungen für eine Lösung des Jahrzehnte andauernden Konflikts zwischen dem kurdischen Volk und dem türkischen Staat. berichtet wird. In der Achtung vor dem Lebenswerk dieser drei Frauen fordern wie die Anerkennung der Rechte der Kurdinnen und Kurden als Nation.

Sakine Cansiz, einziges weibliches Gründungsmitglied der PKK, wurde nach dem Militärputsch 1980 inhaftiert und 12 Jahre lang zum Teil sehr schwer gefoltert und hat mutig am Widerstand festgehalten. Mit Sakine Cansiz verliert die kurdische Frauenbewegung eine Symbolfigur und die internationale Frauenbewegung eine mutige Kämpferin. Seit 1998 hat sie in Frankreich politisches Asyl.

Fidan Dogan kam als Flüchtlingskind nach Frankreich und ist seit  Jahren als Vertreterin des Kurdistan Nationalkongresses (KNK) in Frankreich für den kurdischen Befreiungskampf aktiv.

Leyla Söylemez ist in den 90er Jahren aus Mersin, wo sie mit ihrer Familie flüchten musste, nach Deutschland ausgewandert. Sie hat die meiste Zeit in Halle gelebt.

Wir vom Frauenverband Courage sprechen den Angehörigen von Sakine Cansiz, Fidan Dogan und Leyla Soylemez und allen kurdischen Freundinnen und Freunde unsere tiefe Anteilnahme aus. Wir fordern mit e euch die rückhaltlose Aufklärung der feigen Morde und Bestrafung der Täter.

Bundesvorstand Courage

Brigitte Gebauer, Seyran Cenan, Bernadette Leidinger-Beierle

 

 

 

10.01.2013

Was wir ausstrahlen in die Welt, die Wellen, die von unserem Sein ausgehen, das ist es, was von uns bleiben wird, wenn unser Sein längst dahingegangen ist.”   Viktor E. Frankl (1906 – 1997)

Heute Nacht gegen 2 Uhr fanden Freundinnen drei Vertreterinnen des kurdischen Befreiungskampfes im Gebäude des Kurdischen Institutes in Paris ermordet auf.
Bei den drei Frauen handeltKurdinnen es sich um Sakine Cansiz, Fidan Dogan und Leyla Söylemez.

Sakine Cansiz hat 1978 als einzige Frau die kurdische Arbeiterpartei (PKK) mitgegründet und zählt zu ihren führenden Repräsentantinnen. Nach dem Militärputsch 1980 wurde sie 12 Jahre inhaftiert und hat mutig Widerstand gegen Folter und Unterdrückung geleistet. Sie lebte später als anerkannte Asylberechtigte in Paris. 2007 wurde sie bei einem Besuch in Deutschland aufgrund eines Auslieferungshaftbefehls der türkischen Justiz in Hamburg in Auslieferungshaft genommen und musste aufgrund massiver Proteste wieder frei gelassen. Sie setzte sich besonders für den Kampf um die Befreiung der Frau ein und hat an führender Stelle die kurdische Frauenbewegung mit aufgebaut.

Bei Fidan Dogan handelte es sich um die Vertreterin des Kurdischen Nationalkongresses (KNK) in Paris. Leyla Söylemez ist eine jüngere kurdische Aktivistin.

In Amed (Diyarbakir), der größten kurdischen Stadt in der Türkei sowie in Paris haben die kurdischen Organisationen dazu aufgerufen, sich heute zu versammeln und der Opfer zu gedenken.

Überall auf der Welt sind die Menschen entsetzt über diesen heimtückischen Mord. In Mannheim, wo der Frauenverband Courage heute Abend eine Gesprächsrunde mit dem Titel „Tatort Kurdistan“ durchführte (diese war seit 2 Monaten geplant), drückten die 12 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihr Entsetzen und ihr Beileid aus sowie ihre Solidarität mit den Angehörigen und dem Kampf der kurdischen Frauen und Männer um ihre Freiheit aus. Die Verantwortlichen für diese Morde müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Das kurdische Volk führt seit Jahrzehnten einen mutigen Freiheitskampf, der auch durch Mord und Folter, Niederbrennen von Dörfern und Wäldern, Bombardierungen oder Einsatz von Giftgas nicht unterdrückt werden kann. Wir trauern mit den Angehörigen und der gesamten internationalen kurdischen Bewegung und wir werden unsere Aktivitäten in der Solidarität und Zusammenarbeit mit den Kurdinnen und Kurden verstärken.

 

11.01.2013

Hier die Mitteilung vom Kurdischen Frauenbüro für Frieden:

Grafik Ceni

 

 

Trauer um KurdInnenBild von Ceni

Datum: Freitag, 11. Januar 2013
Thema: aktuelle News

3 kurdische Politikerinnen in Paris ermordet

Am 10 Januar 2013 wurden die kurdischen Politikerinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Söylemez in den Räumen des Kurdischen Informationsbüros in der Nähe des Pariser Nordbahnhofes heimtückisch ermordet.

Es war ein geplanter Mord. Sakine Cansız und Fidan Doğan wurden mit Kopfschüssen, Leyla Söylemez mit Schüssen in den Kopf und den Bauch gezielt ermordet. Der oder die Täter benutzten Waffen mit Schalldämpfern.

Wir verurteilen den Mord an dem PKK Gründungsmitglied, Sakine Cansız, der Vertreterin des Kurdischen Nationalkongresses KNK in Paris, Fidan Doğan und der jungen Kurdin Leyla Söylemez auf das Schärfste.

Die Föderation kurdischer Vereine in Frankreich FEYKAR hat für den heutigen Tag zu Protesten gegen den Mord in Paris aufgerufen. Wir rufen alle Menschen, insbesondere Frauen und Frauenorganisationen auf, sich an den Protesten zu beteiligen.

Sakine, Fidan und Leyla leben in unserem Kampf für Freiheit und Frauenbefreiung weiter!
CENÎ – Kurdisches Frauenbüro für Frieden e.V.

Düsseldorf,10.01.2013

12.01.2012

12. 01.2012

Zehntausende demonstrieren im Zusammenhang mit dem Mord an den drei kurdischen Kämpferinnen; bild 1
hier einige Links und Hintergrundinformationen:

 

http://www.tagesschau.de/ausland/kurdinnen-proteste-paris100.html

 

http://www.rf-news.de/2013/kw02/zehntausende-bei-trauer-und-protestmanifestation-in-paris

 

http://www.jungewelt.de/2013/01-11/046.php




Freiheit für Eylem Yildiz

09.12.2012: Information von ADHK:

ADKH; Eylem YILDIZ ve DHF’lilere Özgürlük!

Dünyanın her yerinde devam eden egemen sistemlerin ezilenlerin demokratik- meşru mücadelelerine saldırıları, şiddetini arttırarak devam ediyor!

Türkiye, Kuzey Kürdistan da ezilen sınıf, ulus, inanç ve cinslerin demokratik taleplerini ve ortak mücadelelerini örgütleyen, bu yüzden oradaki gerici sistemin hedefi haline gelen Demokratik Haklar Federasyonu, Demokratik Gençlik Hareketi ve Demokratik Kadın Hareketi 13 Kasım 2012 günü birçok ilde eş zamanlı saldırıya maruz kalarak, 61 faaliyetçisi gözaltına alınmıştır. Bunlardan 31 i tutuklanarak hapishanelere konulmuştur.

Tutuklananlar arasında; 2011 Dünya Kadın Konferansı Türkiye delegasyonu, aynı zaman da Demokratik Kadın Hareketi temsilcisi Eylem YILDIZ da bulunmaktadır.

Bulundukları coğrafyada, kadına yönelik şiddetin, baskının, ayrımcılığın, karşısında; kadının örgütlü mücadelesini yürüten ve burjuva- feodal sistemin “yasadışı örgüt üyeliği“ maskesiyle tutukladığı DKH temsilcisi DGH ve DHF faaliyetçilerinin tutuklanmalarını kınıyoruz.

Bizler aşağıda imzası bulunan kurumlar ve kişiler olarak , Demokratik Kadın Hareketi temsilcisi ve aktivisleri şahsında tüm DHF faaliyetçilerinin de serbest bırakılmasını talep ediyor ve onların mücadelerini sahiplendiğimizi beyan ediyoruz.

Eylem YILDIZ ve Tüm Politik Tutsaklara Özgürlük!

Kahrolsun Faşizm, Yaşasın Mücadelemiz!

Avrupa Demokratik Kadın Hareketi

9 Aralık 2012
Quelle:

http://www.adhk.de/

22.11.2012:

Liebe Freunde,  anbei die Protesterklärung gegen die Inhaftierung von Frauen und Männer in der Türkei mit der Bitte um Veröffentlichung und weiter leiten an andere Freunde und Aktivisten. Jeder kann sein eigenes Briefkopf integrieren und an die jeweiligen Stellen senden. Angélica Urrutia Kämpferischer Frauenrat
Frauenpolitischer Ratschlag

Ringstraße 71

45879 Gelsenkirchen

0209/36 14 908 der Basisfrauen

www.frauenpolitischerratschlag.de

 

Leiter türkische Konsulat Berlin

Mustafa Pulat
Heerstraße 21
Berlin 14052

Telefon: 030 – 89680211/8925033 – 34
Fax: 030 – 8931898

22.11.12

 

“Weltfrauen aus Europa” protestieren

Protest gegen die Festnahme von Eylem Yildiz, Vertreterin der Demokratischen Frauenbewegung.

 

Sehr geehter Herr Pulat,

Eylem Yildiz, Vertreterin der Demokratischen Frauenbewegung in Istanbul wurde am 13.November in der Türkei festgenommen, sie war auch eine der Teilnehmerinnen an der Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen in Caracas/Venezuela 2011.

Wir haben erfahren, dass insgesamt 60 Leute aus 14 Städten am selben Tag und um dieselbe Uhrzeit in Untersuchungshaft genommen wurden, davon15 Frauen. Die türkische Regierung hat am dem Tag eine systematische Durchsuchung und Festnahme aktiver demokratischer Frauen und Jugendlicher in den Städten Dersim, Ankara, Istanbul, Mersin, Kayseri, Zoguldak, Antalya, Usak, Sivas, Diyarbarkir, Canakkale und Isparta durchführen lassen und 31 Menschen festgenommen. Während die Türkei behauptet, sie würde demokratisch werden, nehmen die Razzien an Journalisten, Frauenaktivistinnen und der Jugend zu.

Eylem wurde mit weiteren 4 Frauen in Izmir Aliaga Sakran in das Frauengefängnis gebracht. Nun soll ihnen den Prozess gemacht werden, weil sie politische und revolutionäre Arbeit machen. In der Türkei sind über längere Zeit mehrere Operationen durchgeführt worden. Konkrete Begründungen gibt es nicht. Eylem und andere Frauen sind Aktivisten der Demokratischen Frauenbewegung.

Wir Weltfrauen Europas protestieren entschieden gegen diese Willkür und die Unterdrückungsmethoden der türkischen Regierung und fordern die sofortige Freilassung der Frauen und aller Menschenrechtsaktivisten!

Wir verurteilen und kritisieren die undemokratischen Methoden der türkischen Regierung gegenüber Frauen und Männern, die sich für echte demokratische Rechte einsetzen.

Wir werden dieses Vorgehen auf dem ganzen Globus bekannt machen!

Frauenrechte sind Menschenrechte! Hoch die Internationale Solidarität!

Kämpferischer Frauenrat und das Europakomitee für die Weltfrauenkonferenz

Christiane Schröder, Angélica Urrutia und Anne Wilhelm




Frau sein in Ägypten

Im neuen Solwodi-Rundbrief Nr. 94 vom Dezember 2012 findet sich nachfolgender spannender Artikel:  – Frau sein in … Ägypten – Von Ibtisam Fawzy

Überall auf der Welt wagen immer mehr Frauen den Spagat zwischen Beruf und Familie. Manche wollen einen Beruf ausüben, um ihren Traum zu leben, selbstständig zu sein – andere müssen arbeiten, weil die Familie jeden Pfennig braucht. In Ägypten, meiner Heimat, tragen laut offizieller Statistik 35 Prozent der Frauen die ganze finanzielle Verantwortung für ihre Familien. Jede dieser Frauen steht unter ungeheurem Druck: Familie, Kinder, Hausarbeit dürfen keinesfalls leiden – im Gegenteil: Alles muss perfekt sein. Als wäre das nicht schon genug, kommt in meiner Heimat aber noch etwas anderes dazu, unter dem gerade Frauen leiden, die viel unterwegs sind – etwa um den Beruf auszuüben und die Familie zu versorgen, nämlich sexuelle Belästigung.

Quelle: http://www.solwodi.de

Sexuelle Belästigung ist bei uns allgegenwärtig: Körperlich, durch Worte oder auch durch verletzende Blicke, ohne jeden Respekt. Laut einer Umfrage des ägyptischen Zentrums für Frauenrechte im Jahr 2008 sind 83% der Frauen Opfer dieser Form von Erniedrigung geworden.

In Kairo geboren und aufgewachsen weiß ich, wovon ich spreche: Schon als Mädchen habe ich die wichtigste Regel gelernt: Menschenmengen meiden! Im Alltag heißt das: Kein voller Bus, keine belebte Einkaufszone, keine öffentlichen Versammlungen. Doch im Januar 2011 geschah das Wunder, auf dem Tahrir Platz – ich habe es selbst erlebt: Die Frauen standen in der ersten Reihe mit den Männern, riefen zum Rücktritt des Präsidenten auf, der das Land rund 30 Jahre autoritär regiert hatte.

In den ersten Tagen der Demonstrationen führte mich die Neugier zum Platz, der in der Nähe meiner Arbeit liegt, ich bin Journalistin. Die Gesichter der Menschen leuchteten, ihre Stimmen waren voller Hoffnung, in den Augen Entschlossenheit und Stolz. Schon nach wenigen Minuten wusste ich: Hier brauche ich keine Angst vor Belästigung zu haben.

Und tatsächlich: Es wurde nicht ein Fall sexueller Belästigung während der Demonstrationen bekannt. Wir waren gleichberechtigt wie noch nie, endlich. Dabei forderten die Frauen nicht nur den Wandel, sie versorgten Verletzte, organisierten den Zugang zum Platz, nahmen an Aktionen und Kampagnen teil. Endlich schienen wir am Ziel – ein historischer Moment. Ich traf viele Mütter mit ihren Töchtern, die Gesichter mit den Farben der nationalen Flagge geschminkt. “Ich habe meine vierjährige Tochter mitgebracht”, so eine Mutter, “hier wird Geschichte geschrieben!”

Doch unser Wunder dauerte nicht lange. In den folgenden Monaten während des politischen Wandels mussten die Frauen viele brutale Übergriffe ertragen. Zum Beispiel Samira Ibrahim, eine zierliche, 25-jährige Frau aus dem Süden des Landes. Sie trägt einen langen Rock, Bluse, Pullover, ein Kopftuch – eine moderne ägyptische Frau. Genau so stand sie auf dem Tahrir Platz und tat, wovon sie schon so lange träumte: Kämpfen für ein Land, wo die Menschen für sich selbst entscheiden können. Doch drei Monate später, während sie an einem politischen Protest teilnahm, wurde ihr schmerzlich bewusst, dass die alte „Ordnung“ sich nicht so leicht geschlagen gibt: Die Armee verhaftete sie und nahm sie mit in ein Militärgefängnis.

 

“Eine Frau führte mich zu einem Zimmer”, erzählt Samira. “Ich dachte es geht um eine normale Untersuchung und bat sie darum, die Tür und Fenster des Zimmers zu schließen. Eine Gruppe von Soldaten stand gleich vor der Tür und schaute mich an. Die Frau lehnte ab. Später befahl sie mir, mich auszuziehen und auf ein Bett zu legen, damit der Arzt mich untersuchen könne. Er wollte feststellen, ob ich noch Jungfrau bin. In diesem Moment habe ich mir den Tod gewünscht – eine solche Demütigung war für mich unvorstellbar.”

Samira ist sicher, dass es sich hier um eine gut geplante Aktion handelte mit dem Ziel, Frauen vom Protestieren abzuhalten. “Der Wille der Frauen sollte gebrochen werden”, sagt die 25-jährige. Ein Akt der Erniedrigung, der sie und alle Gleichgesinnten einschüchtern sollte.

Doch Samira Ibrahim hat sich entschlossen zu kämpfen. Sie ist gegen das Militär vor Gericht gezogen, hat den Prozess verloren, nicht aber ihren Mut. Das steckt uns alle an: Immer wieder tauchen mutige Frauen auf, die laut über die Erniedrigungen im Alltag sprechen, so lange ein Tabu-Thema. Jetzt arbeiten wir Ägypterinnen weiter daran, die Wertschätzung zu erhalten, die unser würdig ist. Unser Kampf geht weiter. Wir haben den arabischen Frühling mitgestaltet – jetzt wollen wir auch den Sommer sehen!




The other voice of Israel – End the Israel Gaza Violence

“Die andere Stimme” Israels

Vor gut einer Woche schrieben Leute aus den südlichen Gemeinden Israels einen Brief an Ministerpräsident Netanjahu und den Verteidigungsminister:

„Wir, Mitglieder der „Anderen Stimme“ aus den Gemeinden nahe dem Gazastreifen bitten die Regierung Israels dringend darum, sie  möge nicht weiter mit unserem Leben spielen, sondern möglichst schnell  mit der Hamasregierung diplomatische Kontakte aufnehmen! Wir sind es müde, wie Enten auf einem Schießplatz zu sitzen um politischer Interessen willen. Raketen von dort und Bomben von hier schützen uns nicht. Dieses Land hat lange genug, ja jahrelang, Kriegsspiele mit brutaler Gewalt gespielt . Beide Seiten  haben dafür zahlen müssen und zahlen noch immer einen hohen Preis an Leiden und Verlusten. Es ist Zeit zu reden und für ein dauerhaftes Verständnis zu kämpfen, damit die  Menschen auf beiden Seite der Grenze zu einem normalen Leben finden.“

„Die andere Stimme“ ist eine Gruppe aus Sderot und Gemeinden in der Nachbarschaft des Gazastreifens, die einen anhaltenden Kontakt mit Bewohnern des Gazastreifens halten und nachbarliche Beziehungen und Dialog führen.

Zu der Zeit, als dieser Brief geschrieben wurde, gab es keine Eskalation an der Grenze zum Gazastreifen und das Problem machte keine Schlagzeilen. Aber man musste  kein Prophet  sein, um sich darüber im Klaren zu sein,  dass er früher oder später wieder ins Rampenlicht kommt. Vor allem, wenn man genau in dieser Gegend lebt.

Am Donnerstag letzter Woche kam  über den Gazastreifen nichts in den Nahrichten. Die Schlagzeilen waren  mit den Ergebnissen der US-Wahlen und ihrer Bedeutung für die israelische Politik beschäftigt. Und  mit einer kleineren Nachricht, die von einem Kollaps eines Einkaufszentrums in Accra, Hauptstadt von Ghana, berichtete. Viele Menschen lägen dort unter den Trümmern. Die IDF  organisierte schnelle und effiziente Mobilisierung, um eine Rettungsmission innerhalb weniger Stunden auf den Weg zu bringen; drei Ghanaer wurden von unsern Soldaten aus dem Schutt gerettet. Tatsächlich ein Beispiel humanitärer Hilfe, die das Herz eines Israelis wärmt und mit Freude erfüllt.

Gaza kam in den Nachrichten am letzten Donnerstag nicht vor – aber die IDF sind jeden Tag mit Gaza beschäftigt –  mit oder ohne Schlagzeilen. In derselben Zeit, in der die IDF nach Ghana zur Rettungsmission aufbricht,  überquerten israelische Panzer und Bulldozer die Grenze in den Gazastreifen und über ihnen flogen Helikopter-Gunships. Es gab eine Menge Schießerei und Gegenschießerei und Gegen-gegen-Schießerei und während dieses Schießens  flogen  Kugeln aus einem israelischen Maschinengewehr auf ein Stück Land, östlich von Khan Junis, wo Jungs zu dieser Zeit Fußball spielten.

Ob das nun eine Waffe von einem Panzer oder vom Helikopter war, wird man wahrscheinlich nie erfahren, was auch nicht wichtig ist. Wichtig ist dagegen, dass eine der Kugeln den Kopf eines 13Jährigen traf, Hamid Abu Dakka, der ein paar stunden später an seinen Wunden im Krankenhaus starb.

Das Office des IDF-Sprechers erzählte fragenden ausländischen Journalisten, dass die Soldaten nicht absichtlich mit ihren Waffen auf den Jungen gezielt hätten. Und tatsächlich ist es unwahrscheinlich ((??)), dass ein israelischer Soldat bewusst und absichtlich auf Fußball spielende Jungen schießen würden. Doch ist der Junge tot und begraben.

Was sollten die Bürger Israels über diesen tragischen Fall sagen?  Die Wahrheit ist, dass die meisten Bürger Israels überhaupt nichts von diesem Fall gehört haben. Ihre Massenmedien vergaßen es, ihnen zu sagen; Nachrichten-Herausgeber empfinden einfach nicht, dass ein toter arabischer Junge eine Nachricht wert ist.  Dann kam die harte Überraschung. Am Tag nach der Beerdigung des Jungen feuerte eine palästinensische Fraktion eine Rakete auf ein IDF-Fahrzeug, das seinem üblich Geschäft nachging und auf der israelischen Seite des Zaunes  auf einer von Israel gebauten Patrouille-Straße entlang fuhr. Vier Soldaten wurden verwundet und ins Krankenhaus gebracht. Ein Artikel, der eine ganze Seite füllte, beschrieb den Vorfall in allen Einzelheiten und brachte sogar die medizinischen Berichte über die Lage von jedem einzelnen der Soldaten.  Wie es sich für ein Land gehört, das sich um seine Soldaten kümmert, die in die Schlacht geschickt werden.

Die IDF reagierte sofort und wütend  auf das Verletzen der vier Soldaten. bei dem massiven Artilleriebeschuss wurden vier Zivilisten, die in einem Trauerzelt  im Osten von Gaza-Stadt saßen  und deren Familien nun noch mehr in Trauer versetzt wurden . Dies wurde in den israelischen Medien knapp und mit wenig Detail berichtet. Zum Beispiel ohne zu erwähnen, dass drei der Getöteten  Teenager waren. Sicher hat kein Editor in Israel  dies für Wert gehalten, zu erwähnen, dass der 17Jährige Mohammed Hararah nicht von der ersten Granate getroffen wurde, sondern als er dem Verletzten helfen wollte von  noch einer  Granate getroffen und sofort getötet wurde. Das sind keine wirklichen Nachrichten.

Und gestern gab es ein großes Sperrfeuer mit Raketen, auf israelische Gemeinden rund um den Gazastreifen. Die Sirenen heulten immer wieder  und die Menschen flohen in die Schutzkeller. Zum Glück wurde niemand getötet. In den Medien gab es zorniges Gerede über die unerträgliche Situation in den südlichen Gemeinden und über die Kinder, die dort in einem schrecklichen Zustand täglicher Angst aufwachen. Keiner sprach von den Bedingungen, unter denen die Kinder in Gaza aufwachsen und von denen, die am Tag zuvor den Tod eines ihrer Brüder miterlebten. Das ist nicht überraschend, weil ein Land im Krieg kaum Gedanken über die Kinder des Feindes verschwendet.

(Morgenabend plant eine Aktivistengruppe sich vor dem Haus des Ministerpräsidenten zu treffen, um dort eine Nachtwache mit Kerzen zu halten und mit Namensschildern mit den Namen der Menschen, die in Gaza getötet wurden, aber in  den Medien  nicht veröffentlicht wurden. Es wird wahrscheinlich nicht gern gesehen werden.)”

Quelle/Source (in english): http://www.othervoice.org/welcome-eng.htm                                                                                            Quelle in deutsch: www.rf-news.de 

Sign our petition to end the Israel/Gaza Violence!

View a letter we sent the Israeli Prime Minister Netanyahu and Israeli Minister of Defense Barak, calling to end the Israel/Gaza violence




Pakistan: Malala – eine von vielen – geht es besser

(Quelle: Salzburger Nachrichten): Am 14. Jänner 2009 schrieb Malala Yousafzai in ihrem Blog: “Es könnte sein, dass ich
nie wieder zur Schule gehe.” Einen Tag später schlossen die Taliban Mädchenschulen. Als Pakistans Armee Monate später die Kontrolle über das Tal im Nordwesten Pakistans zurückeroberte, ging Malala in die Öffentlichkeit. In der Region, in der die Taliban zahlreiche Mädchenschulen in die Luft gesprengt hatten, setzte sie sich beherzt für das Recht von Mädchen auf einen Schulbesuch ein. Dafür nutzte sie Plattformen wie Fernsehinterviews und öffentliche Veranstaltungen – trotz Morddrohungen der Extremisten, die sie wegen ihrer “westlichen Werte” kritisierten. …

Dafür fand sie landesweit und international Anerkennung. In Karachi im Süden wurde eine Schule nach Malala benannt, im vergangenen Jahr erhielt sie den Friedenspreis ihres Landes – als erste Preisträgerin überhaupt. Auch für den Internationalen Friedenspreis für Kinder wurde die 14-Jährige nominiert. Unterstützung erhielt sie von ihrem Vater, der die Mädchenschule Khushal in Mingora leitet, auf die auch Malala ging. Er sehe eine Politikerin in ihr, sagte er immer wieder. Eigentlich will sie Ärztin werden. “Ich denke, dass meine Leute mich brauchen, deswegen erhebe ich meine Stimme”, erklärte Malala in einem Interview mit dem US-Sender CNN. Sie verteidige das Recht auf Bildung, auf Spielen, auf Singen, auf Reden, auf Marktbesuche. Dafür wurde sie vor Kurzem von den Taliban niedergeschossen. …

Vergangene Woche war Malala von zwei Taliban-Kämpfern in den Kopf geschossen worden, als sie im Swat-Tal im unruhigen Nordwesten Pakistans mit dem Schulbus unterwegs war. Tagelang rang sie mit dem Tod. Am Montag wurde sie von einem Militärkrankenhaus in Pakistan nach Burmingham geflogen. Laut neuesten Meldungen befindet sich die 14-Jährige inzwischen in einem stabilen Zustand. Das Queen-Elizabeth-Klinikum im britischen Burmingham teilte am Mittwoch mit, dass sie eine zweite angenehme Nacht im Krankenhaus verbracht hatte. Malala, die sich seit Montag in medizinischer Behandlung in Großbritannien befindet, soll in einigen Tagen von einem plastischen Chirurgen behandelt werden. Am Dienstag versuchten angebliche Angehörige zu der Schülerin vorzudringen, scheiterten aber. Die Polizei sprach von “Verehrern”, in Burmingham leben 100.000 pakistanischstämmige Bürger.

Quelle: Salzburger Nachrichten

http://www.salzburg.com/nachrichten/diverse/kopf-des-tages/sn/artikel/malala-yousafzai-stimme-im-kampf-gegen-die-taliban-32463/

 




Türkei-Kurdistan: Protest gegen die neuerliche Verurteilung von Sebahat Tuncel

Eine der Abgeordneten der BDP (Partei des Friedens und der Demokratie) im türkischen Nationalparlaments, Frau  Sebahat Tuncel wurde erneut zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt. Dagegen wollen wir den weltweiten Protest organisieren.

Initiatorin und Europakoordinatorin

zur Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen

Monika Gärtner-Engel

Schmalhorststr. 1c * 45899 Gelsenkirchen

Tel.: 0209/5 48 12; Fax: 0209/5 48 84

e-Mail: gaertner.engel@t-online.deAn

An Ceni <ceni_frauen@gmx.de>

zur Veröffentlichung in Presse und Internet

Gelsenkirchen, den 01.10.2012

Ich protestiere entschieden gegen die neuerliche Verurteilung von Frau Sebahat Tuncel zu 8 Jahren und 9 Monaten Haft wegen angeblicher Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation!

Frau Sebahat Tuncel ist eine eindrucksvolle Kämpferin für Freiheit, das Selbstbestimmungsrecht der Völker und die Befreiung der Frau.

Ihr ganzes Leben ist mit dem Leben und dem Kampf des türkischen und kurdischen Volks verwoben und verbunden. Dass sie als einzige Parlamentarierin der Welt aus dem Gefängnis heraus gewählt wurde, unterstreicht das nachdrücklich! Sie sitzt als Istanbuler Abgeordnete der BDP im türkischen Parlament.

Die Frauen Kurdistans stehen im Widerstand an vorderster Front. Sie protestierten als erste gegen die Luftangriffe des türkischen Militärs – trotz täglicher Einschüchterung. Sie organisieren sich in der starken kurdischen Frauenbewegung, die die Zusammenarbeit mit türkischen Frauen umfasst. Ihre Ausdauer und ihr Kampfeswille sind ein Vorbild für viele Mitstreiterinnen weltweit.

Persönlich konnte ich Frau Sebahat Tuncel auf dem 9. Frauenpolitischen Ratschlag 2009 in Düsseldorf sowie der ersten Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen in Caracas, Venezuela, im März 2011 kennenlernen, die von über 2000 Frauen aus 43 Ländern besucht wurde. Dort machte ihre Delegation Lage und Kampf des kurdischen Volkes und der kurdischen Frauen bekannt. In einem Interview aus dem Jahr 2011 führe sie zu den Ergebnissen aus:

„Die Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen ist für die kurdische Frauenbewegung sehr wichtig. Auch wenn es in Venezuela bestimmte Probleme gab, unterstützen wir auf jeden Fall ihre Ergebnisse, den Beschluss, dass sie von nun an regelmäßig stattfinden wird. Wir möchten dabei mit den Frauen der Welt, gerade auch aus dem Nahen Osten, eng zusammenarbeiten.“

In diesem Sinn arbeiten wir eng an der Vorbereitung der nächsten Weltfrauenkonferenz zusammen, die im Jahr 2016 in Asien stattfinden wird. So bin ich sicher, dass die Verurteilung von Frau Sebahat Tuncel auf weltweiten Protest stoßen wird. Die „Weltfrauen“ werden zweifellos das Ihre dazu beitragen!

Mit solidarischen Grüßen,

Monika Gärtner-Engel

Download Protestbrief:

121001 MGE an CENI zu Urteil Sebahat Tuncel

 

 




Afghanistan: Simar Samar erhält Alternativen Nobelpreis

Zum ersten Mal geht der seit 1980 verliehene Alternative Nobelpreis nach Afghanistan an die Ärztin Simar Samar „für ihren Mut
im Kampf für Menschenrechte in einer der instabilsten Regionen der Welt“. Sie hat im Afghanistan während des Taliban-Regimes Mädchenschulen betrieben und Krankenpflege für Frauen organisiert. Im Jahr 2001 wurde sie als Ministerin für Frauenangelegenheiten für die afghanischen Regierung ausgewählt und als eine der fünf Stellvertreter Präsident Hamid Karzais bestimmt. Sie übte dieses Amt jedoch nur bis zu ihrem Rücktritt im Jahr 2002 aus.

Im Juni 2002 wurde die „Afghanische Menschenrechtskommission“ gebildet und Sima Samar ihre Vorsitzende. Auch unter Präsident Karzai pocht sie auf Gerechtigkeit für die Opfer von Menschenrechtsverletzungen und kritisiert die Nichtaufarbeitung vieler Menschenrechtsverletzungen. Mehr Informationen zu ihren Standpunkten finden sich in einem Interview mit ihr auf  TAZ Online aus dem Jahr 2011:

http://www.taz.de/Zehn-Jahre-nach-Sturz-der-Taliban/!82297/

Weitere Preise gingen an einen US-Friedensforscher, eine britische Initiative gegen den internationalen Waffenhandel und an den türkischen Umweltschützer Hayrettin Karaca.




Deutschland-Türkei-Kurdistan: Keine Auslieferung von Vicdan Sahin Özerdem!

Von: Ceni <ceni_frauen@gmx.de> Friday, September 14, 2012 10:19 PM

KROATIEN HAT VICDANS AUSLIEFERUNG BESCHLOSSEN! Veröffentlicht am 14. September 2012

An alle Menschen, die die Freilassung von Vicdan unterstützen:

Liebe Freunde, heute Nachmittag hat uns die erschütternde Nachricht erreicht. Das kroatische Gericht hat entschieden, Vicdan an die Türkei auszuliefern. Wir sind entsetzt! Wir brauchen Ihre Unterstützung. Helfen Sie Vicdan! Helfen Sie uns, Vicdans Auslieferung zu verhindern!

Bitte tragen Sie überall in kroatischen Botschaften und Konsulaten in Ihrer Nähe, wo es Ihnen möglich ist, unsere Sorge um Vicdans Gesundheit, ihr Leben und die Zukunft ihres Kindes und ihrer Familie vor.

Schreiben Sie Emails, rufen Sie an, schicken Sie Protestfaxe! Adressen finden Sie hier:

Botschaft der Republik Kroatien – Berlin (Veleposlanstvo) Leiter: Miro Kovac, dr. sc., Botschafter Ahornstraße 4 10787 Berlin
Telefon 030/ 2191 5514 Fax 030/ 2362 8965 Tel. 030 23 62 89 55 – Konsularabteilung Fax 030 23 62 89 67 Web: http://de.mvp.hr/ | EMail: berlin@mvpei.hr

Generalkonsulat der Republik Kroatien – Frankfurt/M. Leiter: Herr Petar Uzorinac, Generalkonsul Am Weingarten 25 60487 Frankfurt a. M.
Telefon 069 7071- 005 Fax 069 7071- 011 Öffnungszeiten Mo, Mi 09.-12.30, Di u. Do 09.-12.30, 14.30-16.30, Fr 09.-12.00 Uhr Amtsbezirk: Länder Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland EMail:gkrhf@t-online.de

Generalkonsulat der Republik Kroatien – München Leiter Vladimir Duvnjak, Konsul Oberföhringer Straße 6 81679 München Tel. 089 9090 1650 Fax 089 98 31 62
Amtsbezirk: Land Bayern EMail: gkrhmuen@mvpei.hr

Generalkonsulat der Republik Kroatien – Hamburg Leiter: Herr Žarko Plevnik, Konsul Hermannstraße 16 20095 Hamburg
Telefon 040 311 317, 040/317 39 33 Fax 040 311 318 EMail: hamburg@mvpei.hr

Download dieses Schreiben mit Botschaftsadressen: Keine Auslieferung von Vicdan Sahin Özerdem an die Türkei

Weitere Informationen: http://www.allgemeine-zeitung.de/region/mainz/meldungen/12433456.htm

Hier das Protestschreiben von Monika Gärtner-Engel:

Initiatorin und Europakoordinatorin

zur Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen

Monika Gärtner-Engel

Schmalhorststr. 1c * 45899 Gelsenkirchen

Tel.: 0209/5 48 12; Fax: 0209/5 48 84

e-Mail: gaertner.engel@t-online.de

 

Republic of Croatia – Ministry of the Interior
Postanschrift: Trg svetog Marka 2, 10 000 Zagreb
Telefon: 00385 1 4569 222
Fax: 00385 1 6303 023
E-mail of Public Relations Office:
press@vlada.hr

Bundesrepublik Deutschland – Auswärtiges Amt
Postanschrift: Auswärtiges Amt, 11013 Berlin
Telefonzentrale (24-Stunden-Service): 0049 3018-17-0
Fax: 0049 3018-17-3402

Komitee “Freiheit für Vicdan”
Email: freiheit-furvicdan@hotmail.com

Gelsenkirchen, den 01. Oktober 2012

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit lege ich Protest ein gegen die Auslieferung von Frau  Vicdan Sahin Özerdem an den türkischen Staat.

Frau Vicdan Sahin Özerdem wurde während ihres Sommerurlaubs von der kroatischen Polizei aufgrund eines Interpol-Haftbefehls vor den Augen ihres siebenjährigen Sohnes gewaltsam festgenommen und in Dubrovnik ins Gefängnis gebracht. Nun wurde ihre Auslieferung in die Türkei beschlossen, wo ihr Haft und Folter drohen.

Dagegen protestiere ich entschieden!

Ihre Festnahme und jetzige Auslieferung wird mit einem internationalen Haftbefehl begründet. Ihr wird die Mitgliedschaft in einer illegalen linken Partei und die Tötung von zwei Soldaten vorgeworfen. Diese Vorwürfe wurden konstruiert, um sie zu kriminalisieren und ihre politische Aktivität zu ersticken.

Frau Vicdan Sahin Özerdem lebt seit ca. acht Jahren mit ihrem Mann und ihrem Sohn (7) in Mainz. Sie ist mir als engagierte Kämpferin für Frauenrechte – sowohl in der Türkei wie weltweit – bekannt. So nahm sie an der ersten Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen, die im März 2011 erfolgreich in Caracas/Venezuela stattfand und von über 2000 Frauen aus 43 Ländern besucht wurde, aktiv teil. Aktuell wird eine zweite Weltfrauenkonferenz vorbereitet.

Ich bin sicher, dass die Festnahme und Auslieferung in die Türkei, wo Frau Sahin Özerdem mit Gefängnis und Folter bedroht ist, auf weltweiten Protest stoßen wird. Die „Weltfrauen“ werden zweifellos das Ihre dazu beitragen!

In diesem Sinn fordere ich Sie auf, alles dafür zu tun, dass Frau Vicdan Sahin Özerdem sofort freigelassen wird. Weiterhin soll ihr sofort ermöglicht werden, zu ihrem Ehemann und ihren Freunden in die Bundesrepublik Deutschland zurückzukehren. Bitte setzen Sie sich für demokratische Prozesse in der Türkei und die Freilassung der zahlreichen Oppositionellen ein.

Mit freundlichen Grüßen,

Monika Gärtner-Engel

Download Protestschreiben: 121001 MGE Protest gegen festnahme frau Vicdan Sahin Özerdem

Hier finden Sie auch das neue CENI-Info Nummer 14: ceni-info 14

sowie Reiseberichte aus Kurdistan vom Sommer diesen Jahres:

Delegiertenbericht 10.07.: Deleg.bericht_10.07.2012
Delegiertenbericht 14.07: PE_Frauendelegation_14.7.2012
Besuch in Roboski: Besuch in Roboski




Basak Sahin Duman ist frei!

Basak Sahin Duman wurde am 4. August nach 2 Monaten aus kroatischer Haft entlassen. Sie wurde verhaftet am Flughafen Zagreb
verhaftet, weil der türkische Staat sie mit einem internationalen Haftbefehl belegt hatte wegen ihres politischen Engagments in der sozialistischen Jugendbewegung in Instanbul. Ihr drohte die Abschiebung in die Türkei und eine 7-jährige Haftstrafe wegen “Mitgliedschaft und Propagande für eine terroristische Vereinigung”. Schließlich jedoch hat der Kroatische Staat ihren Asylantrag anerkannt.

Ein Grund dafür werden auch die zahlreichen Aktionen und Solidaritätsbekundungen von fortschrittlichen und linken Bewegungen und Organisationen überall in Europa gewesen sein, die ihren Teil dazu beigetragen haben, Druck auf die kroatischen Behörden aufzubauen und ihre Freilassung zu bewirken.

Wir gratulieren Basak und freuen uns mit ihr und ihrer Familie.

Dabei vergessen wir nicht, dass in der Türkei Tausende Frauen, Kinder und Männer aus der linken, kurdischen und Menschrechtsbewegung in Haft sind.

Freiheit für alle demokratischen, fortschrittliche politischen Gefangenen überall auf der Welt!