À nous la vie entière – du pain et des roses !

Les femmes du monde appellent au 1er Mai 2012 :

En 1890, une année après que le 1er Mai a été adopté à Paris comme Journée mondiale de fête des travailleurs, une jeune ouvrière a exprimé ses sentiments sur le 1er Mai : « Quelle idée fantastique de savoir que les exploités, les opprimés du monde entier sont liés entre eux par leurs âmes, qu’ils posent leurs revendications aux dirigeants par tous les moyens dont ils disposent. »

 

Dans ce sens, et dans l’esprit de la Conférence mondiale des femmes en 2011 à Caracas/Venezuela, les « femmes du monde » en Europe appellent toutes les femmes à participer le 1er Mai 2012 aux marches et aux manifestations des syndicats avec leurs demandes, leurs souhaits, leurs revendications et leurs visions d’un monde sans exploitation ni oppression. Les femmes du monde européennes sont actives dans le travail concernant les femmes dans les syndicats, dans le mouvement des travailleurs.

 

À nous la vie entière : du pain et des roses !

 

L’UE est une région de richesses immenses, mais par la domination des puissants groupes industriels européens et de leurs gouverne-ments, elle est un puissant pôle réactionnaire. Le mouvement des travailleurs et le mouvement des femmes lui font front ensemble.

 

Les travailleuses d’Europe, les ouvrières et les femmes syndiquées dans un nouvel essor !

 

D’importantes luttes et les grèves des années passées auraient été impensables sans les femmes des usines, des hôpitaux, des jardins d’enfants, des bureaux, dans le commerce de détail ou dans le service de nettoyage. Au centre du 1er Mai, se trouvent donc les travailleuses et les femmes de travailleurs ainsi que leurs intérêts pour le mouvement combatif des femmes, puisqu’elles font le lien entre les mouvements sociétaux !

 

La part des femmes augmente dans la classe ouvrière. En UE, 58,6 % des femmes font partie de la vie active. De plus en plus de femmes ne sont financièrement plus uniquement dépendantes de l’homme et  deviennent plus indépendantes et plus sûres d’elles. En même temps, les emplois à plein temps sont réduits, et les petits boulots et les boulots à temps partiel moins rémunérés sont étendus et liés à une flexibilisation extrême du temps de travail. 31,1 % des femmes ont travaillé à temps partiel en 2008, contre 7,9 % chez les hommes. Les salaires horaires des femmes sont de 17 % inférieurs aux salaires des hommes. En 2006, 23 % des femmes travaillant à plein temps étaient occupées dans la tranche des bas salaires. La pauvreté féminine augmente ; 15 % des femmes vivent officiellement au-dessous du seuil de la pauvreté ; parmi les femmes élevant seules leurs enfants, même 32 %. Cette spirale négative d’attaques contre les femmes atteint de plus en plus tous les travailleurs en Europe.

 

Femmes du monde en Europe : pour une augmentation drastique des salaires et des emplois, permettant de vivre dignement !

 

Officiellement 25 millions d’hommes et de femmes en Europe étaient au chômage en février 2012, c’est le niveau maximum depuis 1997 ! L’Espagne est en tête avec 23,6 %. Les jeunes femmes de moins de 25 ans sont particulièrement touchées. Dans le secteur sanitaire, une masse de femmes est en migration permanente pour assurer les soins des gens.

 

Femmes du monde en Europe : contre la suppression d’emplois et pour la réduction des heures de travail avec pleine compensation du salaire – plus de temps pour vivre, apprendre, aimer !

Les femmes du monde en Europe ne veulent pas être des travailleuses migrantes !

 

Ce sont les femmes qui portent le gros de la décharge de tâches sociétales sur les familles ; elles consacrent en moyenne plus de 4,6 heures par jour aux travaux ménagers non rémunérés. Une femme sur trois est au moins une fois dans sa vie victime de violence dans ses relations ou au poste de travail. Les pays de l’Est sont considérés comme « pays d’origine » de la traite de femmes à des fins d’exploitation sexuelle. Suscités par la culture de masse bourgeoise et quotidienne, l’obses-sion de beauté et le sexisme prolifèrent.

 

Femmes du monde en Europe : contre le sexisme et la violence faite aux femmes !

 

Tout cela démontre que le mythe de l’égalité entre l’homme et la femme en Europe est un des mensonges vitaux essentiels du système. Une véritable libération de la femme n’est possible que lorsque les causes sociétales sont également surmontées. Donc :

 

Femmes du monde en Europe : pour la libération de la femme dans des sociétés libérées !

 

On nous présente à l’exemple de la Grèce comment l’UE décharge brutalement le poids de la crise économique et financière sur les masses, en particulier sur les femmes, les travailleurs et les enfants. Toujours plus de gens en Europe remettent en question le système ! Dans des pays d’Europe, un mouvement de jeunes démocratique et écologique se révolte, avec des jeunes femmes courageuses au premier rang.

 

Femmes du monde en Europe : pour la solidarité internationale avec les luttes des masses en Grèce, au Portugal, en Espagne et dans d’autres pays !

 

Femmes du monde en Europe : contre le travail exploiteur d’enfants et pour un avenir de la jeunesse !

 

Femmes du monde en Europe : pour l’arrêt définitif de toutes les centrales nucléaires, pour 100 % d’énergies renouvelables et pour la protection de l’environnement naturel !

 

Dans la résolution finale de la Conférence mondiale des femmes de 2011, « nous déclarons que la lutte du mouvement combatif mondial des femmes est une partie indispensable de la lutte des travailleurs, des peuples et de l’humanité entière pour leur émancipation ». Engageons-nous ensemble, femmes et hommes, contre les licenciements massifs et la suppression d’emplois, organisons la résistance combative.

Inspirons le courage de nous dresser contre les conditions sociétales qui sont responsables de ce que les femmes sont doublement exploitées et opprimées !

 

Nous voulons coopérer plus étroitement en Europe et bien nous organiser.

 

C’est pourquoi nous appelons particulièrement lors de ce 1er Mai à fortifier par de nombreuses initiatives de dons le fondement financier les femmes du monde européennes!

 

Pour un 1er Mai 2012 combatif

À nous la vie entière – du pain et des roses !

 

Pour s’informer davantage sur les femmes du monde et la Conférence mondiale des femmes, voir www.conferenciamundialdemujeres.org

 

Adresse locale de contact :




Rundbrief Nr. 91 von Solwodi im März 2012

Quelle: www.solwodi.de: Dort heißt es: Auf vielfachen Wunsch stellen wir den SOLWODI-Rundbrief auch als PDF-Datei zur Verfügung. Unterstützen Sie unsere Arbeit, indem Sie den Rundbrief herunterladen, ausdrucken, kopieren und in Ihrer Gemeinde, Ihrer Dienststelle, Ihrem Laden o.ä. auslegen oder an Freunde und Bekannte weitergeben.
Download:

solwodi-rb-91

 

 




Internationaler Frauentag in Niederösterreich

Hallo liebe Angelica,

alles Gute im Nachhinein zum internationalen Weltfrauentag!

Wir haben am 03.03.2012 den 8 März gemeinsam mit ca. 300 Frauen und Männern in unserem Bezirk Neunkirchen in Niederösterreich im VAZ der AKNÖ gefeiert! Wir konnten durch unsere Tänze, unseren Gesang, Dia-Show bzgl. der Situation der Frauen auf der ganzen Welt, unseren Reden und unseren Slogans den Inhalt des Weltfrauentages vermitteln.

Insgesamt war es eine gelungene Arbeit, die nur von Frauen organisiert war. (Demokratische Frauenbewegung in Europa, AVESTA – Kurdischer Frauenverband und die Neue Frau). Aus dem Politikum waren der GRÜNE Vizebürgermeister und die Leiterin der Frauenpolitik der AKNÖ am Wort!

Hier der vollständige Bericht:

Korrespondenz aus Österreich




Aufruf Europakomitee zum Internationalen Frauentag 2012

Hier finden Sie den Aufruf des Europakomitees zum Internationalen Frauentag 2012, den Sie am Ende der Seite auch herunterladen können:

Europakomitee,
28.02.2012

Aufruf zum Internationalen Frauentag 8. März 2012

Weltfrauen – reich an Kraft, Erfahrungen und Visionen!

Im Jahre 1911 gingen kämpferische Frauen in Europa und Amerika zum ersten Mal auf die Straße zum Internationalen Frauentag. Heute, 101 Jahre später, hat sich viel geändert. Frauen haben gekämpft für Gleichheit, für Freiheit, für demokratische Rechte, für Frieden und Befreiung. Sie haben Selbstbewusstsein entwickelt und laut einem Bericht der ILO (2008) ist die Zahl von Frauen die ‚außer Hause‘ arbeiten auf 1,2 Milliarden Frauen gewachsen, gegenüber 1,8 Milliarden Männer. Viele Frauen und Mädchen fühlen sich nicht unterdrückt oder ausgebeutet. Ist deshalb der Internationale Frauentag und der Kampf der Frauen unnötig oder gar überflüssig geworden? Keinesfalls!

Im Gegenteil. Auch wenn die Zahl der Frauen ständig zunimmt, die in den Arbeitsmarkt eintreten, kann das die große Ungleichheit zwischen Männern und Frauen nicht verbergen, so der Bericht der ILO, der Internationalen Arbeitsorganisation der UN.

Weltweit sind heutzutage mehr Frauen als je zuvor erwerbstätig. Aber noch viel öfter als bei Männern erhalten sie lediglich niedrig bezahlte und flexibilisierte Arbeitsplätze, während der soziale Schutz und die Rechte der Frauen brutal ignoriert werden. Bei einem Vergleich zwischen den Löhnen von Frauen und Männern im Industriebereich in 37 Ländern stellte sich heraus, dass sich die Kluft in den letzten 10 Jahren fast nirgendwo verringert hat. In Europa beläuft sich der Lohnunterschied durchschnittlich auf mehr als 15 Prozent.

Noch immer sind vorwiegend Frauen verantwortlich für die Familie, den Haushalt, kranke Familienmitglieder und erleiden Frauen weltweit Unterdrückung, Gewalt und ungerechte Kriege. Es ist bezeichnend, wie wenig sich grundsätzlich geändert hat. Was ist das für ein Gesellschaftssystem, dem es die letzten 100 Jahr nicht gelungen ist, die Lage der Frauen entscheidend zu verbessern?

Regierungen wälzen die Lasten der wirtschaftliche Krise auf die Arbeitenden, auf Frauen und Kinder ab. Zahllose Arbeitsplätze werden vernichtet oder umgewandelt in rechtlose Mini- und Teilzeit Jobs.

Aber Frauen akzeptieren es nicht, sie organisieren sich und stehen auf gegen Entlassungen und Privatisierungen, für höhere Löhne, Arbeitsbedingungen, gleiche Rechte und Respekt.

  • Gleiche Rechte für Frauen auf allen Gebieten des Lebens und ökonomische Selbständigkeit!

Frauen stehen auf

In Januar 2011 wurde bei der begeisternden ersten Europakonferenz der Weltfrauen nach der Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen eine allgemeine Resolution verabschiedet, in der es heißt:

„Die EU ist weltweit eine Region riesigen Reichtums, aber durch die Herrschaft der mächtigen europäischen Konzerne und ihrer Regierungen ein mächtiger reaktionärer Pol und wir Weltfrauen in Europa bieten ihr die Stirn. Die EU wälzt brutal die Lasten der Wirtschafts- und Finanzkrise auf die Massen, insbesondere auf die Frauen, Arbeiter und Kinder ab. Am brutalsten merken wir das bisher in Griechenland. Die EU und der ganze „Schengen-Raum“ schottet sich ab gegen Migrationsströme aus anderen Ländern ab, obwohl Armut, Hunger und Unterdrückung in diesen Ländern oftmals durch die imperialistischen Staaten verursacht sind. Die EU-Konzerne und Regierungen zerstören die Umwelt und bauen erkämpfte Errungenschaften wieder ab. Sie betrügen die Menschen und unterdrücken die Kämpfe der Massen mit repressiver Staatsgewalt. Mit Hilfe der antikommunistischen Kampagne der EU wird versucht, sie davon abhalten, über gesellschaftliche Alternativen und revolutionäre Veränderungen nachzudenken.

Die Masse der Frauen steht im Visier dieser reaktionären Politik. Sie wird doppelt ausgebeutet und unterdrückt, Frauen werden vergewaltigt oder getötet, viele sind zur Flucht gezwungen.

 Aber die Frauen stehen auf und organisieren sich, stehen im Zentrum der Kämpfe. Der „Arabische Frühling“ als Aufstand für Demokratie und Freiheit hat uns begeistert und beeindruckt. Inzwischen sehen wir mit Sorge, dass die Ziele dieser Aufstände, erste Errungenschaften und insbesondere die zentrale Rolle der Frauen wieder mit Füßen getreten werden. Damit werden sich die Frauen in den arabischen Ländern niemals abfinden und wir sind solidarisch und zutiefst verbunden mit ihnen.“

Und in einer zweiten Resolution für Frauenrechte, Demokratie und Freiheit erklären wir: „Wo immer die Frauen der Welt aufstehen, rebellieren – da zeigen die herrschenden Systeme ihr wahres Gesicht: Unterdrückung, Mobbing, Vergewaltigung, Inhaftierung, Morddrohungen sind brutale Realität. Brennpunkte diese Repression mit Massakern und zahlreichen politischen Gefangenen sind derzeit weltweit Länder wie Syrien, Ägypten, Palästina, die Philippinen und Kurdistan … Die Frauen und Mädchen der Welt werden sich niemals mit ihrer Unterdrückung abfinden!“

  • Freiheit, Ausbau von Frauenrechten und Selbstbestimmungsrecht weltweit!
  • Gegen jede Form von Unterdrückung durch familiäre, religiöse, gesellschaftliche und politische Strukturen.
  • Internationale Solidarität!

Wer, wenn nicht wir?!

Wer wird sich die Zeit nehmen für eine bessere Zukunft zu kämpfen, wenn Frauen es selber nicht machen?

Ohne Frauen kann der Kampf für ein besseres Leben nicht geführt werden. Das haben Frauen bewiesen in den Kämpfen gegen die Folgen der Weltwirtschafts- und Finanzkrise, in Streiks, im Kampf für ihre Befreiung, im Widerstand gegen Faschismus, in Befreiungskämpfen und Kämpfen gegen Krieg und Unterdrückung weltweit. Frauen sind unentbehrlich. Dazu sollten sie sich organisieren. Nur im Kampf für eine gerechte Gesellschaft kann die Lösung gefunden werden.

Für die Befreiung der Frau in einer Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung!

1910 forderte die Sozialistin Clara Zetkin auf, den Internationalen Frauentag zu organisieren, der 1911 das erste Mal stattfand. 100 Jahre später, 2011, haben Frauen die herzerwärmende und erfolgreiche erste Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen in Venezuela durchgeführt. Dort wurden drei weltweite Kampftage beschlossen. Einer davon ist der 8. März. Weltfrauen sind reich an Kraft, Erfahrungen und Visionen. Nutzen wir all unsere Kraft, um den 8. März zu einem unübersehbaren Widerstandstag der Frauen, zu einem Meilenstein für die Befreiung der Frau zu machen! Am stärksten sind Frauen und Mädchen, wenn wir uns dauerhaft organisieren. Lasst uns enger zusammenarbeiten und die kämpferische Frauenbewegung zu einer unübersehbaren und zukunftsweisenden Kraft machen – jede in ihrem Land und international!

Europakomitee Weltfrauenkonferenz

28. Februar 2012

Download:

Aufruf Europakomitee Internationaler Frauentag 2012 ohne Layout




DGB und Verdi-Aufrufe zum Internationalen Frauentag

Quelle: http://frauen.verdi.de/

Hier finden Sie den Aufruf des Deutschen Gewerkschaftsbundes und der Ver.di-Frauen zum Internationalen Freuntag

Zeichen setzen!

8. März 2012 – Internationaler Frauentag –

Frauen kämpften für ihre Rechte: für bessere Arbeitsbedingungen, gleichen Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit und die Gleichstellung der Frau! Der Kampf der Frauen um ihre Rechte geht heute weiter und wird am 8. März jährlich international besonders gefeiert und bekräftigt!

Immer mehr Frauen sind berufstätig, oft zu niedrigsten Löhnen, in unfreiwilliger Teilzeit, befristet oder in Minijobs. Ein Job reicht oft zum Leben nicht mehr aus! Das ist ein Skandal!

Noch ist die weltweite Wirtschafts- und Finanzkrise nicht ausgestanden. Doch gleichzeitig sind die Wirtschaftsdaten und Prognosen von Deutschland positiv. Gerade auch jetzt muss die Gleichstellung der Geschlechter in Wirtschaft und Verwaltung, in Politik, Wissenschaft und Gesellschaft auf der Agenda bleiben

Wir brauchen dringend gute und gleichwertige Lebens- und Arbeitsbedingungen für Frauen und Männer.

Weiterlesen:

Flugblatt-zum-IFT-der-ver.di-Frauen

Aufruf-zum-IFT-DGB

ITF2012_Aufruf_ver.di_OeffDienst

Schlecker-Info-27.02.2012

 




Grüße der palästinensichen Gemeinde Wuppertal zum 8. März

Grüße der Palästinensichen Gemeinde Wuppertal zum Internationalen Frauentag

Quelle: www.fvcourage.de

Grüße der Palästinensischen Gemeinde Wuppertal zum Internationalen Frauentag
“Am 8. März eines jeden Jahres kommen hunderte Frauen, die für Demokratie, Freiheit, Gleichberechtigung, Menschenrechte, Gleichheit und Sozialismus stehen zusammen. Wir, die palästinensische Gemeinde Wuppertal wollen auch dieses Jahr die Gelegenheit nutzen, euch einen Einblick in das Leben der palästinensischen Frauen zu zeigen.
Seit mehr als 62 Jahren werden die Menschen in Palästina, vertrieben und unterdrückt. Nicht nur die Frauen sondern das gesamte palästinensische Volk lebt in den besetzten Gebieten Palästinas in Gefahr und Unterdrückung. Die Probleme des palästinensischen Volkes sind:
Die Besatzung seit 1967 in der Westbank, Jerusalem und im Gazastreifen und die Belagerung der Gebiete.
Die 700 km lange Apartheits- Mauer: dadurch wird Stück für Stück mehr Land besetzt und die Menschen jeglicher Nationalität isoliert.
Der Siedlungsbau, der auf palästinensischen Gebieten immer noch herrscht und das Rückkehrrecht des Gebiets der 6 Millionen Vertriebenen Palästinenser.
Die 664 Check- Points in den besetzten Gebieten Palästinas und die über 12 000 Gefangene in den Gefängnissen.
Durch die Problematik die geschildert wurde kämpfen sie weiterhin für Freiheit und Menschenrechte. Während etlichen Angriffen kamen überwiegend Frauen und Kinder ums leben. Am 27. Dezember 2008 wurden 20 % des Gazastreifens zerstört und 35 000 Familien zu Obdachlosen. Ohne Rücksicht wurden mehrere Krankenhäuser und Schulen zerstört. Die Sicherheit der palästinensischen Frauen ist nicht gewährleistet, denn die chemischen Bomben, mit denen angegriffen wurde haben erhebliche gesundheitliche Schäden, besonders bei den schwangeren Frauen verursacht, die mit der Zeit zu Tumoren bzw. Krebs führen und geführt haben.
Das Leben der palästinensischen Frau ist permanent mit Angst um ihre Kinder, Leid und Schrecken verbunden. Es gibt kaum eine Zukunft der Kinder, wenn sie unter solchen Umständen leben müssen.
Die Lösung des Problems ist Freiheit und Unabhängigkeit des palästinensischen Volkes. Durch Einsetzten speziell der Frauen durch Friedensaktivitäten gibt es Hoffnung auf Verwirklichung.
Palästinensische Gemeinde Wuppertal, 7.3.2012”

 




Pressemitteilung Medica Monidale zum 8. März 2012

DR Kongo „Ohne wirksame Strafverfolgung kein Ende der Gewalt“

Quelle: http://www.medicamondiale.org

Pressemitteilung: Anlässlich des Internationalen Tages für die Rechte der Frau und den Weltfrieden macht medica mondiale auf die anhaltend desolate Sicherheitslage für die Zivilbevölkerung in der Demokratischen Republik (DR) Kongo aufmerksam. Der neueste Bericht des UN-Sicherheitsrats zu sexualisierter Gewalt in Konfliktregionen erfasst für 2011 allein in den Ostprovinzen des Landes wieder mehrere hundert neue Vergewaltigungsfälle. Die Dunkelziffer dürfte sehr viel höher liegen. medica mondiale fordert die internationale Gemeinschaft dazu auf, mehr Druck auf die kongolesische Regierung auszuüben, damit Straftäter endlich zur Rechenschaft gezogen werden.

Weiterlesen:

Pressemitteilung_medica_mondiale_zu_sexualisierter_Gewalt_in_der_DR_Kongo




Verschiedene Dokumente Europakonferenz Januar 2012

Hier finde Sie die “Spielregeln” zur Durchführung der Europakonferenz sowie den Rechenschaftsbericht der europäischen Koordinatorinnen:

Vorschlag für Spielregeln der 3. Europakonferenz-US-k    in Englisch

Rechenschaftsbericht deutsch:

a 120105 Rechenschaftsbericht HA und MGE zur Europakonferenz text deutsch

Rechenschaftsbericht englisch:

b 120105_Rechenschaftsbericht_HA_und_MGE_zur_Europakonferenz-englisch

Rechenschaftsbericht französisch:

c 120105_Rechenschaftsbericht_-f_-_HA_und_MGE_zur_Europakonferenz französisch




Resolution 2 der Europakonferenz Januar 2012

Download in deutsch:      Resolution für Demokratie und Freiheit 07-01-2012B
Download in Englisch:     120119_Resolution_for Democracy_and_Freedom english

 

Für Frauenrechte, Demokratie und Freiheit!

Weltfrauen im Widerstand gegen Repression und Staatsterror

Wo immer die Frauen der Welt aufstehen, rebellieren – da zeigen die herrschenden Systeme ihr wahres Gesicht: Unterdrückung, Mobbing, Vergewaltigung, Inhaftierung, Morddrohungen sind brutale Realität. Brennpunkte diese Repression mit Massakern und zahlreichen politischen Gefangenen sind derzeit weltweit Länder wie Syrien, Ägypten, Palästina, die Philippinen und Kurdistan.

Wir sind mit allen Kämpfen und Kämpferinnen für Demokratie und Freiheit solidarisch! Was als “arabischer Frühling“ bezeichnet wird ist für uns eine demokratische Aufstandsbewegung, die unsere ganze Solidarität genießt. Wir sind empört, wenn die Errungenschaften der demokratischen Aufstandsbewegung und die Rolle der Frauen darin inzwischen mit Füßen getreten wird.

Die Frauen und Mädchen der Welt werden sich niemals mit ihrer Unterdrückung abfinden!

Ein Brennpunkt der Repression ist aus der Sicht von uns Weltfrauen in Europa derzeit Kurdistan. In der Türkei und Nordkurdistan werden täglich 5 Frauen von ihren Liebhabern, Männern oder Familienmitgliedern ermordet. Gegenüber dieser Gewalt und Ungerechtigkeit ist die türkische Regierung nicht nur untätig, sondern selbst Akteurin der Gewalt. In der Türkei und Nordkurdistan gibt es gegen die kurdische Befreiungsbewegung und insbesondere gegen die Frauen massive Unterdrückung durch die Regierung. Allein im Jahr 2011 wurden 700 Frauen verhaftet, weil sie politische Aktivitäten unternommen haben. Diese Frauen sind Lehrerinnen, Journalistinnen, Anwältinnen und Professorinnen, Hausfrauen und Arbeiterinnen.

Der türkische Staat hat eine grausame Kriegsmethode gegen Kurdistan verwendet. Kurdistan, wo es 12.000 „Verschwundene“ gibt. Wo man chemische Waffen an Guerillas testet. Der vorläufige grausame Höhepunkt ist die Ermordung von 35 Bauern, davon 19 noch Kinder. Das kann nur als Massaker bezeichnet werden, wogegen wir entschieden protestieren.

1. Wir verurteilen die Haltung der türkischen Regierung bzgl. seiner Unterdrückung und der Zufügung des Leids

2. Als Europakonferenz protestieren wir gegen die politische Unterdrückung der Frau, gegen das Machtgehabe des Landes Türkei.

Als erste Europakonferenz der Frauen nach der Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen 2011 in Caracas protestieren wir gegen diese Repression und fordern, dass die Schuldigen aus allen Ämtern entlassen und streng bestraft werden.

Gelsenkirchen, den 07. Januar 2012




Länderbericht der Deutschland Delegierten für die Weltfrauenkonferenz 2011

Hier finden Sie den Länderbericht zu Deutschland, den die deutsche Delegation für die Weltfrauenkonferenz 2011 vorbereitet hat.

110219 Laenderbericht Deutschland – gekürzt