Bericht über die Bergarbeiter in Spanien – alleman – espanol

image_pdfimage_print

Esperanza berichtet aus Spanien von den Kämpfen der Bergarbeiter

AHORA DE MANERA COLOQUIAL,,,resized_resized_Bergarbeiter Spanien

LAS SUBCONTRATAS LLEVAN SEMANAS QUE SE ENCIERRAN DURANTE UNOS DIAS EN AYUNTAMIENTOS ALTERNOS, PARA NO DEJAR QUE SU LUCHA CAIGA EN EL OLVIDO, Y NOSOTRAS CON ELLOS A TODOS LADOS DANDO NUESTRO APOYO,,SOBRE ESO LE ENVIE UNA FOTO A INGRID.

TAMBIÉN IREMOS PROXIMAMENTE A VISITAR  LOS CHABOLOS DONDE ESTAN LOS

MINEROS DE LA PRIVADA, CUSTODIANDO EL MATERIAL , PARA QUE EL  EMPRESARIO

NO SE LO LLEVE.

Y SEGUIMOS DANDO CHARLAS PARA CONCIENCIAR A LA CIUDADANIA. ESTA SEMANA

EN LA UNIVERSIDAD DE HISTORIA DE OVIEDO.

LA VERDAD DANIELA, QUE ESTO NO PINTA BIEN, PERO ES NUESTRA REGIÓN Y

NUESTRAS VIDAS, ASÍ QUE SEGUIREMOS LUCHANDO MIENTRAS HAYA UN ALIENTO.

UN BESO

Eine Kollegin aus dem Prozess der internationalen Bergarbeiterkonferenz schreibt dazu:Aus Spanien berichtet Esperanza über die erneuten Proteste von Bergarbeitern, was ich mit eigenen Infos zusammenfasse:

 

Vor einigen Tagen gab es erneut Straßensperren in Asturien von Bergleuten aus privaten Bergwerken. Es gab 4 Verhaftungen, als die Polizei die Autobahnen räumte. Am Mittwoch 17.3.  rufen die Gewerkschaften zu neuen Protest-Demonstrationen auf. Daran beteiligen sich auch die Mujeres del Carbón. Es geht unter anderem gegen drastische Rentenkürzungen. Und Forderungen an die Regierung, Maßnahmen  zu ergreifen, gegen die schlimme Situation der Bergleute und ihrer Familien. Viele Minen stehen still.

 

Esperanza Castañón Del Palacio, Delegierte der europäischen Weltfrauen auf der 1. Internationalen Bergarbeiterkonferenz in Arequipa in Peru

Bericht über die 1. Weltkonferenz der BergarbeiterInnen in Arequipa

Die Konferenz fand vom 28. Februar bis zum 3. März statt. Sie wurde in der großen Halle der U.N.S.A. eröffnet und den Vorsitz hatten sechs Vertreter aus Peru, Deutschland, der Ukraine, Indien und ich aus Spanien.

Während der Eröffnung wurden Präsentationen der an der Konferenz teilnehmenden Delegationen abgehalten und durch Musikbeiträge, wie das Lied Santa Bárbara, begleitet. Danach zogen wir uns zurück, um uns für den Marathon, der uns an den nächsten Tagen erwartete, vorzubereiten.

Am 1. und 2. März begannen wir mit der Generalversammlung, auf der jeder Delegierte über die Probleme seines Herkunftslandes berichtete. Danach ging es weiter mit verschiedenen Foren, einige davon mit sehr spannenden Themen. Aus Zeitmangel und wegen sich überschneidender Anfangszeiten konnte ich nur an dem Forum über Bergarbeiterinnen und Frauen von Bergarbeitern teilnehmen. Ich hätte gerne auch an den anderen Foren mit sehr aktuellen Themen teilgenommen. Am letzten Tag wurden in den Foren die entsprechenden Beschlüsse gefasst.

In Bezug das Forum, an dem ich an den beiden Tagen teilgenommen habe, fiel mir insgesamt auf, dass trotz starker Präsenz von Frauen auf der Konferenz insgesamt nur wenige von ihnen tatsächlich an dem Forum zu Frauenthematik teilgenommen haben. In diesem Forum wurde die Unkenntnis über eine echte Internationalisierung der Frauenthematik deutlich, aber es wurde trotzdem klar, dass alle Beteiligten zusammenarbeiten wollen und gemeinsam für diesen Zusammenschluss kämpfen.

Am letzten Tag wurden die Beschlüsse der einzelnen Foren gesichtet, modifiziert und zu einem Abschlussdokument zusammengefügt. An dieser Stelle wandte ich ein, dass in dem Text immer auch die weibliche Form genannt werden sollte, da er sonst Gefahr liefe, sexistisch zu sein. Zusammen mit anderen Änderungsvorschlägen wurde dieser Antrag mit Mehrheit angenommen. Mit der Verabschiedung des Dokumentes wurde die erste Weltkonferenz der BergarbeiterInnen für beendet erklärt.

Ich möchte an dieser Stelle gerne einige Punkte, die mir negativ und positiv bei der Konferenz aufgefallen sind, herausstellen:

Negativ;

1.  Die Verfolgungs- und Nötigungsmaßnahmen der Polizei von Arequipa, vor allem gegenüber den deutschen TeilnehmerInnen. Solche Maßnahmen sind vollkommen unverständlich in unserem Zeitalter. Es wurde eine Stellungnahme verfasst, um die zuständigen Behörden über die Vorfälle in Kenntnis zu setzten.

2. Das Verhalten von Hr. Jesús Ibáñez Tumba, der sich als Hauptdarsteller gab, welches einen Mangel an Respekt gegenüber den anderen Delegierten der anwesenden Länder widerspiegelte. Dabei sprach er sich selbst Funktionen zu, wobei ich nicht sah, dass er sie erfüllte.

Positiv

Trotz der momentanen Schwierigkeiten und Probleme des Bergbaus in den Ländern, die an der Konferenz teilnahmen, hat man gleichzeitig auch die Motivation aller Teilnehmer gespürt, sich in den Kämpfen zu internationalisieren und miteinander zu solidarisieren. Das ist die Synthese, die ich von dieser 1. Weltkonferenz der BergarbeiterInnen mit nach Hause nehme. Die nächste Konferenz wird in vier Jahren stattfinden entweder in Indien, wenn sich das realisieren lässt, oder in Deutschland.

Esperanza Castañón Del Palacio.                                                                                                                                                                               Ujo-12 März-2013

Dicha conferencia se celebró desde el 28 de febrero al 3 de marzo. Se inauguró en el Paraninfo de la U.M.S.A., siendo presidido por seis integrantes de Perú, uno de Alemania, uno de Ucrania, uno de India y por mí como representante de España.

En dicho acto se hicieron las presentaciones de las delegaciones que participarían en la Conferencia, se amenizó con temas musicales representativos como el Sta. Bárbara. Tras ello nos retiramos para el maratón que nos esperaba los días siguientes.

Los días 1 y 2 de marzo, se comenzó con la asamblea general donde cada delegado dio cuenta de la problemática que tenían sus respectivos países se complementaron con diversos forosalgunos con temas muy interesantes, por la coincidencia de horarios sólo pude acudir a los de mujeres mineras y mujeres de los mineros, lamentando no poder estar en otros con temática muy de actualidad. De dichos foros el último día se sacaron las conclusiones oportunas.

Respecto al que acudí los dos días me llamó la atención  que a pesar de la mucha presencia femenina en la Conferencia no asistieran a dicho foro. Un foro donde quedo patente el desconocimiento para una internacionalización de  los temas femeninos pero se vieron las ganas que hay de unirse y de trabajar de manera conjunta.

El último día fue para hacer lectura de las conclusiones de todos los foros y presentación de modificaciones del texto final. En este apartado mi intervención fue para solicitar la inclusión del término minera, ya que todo el texto estaba en masculino y me parecía algo sexista. Junto con otras solicitudes de modificación fue aprobada por mayoría. Con ello se dio por concluida la I Conferencia Mundial de Mineros y Mineras.

A título personal me gustaría destacar tanto los puntos negativos como los positivos que encontré en la Conferencia.

Negativos;

1-     Las medidas de coacción y seguimiento que hizo la policía de Arequipa sobre todo y principalmente a l@s participantes de Alemania. No se entienden tales medidas en el siglo en que vivimos. Se hizo un comunicado para hacer llegar a las autoridades pertinentes dando cuenta de ello.

2-     El protagonismo del Sr Jesús Ibáñez Tumba, lo cual rayó la falta de respeto hacia el resto de delegados de los países asistentes. Atribuyéndose funciones que no le vi realizar.

Positivo;

A pesar de las idiosincrasias de los problemas que vive la minería en los países presentes queda patente que por encima de ellos están los ánimos de internacionalizar la solidaridad en las respectivas luchas.

Es la síntesis que me llevo de la I Conferencia Mundial de Mineros y Mineras quedando emplazad@s para dentro de cuatro años en la India, si se dan las circunstancias si no sería en Alemania.

Esperanza Castañón Del Palacio.

Ujo-12-marzo-2013

 

KategorienAllgemein