Griechenland: Interview mit Sophia Roditi von den Stahlarbeiterfrauen aus Aspropirgos

image_pdfimage_print
  1. Unsere Leser sind sehr interessiert an der Stimmung der Menschen in Griechenland. Was ist Ihre Meinung über die Erpressung durch die EU?Viele Menschen hier in Griechenland, betrachten das Referendum als einen Akt des Widerstands gegen die Kreditgeber. … Nach fünf Jahren des harten Sparens wissen sie jetzt alle, dass die EU falsch aufgebaut ist. Sie wollen in der EU bleiben, aber um Europa zu ändern. Sie wollen Arbeitsplätze und ein produktives Land. Sie können nicht verstehen, dass es keine Wirtschaftsleistung gibt, weil wir in der EU sind. Ihr Vorhaben war von Anfang an gegen das Volk und für das Kapital. In den Köpfen der Bürger ist klar, dass die EU-IWF-EZB Kredithaie, mit Hilfe der älteren Regierungen unsere Demokratie unterdrücken. Meine Meinung ist, dass es einen Bruch mit der EU geben muss, damit die Menschen frei und ohne Einschränkung, über ihr Schicksal zu entscheiden. Sie müssen in der Lage sein, frei zu wählen und zu produzieren, was sie brauchen. Diejenigen von der EU-IWF-EZB erpressen uns und die Medien machen uns Angst, aber ich denke, dass ist der Anfang vom Ende für sie kommen wird.2. Wie hat sich die Situation der vor allem die Familien und Frauen in den letzten Monaten entwickelt?

    Praktisch hat sich nichts geändert. Die Arbeitsbedingungen, das Gesundheitswesen, Bildung, Ernährung ist alles das gleiche. Die Regierung versuchte, Maßnahmen gegen die humanitäre Krise einzuleiten, aber leider betraf das nur sehr wenige Bürger. Es gibt keine Arbeitsplätze und wo welche gefunden werden kann, sind es Bedingungen der Sklaverei. Ohne 8 Stunden-Tag, mit sehr wenig Lohn und Unsicherheit darüber, ob es Arbeit für den nächsten Tag gibt.

    3. Was sind die Kämpfe, die Ihre Initiative / Organisation gegen die Krise Diktat der EU führen?

    Wir versuchen, mit Meetings, Mobilisierungen und Veranstaltungen, die Bürger über die wirklichen Ursachen zu informieren. Wir beteiligen uns an Aktionen (Demonstrationen, Vorträge, Festivals usw.), so dass der Kampf nie verschwendet ist, nur der der nicht geführt wurde.

 

KategorienAllgemein