Wie Pornografie aus dem Internet Beziehungen verändert

image_pdfimage_print

Jeder dritte Download und jede vierte Suchanfrage im Netz betrifft Pornografie. 30 Prozent des tastaturweltweiten Datenstroms bewegen pornografisches Material. Allein die Pornoseiten der Manwin-Gruppe, eines der größten internationalen Pornoanbieter, haben 16 Milliarden Seitenaufrufe monatlich. Zum Vergleich: die Online-Enzyklopädie Wikipedia kommt gerade mal auf sechs Milliarden Aufrufe. Man könnte meinen, Pornografie sei der eigentliche Grund für die Existenz des Internets.

Weiterlesen auf Quelle:

http://woman.brigitte.de/leben-lieben/liebe-sex/pornos-internet-1172044/

 

KategorienAllgemein