Petition von Gabriela an die Philippinische Regierung zum 25. November deutsch/englisch

image_pdfimage_print

Liebe Freunde und Freundinnen,

herzliche Grüße!

Als Teil der Kampagnen zum Internationalen Tag für die Abschaffung von Gewalt an Frauen und die 16 Tage zu Aktivitäten gegen Gewalt auf Grund des Geschlechts, starten wir einen Petitionsbrief, um die philippinische Regierung zum Handeln aufzufordern und die Gräueltaten gegen Frauen zu beenden und ebenso den Einsatz von Vergewaltigung als Kriegsmittel gegen die Menschen.

Im Verlauf der Umsetzung des Anti-Aufstandsprogramms „Operation Plan Bayanihan“ von Präsident Benigno Aquino III hat der massive Einsatz von Angehörigen des Militärs in den Gemeinden landesweit die Türen für eine Zunahme von Menschenrechtsverletzungen weiter geöffnet. Es gibt einen alarmierenden Anstieg gewaltsamer Angriffe gegen Frauen und Mädchen in den Gebieten, wo Angehörige des Militärs stationiert sind. Der philippinische Frauenverband GABRIELA hat Belege für mindestens sieben (7) Missbrauchsfälle aus den letzten zwei Jahren der Regierung Aquino, die von sexueller Belästigung bis zu Vergewaltigung und Gruppenvergewaltigung durch Streitkräfte regulärer philippinischer Einheiten und ihres paramilitärischen Flügels der Citizens Armed Force Geographical Unit (CAFGU) reichen.

Die Häufung von Vergewaltigungen auf den Philippinen ist wirklich alarmierend. Aber diese Situation wird noch verschlimmert, wenn die angeblichen Verteidiger der Menschenrechte – der Staatsapparat, beispielsweise das Militär, die Polizei und ihre bewaffneten Hilfskräfte, direkt als Täter beteiligt sind.

Deshalb fordern wir Präsident Aquino als Oberkommandierenden der Streitkräfte der Philippinen auf, Schluss zu machen mit den Lügen und seine staatlichen Sicherheitskräfte so führen, dass sie ihre Angriffe auf philippinische Frauen und Mädchen einstellen und aufhören, mit dieser innigen Beziehung zur neuen Brut von nach-Palparan (Übers.:ehemaliger Major der Armee, im Volk wg. seiner menschenverachtenden Grausamkeiten auch „Metzger“ genannt) Schlächtern und Vergewaltigern. Die Täter sexuellen Missbrauchs aus den Reihen von Militär und Polizei für ihre grauenhaften Taten zur Rechenschaft zu ziehen ist ein Schritt dahin, ihre Straffreiheit zu beenden und den unglücklichen Opfern zu Gerechtigkeit zu verhelfen.

Sie können diesen Aufruf dadurch unterstützen, dass Sie den beigefügten Petitionsbrief unterzeichnen. Mit Ihrer Unterschrift versehen können Sie den Brief vielleicht bis zum oder vor dem 10. Dezember an uns zurückschicken oder ihn direkt an das Büro des Präsidenten, den Sekretär der Justizabteilung und der Streitkräfte Kräfte der Philippinen schicken. Auch hoffen wir, dass Sie diesen über ihr Netzwerk verbreiten können, so dass wir mehr Unterschriften zusammen bekommen.

Außerdem fügen wir kurze Hintergrundinformationen über die Fälle bei.

Mit solidarischen Grüßen

Malen

Abteilung für internationale Beziehungen

GABRIELA Philippines, 35 Sct. Delgado St, Brgy. Laging Handa, Quezon City, 1103 Philippines, TeleFax: (632) 374 44 23, E-mail: gabwomen@yahoo.com

GABRIELA ist ein Zusammenschluss der Basis von über 200 Frauen-Organisationen, -Einrichtungen, -Büros und -Programmen auf den Philippinen. Wir bemühen uns, einen Kampf für die Befreiung der Frauen und der anderen Teile unseres Volkes zu führen.

TEXT PETITION:

GERECHTIGKEIT FÜR ALLE OPFER SEXUELLEN MISSBRAUCHS DURCH DAS MILITÄR!

SCHLUSS MIT DER GEWALT GEGEN FRAUEN UND KINDER!

STOPPT DIE MILITARISIERUNG UND DIE VERLETZUNG DER MENSCHENRECHTE AUF DEN PHILIPPINEN!

Wir Frauen aus verschiedenen Ländern rund um die Welt möchten Ihre Aufmerksamkeit auf die Fälle sexuellen Missbrauchs von Frauen und Mädchen lenken, die in militarisierten Gebieten auf den Philippinen leben, Fälle, die von niemand Geringerem als Angehörigen des philippinischen Militärs unter Ihrem Oberbefehl begangen wurden. Als Oberkommandierenden fordern wir Sie auf, sofortige und notwendige Schritte zu ergreifen, indem Sie die sofortige, gründliche und faire Untersuchung dieser Fälle anordnen und sicherstellen, dass die Täter bestraft werden.

In den letzten zwei Jahren unter ihrer Regierung hat der philippinische Frauenverband GABRIELA mindestens sieben (7) Missbrauchsfälle belegt, die von sexueller Belästigung, bis zu Vergewaltigung und Gruppenvergewaltigung durch Streitkräfte regulärer philippinischer Einheiten und ihres paramilitärischen Flügels der Citizens Armed Force Geographical Unit (CAFGU) reichen.

Zu einem dieser Fälle gehört eine angebliche Gruppenvergewaltigung, die von Elementen des 16. Infanterie-Batallions der philippinischen Armee begangen wurde, das in Baras, Provinz Rizal, stationiert ist.  Das Opfer, ein 16-jähriges Mädchen und ihre Freundinnen waren zu einer Party zur Feier des Jahrestags der Militäreinheit eingeladen. Ihren Erinnerungen nach, wurden sie wohl unter Drogen gesetzt und von mehreren Soldaten unter Führung eines gewissen Alexander Barsaga missbraucht. Nachfolgend wurde das Opfer psychisch krank und ihre Familie, die Anklage gegen die mutmaßlichen Täter erhoben hat, wird jetzt im Gegenzug drangsaliert und mit Angeboten von finanziellen Abfindungen bedrängt, die Anklage zurückzuziehen.

Ein anderer Fall ist der eines 13-jährigen Mädchens, die von ihrem Onkel vergewaltigt und dann schwanger wurde. Er war im letzten Jahr ein Mitglied der paramilitärischen Citizens  Armed Forces Geographical Unit (CAFGU) in Lobo, Provinz Batangas. Später berichteten ihre Schwestern, dass sie Zeuginnen davon wurden, wie sie seit dem Alter von 8 sexuell belästigt wurde, sie aber nicht über diese Vorfälle sprachen aus Angst, dass er seine CAFGU-Zugehörigkeit nutzen würde, um ihnen Schaden zuzufügen und den Fall niederzuschlagen. Der GABRIELA-Verband im Südlichen Tagalog sucht nach einem vermissten 15-jährigen Mädchen, von dem angenommen wird, dass sie in einem Militärlager in Catanauan festgehalten wird, in der Provinz Quezon.

Dürfen wir Sie an die Verpflichtung Ihrer Verwaltung erinnern, die Einhaltung, Förderung und den Schutz der Rechte von Frauen und Mädchen zu gewährleisten, so wie es in Artikel 2 der Konvention zur Beseitigung aller Formen von Gewalt gegen Frauen (CEDAW) geschrieben steht, dem dazugehörigen Fakultativprotokoll, der UN-Kinderrechts-Konvention und dem dazugehörigen Fakultativprotokoll. All diese wurden von den Philippinen unterzeichnet und ratifiziert. Auch möchten wir an Ihre Verpflichtungen aus der Resolution 1820 des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen zu sexueller Gewalt gegen die Zivilbevölkerung in Krisen- und Post-Krisen-Gebieten erinnern. Deshalb ist es Ihre Verantwortung, zu gewährleisten, dass jegliche Verletzungen dieser Konventionen bestraft werden, denn Sie sind nicht nur dem philippinischen Volk gegenüber verantwortlich, sondern auch gegenüber dem Rest der Welt.

Diese anhaltenden Verletzungen von Frauen- und Menschenrechten strafen die Erklärungen des philippinischen Armeechefs Leutnant General Emmanuel Bautista Lügen, dass das Militär sich ernsthaft um die Probleme der Menschenrechte kümmert, nach der Terrorherrschaft, die vom fluchtartig zurückgetretenen Major General Jovito Palparan ausging. Aus der wachsenden Zahl militärischer Übergriffe gegen Frauen und Mädchen geht klar hervor, dass in der militärischen Aufstandsbekämpfung die Denkweise, der Zivilbevölkerung Terror zuzufügen, operativ ist und tief in der Antiaufstandsbekämpfungs-Kampagne Ihrer Administration Oplan Bayanihan verwurzelt.

Vergewaltigung ist schon ein schweres Verbrechen. Die Vorfälle von Vergewaltigung auf den Philippinen sind in der Tat alarmierend.  Aber diese Situation wird noch verschlimmert, wenn die angeblichen Verteidiger der Menschenrechte – der Staatsapparat, wie das Militär, die Polizei und ihre bewaffneten Hilfskräfte, direkt als Täter beteiligt sind.

Wir appellieren an Sie als Oberbefehlshaber der AFP, Schluss zu machen mit den Lügen  und Ihre neue Sorte von nach-Palparan Schlächtern und Vergewaltigern so zu befehligen, dass sie ihre Angriffe gegen philippinische Frauen und Mädchen beenden. Die Täter sexuellen Missbrauchs aus den Reihen von Militär und Polizei zu bestrafen, ist ein Schritt dahin, die Straffreiheit von Menschenrechts-Verletzungen zu beenden.

Als Präsident unseres Volkes, dem zu dienen Sie geschworen haben, ist es Ihre Pflicht, die Rechte der verletzlichsten Mitglieder der Bevölkerung gegen alle Arten von Missbrauch zu schützen, besonders die Frauen und die Kinder.

Als Teil der internationalen Gemeinschaft, die dem Schutz und der Förderung der Rechte von Frauen und Kinder verpflichtet ist, appellieren wir an Sie, ihre Pflicht zu tun und zu gewährleisten, dass die Täter von sexuellem Missbrauch im Militär zur Verantwortung gezogen werden und den Opfern und ihren Familien Gerechtigkeit widerfährt.

Unterzeichnet:

Name:

Bezeichnung/Position:

Organisation:

Adresse/Land:

Download Petition deutsch: 121115 Gabriela Philippines zu Tag gg Gewalt an Frauen_DE

 

BEGLEITBRIEF UND PETITION IN ENGLISCH:

Dear Friends,

Warm greetings!

As part of the campaigns for the International Day for the Elimination of Violence against Women and the 16 Days of Activism against Gender Violence, we are launching a petition letter to demand action from the Philippine government to stop the atrocities against women and stop the use of rape as a tool of war against the people.

In the course of the implementation of Philippine Pres. Benigno Aquino III’s  counter-insurgency program Operation Plan Bayanihan, massive deployment of military personnel in the communities nationwide has further opened the doors for the escalation of human rights violations. There is an alarming rise of violent attacks on women and girls in areas  where  military personnel are deployed.The GABRIELA Alliance of Filipino Women have documented at least seven (7) cases of abuse, ranging from sexual harassment, rape and gang rape by Armed Forces of the Philippines regular units and its paramilitary wing the Citizens Armed Force Geographical Unit (CAFGU) over the past two years of the Aquino administration.

The incidence of rape in the Philippines is indeed alarming. But this situation is being exacerbated when the supposed protector of human rights — the state machinery such as the military, police and its auxiliary armed groups, is directly involved as perpetrators.

We therefore demand that Pres. Aquino, as commander-in-chief of the Armed Forces of the Philippines, to stop the lies, direct his state security forces to stop their attacks on Filipino women and girls, and stop cuddling these new breed of post-Palparan butchers and rapists. Holding the perpetrators of sexual abuse from the ranks of the military and police accountable for their gruesome actions is one step towards ending impunity and bringing justice to the hapless victims.

You can support this call by signing the attached petition letter. Upon signing, you may return the letter to us on or before December 10, or send it directly to the Office of the President, Secretary of the Department of Justice and the Armed Forces of the Philippines. We also hope that you can distribute this to your network so that we can gather more signatures.

We are also attaching the brief backgrounds about the cases.

In solidarity,
Malen
International Relations Department

GABRIELA Philippines
35 Sct. Delgado St, Brgy. Laging Handa
Quezon City, 1103 Philippines
TeleFax: (632) 374 44 23
E-mail: gabwomen@yahoo.com

PETITION LETTER (englisch):

JUSTICE FOR ALL VICTIMS OF MILITARY SEXUAL ABUSE!

END VIOLENCE AGAINST WOMEN AND CHILDREN!

STOP MILITARIZATION AND HUMAN RIGHTS ABUSES IN THE PHILIPPINES!

We, women from different countries around the world, would like to call your attention on the cases of sexual abuse against women and girls living in militarized areas in the Philippines, committed no less by the Philippine military personnel under your command. As the commander-in-chief, we demand that you take immediate and necessary action, by ordering the immediate, thorough and fair investigation on these cases and ensuring that perpetrators are punished.

Over the past two years of your administration, the GABRIELA Alliance of Filipino Women documented at least seven (7) cases of abuse, ranging from sexual harassment, rape and gang rape by the Armed Forces of the Philippines’ regular units and its paramilitary wing the Citizens Armed Force Geographical Unit (CAFGU).

One of these cases involves an alleged gang rape committed by elements of the 16th Infantry Battalion of the Philippine Army stationed in Baras, Rizal Province. The victim, a 16-year old girl, and her friends were invited to a party celebrating the unit’s anniversary. According to their recollections, they might have been drugged and abused by several soldiers led by a certain Alexander Barsaga. The victim eventually became mentally ill, and her family, who pressed charges against the alleged perpetrators, is now being alternately harassed and cajoled with offers of cash settlement to pressure them into withdrawing the case.

Another case is that of a 13-year old girl who was raped and impregnated by her uncle, a member of the paramilitary Citizens Armed Forces Geographical Unit (CAFGU) in Lobo, Batangas Province last year. Later on, her sisters reported that they have witnessed how she has been being molested since the age of 8, but did not report the incidents out of fear that he would use his CAFGU affiliation to harm them and to get the case dismissed. The GABRIELA chapter in Southern Tagalog is also looking for a missing 15-year old girl, believed to be held in a military camp in Catanauan, Quezon Province.

May we remind your administration’s obligation to ensure the fulfillment, promotion and protection of the rights of women and girls as stated in Article 2 of the Convention on the Elimination of All Forms of Violence Against Women (CEDAW), the Optional Protocol thereto, the Convention on the Rights of the Child and the Optional Protocol thereto, which the Philippines has all signed and ratified, as well as your obligations under the United Nations Security Resolution 1820 on sexual violence against civilians in conflict and post-conflict zones. It is thus your responsibility to ensure that any such violations of these conventions should be punished because you are answerable not only to the Filipino people but also to the rest of the world.

These continuing violations of women’s and human rights belie the pronouncements of Philippine Army Chief Lt. Gen. Emmanuel Bautista that the military is seriously addressing human rights problems after the reign of terror sowed by fugitive retired Maj. Gen. Jovito Palparan. It is clear from the growing incidences of military depredations against women and girls that the military’s counterinsurgency mindset of inflicting terror on civilians is operational and deeply ingrained in your administration’s Oplan Bayanihan counterinsurgency campaign.

Rape is already a grave crime. The incidence of rape in the Philippines is indeed alarming. But this situation is being exacerbated when the supposed protector of human rights — the state machinery such as the military, police and its auxiliary armed groups, is directly involved as perpetrators.

We call on you, as commander-in-chief of the AFP, to stop the lies and command your new breed of post-Palparan butchers and rapists to stop their attacks on Filipino women and girls. Punishing all perpetrators of sexual abuse from the ranks of military and police personnel is one step forward to end impunity in human rights violations.

As the President of your people, to whom you have sworn to serve, it is your duty to protect the rights of the most vulnerable members of the population especially women and children against all kinds of abuse.

As part of the international community committed to protecting and promoting the rights of women and children, we call on you to do your duty to ensure that perpetrators of military sexual abuses be made responsible and justice be delivered to the victims and their families.

SIGNED:

Name:

Designation/Position:

Organization:

Address/Country:

Download Petition letter englisch (see more details): 121115 Gabriela Philippines zu Tag gg Gewalt an Frauen englisch

 

 

KategorienAllgemein