Resolutionen des 1. Welttreffens der Koordinatorinnen

image_pdfimage_print

1Das 1. Welttreffen der Koordinatorinnen zur Vorbereitung der 2. Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen 2016 in Asien
erklärt sich solidarisch mit den bedeutenden Kämpfen der Arbeiterinnen und Arbeiter sowie der breiten Massen in Europa.

Die imperialistische Troika aus EU, IWF und Weltbank arbeitet eng mit den Regierungen der imperialistischen europäischen Länder zusammen. Sie wollen die  zur Abwälzung der Krisenlasten aus der tiefsten Weltwirtschafts- und Finanzkrise in der Geschichte des Kapitalismus auf die breiten Massen. Dafür werden Milliarden an die Großbanken und Konzerne verschachert.

Doch sie bekommen die richtige Antwort: Die Stahlarbeiter in Griechenland, die Bergarbeiter in Spanien, Massendemonstrationen in ganz Südeuropa setzen Zeichen.

Den internationalisierten Attacken der Herrschenden setzen sie den internationalen Klassenkampf und Kampf der Massen entgegen.

Hoch die Internationale Solidarität!

120918 Resolution zur Solidarität mit den Kämpfen in Europa- DE

 

Solidaritätserklärung

Das Treffen der Weltkoordinatorinnen der 2. Weltfrauenkonferenz erklärt sich mit Dr. Mariana Vargas solidarisch, eine bekannte Rechtsanwältin, Verteidigerin und Kämpferin der Frauen und ihrer Rechte. Dabei geht es um die Manöver und falschen Anschuldigungen durch den Rechtsanwaltsverband der Jujuj-Provinz, um sie aus ethischen Gründen zu verklagen mit dem Ziel, ihr die Erlaubnis zur Berufsausübung zu entziehen, weil sie an einer Demonstration gegen einen Vergewaltiger teilgenommen hat, der frei war.

Stuttgart, 18. September 2012

Download in deutsch, englisch, spanisch: 120918 Solidaritätserklärung mit Mariana Vargas_DE_ES_US

 

Vorschlag für Solidaritätsbotschaft
Wir erklären uns solidarisch und grüßen die Frauen, die in Kurdistan, in Syrien, der Türkei und im Iran gegen Sexismus, Militarismus, gegen imperialistische und kapitalistische Herrschaftsinteressen, gegen die anti-demokratische Regime und religiösen Fundamentalismus in diesen Ländern Widerstand leisten. Der entschlossene und organisierten Kampf der Frauenbewegung und der Aufbau von Selbstverwaltungsstrukturen in Kurdistan geben uns die Hoffnung auf die Verwirklichung von Frauenbefreiung und Selbstbestimmung im Rahmen einer freien, demokratisch-ökologischen Gesellschaft. Da sich das herrschende System vor dieser Kraft der Frauen fürchtet, versucht es, kämpferische Frauen über reaktionäre Politik, Repressionen und den Einsatz von Religion als Herrschaftsmittel aus der Politik und dem öffentlichen Leben zu verdrängen. Aus diesem Grund werden derzeit Tausende kurdischer Aktivistinnen in den Gefängnissen der Türkei, Syriens und des Irans als politische Gefangene gefangengehalten. Wir grüßen diese Frauen und fordern ihre Freiheit.

Stellvertretend für die Tausenden gefangenen kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen, Journalistinnen, Gewerkschafterinnen, Anwältinnen, Bürgermeisterinnen, Abgeordneten und Politikerinnen erklären wir unsere Solidarität mit:

–       Nazli Kecel, die vor 8 Jahren durch den syrischen Geheimdienst bei einer politischen Kundgebung in Westkurdistan verhaftet und verschleppt wurde. Sie ist seitdem verschwunden. Wir fordern eine Aufklärung ihres Aufenthalts und ihre Freilassung!

–       Zeynep Celaliyan, die im Iran zum Tode verurteilt wurde und schwer krank in Gefangenschaft ist. Wir fordern ihre medizinische Behandlung sowie Freilassung!

–       Den mehr als tausend gefangenen Aktivistinnen der kurdischen Frauenbewegung in der Türkei, die vor wenigen Tagen mit der Forderung „Freiheit für Abdullah Öcalan und alle politischen Gefangenen!“ in den Hungerstreik getreten sind.

18.09.2012

Download: 120918 Resolution zur Solidarität mit kurd. Frauen in Gefängnissen- DE

 

Solidarity with Marikana Lonmin mine workers, who were killed by South African Police Force. When they took place on the strike of increament of their salaries.

South African protests concerning with their service delivery – also they where killed by the police.

South African Police must stop killing the ordinary people when they protest for their rights.

18.09.2012

Download: 120918 Resolution gegen das Massaker in Lonmin SA – US

 

LA CONFERENCIA MUNDIAL DE MUJERES DEMANDA LA LIBERTAD DE LAS PRESASY PRESOS POLITICOS DE ECUADOR

Las integrantes del Comité Mundial de Coordinación de la Conferencia Mundial de Mujeres reunidas en Stutgartt – Alemania, se solidariza con la lucha de las organizaciones sociales  y políticas democráticas, progresistas y de izquierda del Ecuador  por la defensa y aplicación de los derechos humanos vigentes en la Constitución del país y  por el respeto a los derechos fundamentales de los trabajadores, campesinos, maestros, de la juventud, de las mujeres y pueblos del Ecuador..

Rechaza la posición del Gobierno ecuatoriano y su doble discurso, que ante la opinión pública internacional se presenta como defensor de los derechos humanos pero, que en su gestión aplica políticas y medidas antipopulares; de manera especial, impulsa una política de criminalización de la lucha social, de división de las organizaciones y movimientos políticos y populares que se oponen a sus políticas.

Demanda la libertad inmediata y sin condiciones de las presas y presos políticos, que se encuentran detenidos acusados de terrorismo: los 10 jóvenes detenidos en Luluncoto entre los cuales se encuentran las jóvenes luchadoras por los derechos de las mujeres: FADUA TAPIA, ABIGAIL HERAS Y CRISTINA CAMPAÑA; esta última compañera, participó en la Primera Conferencia Mundial de Mujeres realizada en Marzo de 2011 en Caracas; de igual manera, la libertad para Marcelo Rivera, dirigente juvenil universitario y el cese a la persecución a los cientos de dirigentes populares y políticos de izquierda, como es el caso de MERY ZAMORA, dirigente del Movimiento Popular Democrático.

Saludamos a las mujeres ecuatorianas y las convocamos a participar en la preparación de la Segunda Conferencia Mundial de Mujeres Combativas a realizarse en el año 2016

Stuttgart, 18 de septiembre de 2012

Download: 12091 DEMANDA LA LIBERTAD DE LAS PRESASY PRESOS POLITICOS DE ECUADOR- ES

 

Resolution on the heightened US military presence in Asia

We oppose the intensifying military presence of the US in the Asia-Pacific region as part of its new defense strategy outlined the vision of the American Pacific Century. As proven by the experiences of the peoples of Asia and the Pacific, as well as the Middle East and Africa, the presence of US military troops and bases have disastrous impacts on the lives of the people and has intensified sexual abuse and prostitution of women and children. We call for the immediate pull out US soldiers and personnel and the abolition of US bases and facilities in Asia-Pacific.

Stuttgart, September 18, 2012

Monika Gaerner – Engels y Halinka Augustin                                Coordinación Europa

Anna – Deisha – CENI                                                                     Medio Oriente

Bulelwa Charlie – Clariste Soh- Moube                                          Africa

Joan May Salvador                                                                           Asia

Susana Galli – Cecilia Jaramillo                                                      América Latina

Download: 120918 Resolution on the heightened US military presence in Asia

 

Solidarity with Shiela of Nepal on the issue of visa refusal by the German government

The World Coordinators of the World Women’s Conference stand in solidarity with our co-coordinator, Shiela of the ANWA-R (Nepal), whose application for a Schengen visa was refused by the german emba, thereby denying her free exercise of her democratic right to participate in this important process of the World Women’s Conference as co-coordinator for the Asian region. We take such visa refusal as a conscious attack of the German government  on the world’s women’s enduring struggle to forge mutual exchange, support and cooperation towards strengthening our international solidarity.

Stuttgart, September 18, 2012

Download: 120918 Solidarity with Shiela of Nepal on the issue of visa refusal by the German government- US

 

KategorienAllgemein