Statement on the Theoretical Seminar of the World Women’s Conference of grassroots women from 2-4 December 2018, Bengaluru, India

Suse and
Halinka – European coordinators

300 women from 19 countries discussed ways and goals
of the liberation of women!

“For our women’s organisation it is a great
honour to organize this theoretical seminar with so many participants from all
over the world!”
Said one of the organisers of AIRWO (All Indian
Revolutionary Women’s Organisation).

From December 2-4, 18, in Bengaluru – India – in the state of Karnataka, women from 11 states of India, from Nepal, Bangladesh, Togo, Uganda, South Africa, DR Congo, Netherlands, France, England, Germany, Southern Kurdistan, Turkey, Cameroon, Ethiopia, Iran and other countries came together to discuss and exchanges views on theories of the liberation of the woman. Representatives of various women’s organisations and individual women had spared neither long distances, high costs nor strenuous journeys to attend this seminar. The seminar was based on a decision of the 2nd World Women’s Conference of grassroots women that took place in 2016 in Kathmandu in Nepal. The seminar was organised by AIRWO (All Indian Revolutionary Women’s Organisation) and coordinators and world women of other continents.

“I want to share with you my dream of the
liberation of women in a free society!”
said a
participant from India. In the three days a mass discussion arose among the
grassroots women. A common theme was the special oppression of women, their
social inequality towards men and their lower pay. This theme was to be heard
in contributions from all countries. The reports impressively showed how
women’s consciousness of the various forms of special oppression has grown. “I
got a real sense of freedom when I got involved in the fight, that’s why I
organised myself!”

The seminar was a great start and an expression that
the process of theoretical processing of practical experience has already
started. There was unity among the participants that this process must be
continued systematically in the countries and movements.

The next highlight of the ideological debate will be
the third World Women’s Conference of grassroots women. For this to become
reality, the militant world women’s movement needs a good functioning
coordination on all continents.




Für die Befreiung der Frau! * Aufruf zum theoretischen Seminar nach Indien! Das Seminar beginnt morgen!

Theoretical SeminarIndia_All Languages_20181010

Die Koordinatorinnen der Weltfrauenkonferenzen der Basisfrauen und das Organisationsteam in Indien informieren über den aktuellen Stand der Vorbereitungen!

Bis heute haben wir Anmeldungen

Vom Dach der Welt aus Nepal/Kathmandu

aus Afrika

aus Lateinamerika

aus Europa

Das Organisationsteam startet eine Werbekampagne in Asien

Und für alle Frauen, die gerne mehr von Indien sehen möchten bietet das Reisebüro People to People  / für Völkerfreundschaft die Möglichkeit einer anschließenden Reise.

Sie sind in Verhandlungen mit einem fortschrittlichen indischen Reiseveranstalter. Das Angebot soll ein Gruppenreiseprogramm sein, nach dem Seminar. Die Dauer: ca. 1 Woche, mit Verlängerungsmöglichkeit von einigen Tagen z.B. Strandurlaub.
Wer daran Interesse hat, sollte sich vor der Flugbuchung mit People to People Reisen in Verbindung setzen über eMail: reisen@people-to-people.de oder telefonisch unter 0209 1776560.
Gerne berät People to People Reisen auch zu euren Flugbuchungen und bucht die Flüge für euch.
Sobald das Reiseprogramm fertig ist, veröffentlichen wir es auf der Homepage. Bei Interesse meldet euch direkt, die Freunde von People to People informieren euch gerne.

Auch die inhaltlichen Vorbereitungen sind in vollem Gange. Das Seminar ist ein Beitrag der internationalen kämpferischen Frauenbewegung zur theoretischen Auseinandersetzung um Wege und Ziel der Befreiung der Frau. Es ist ein Seminar der Basisfrauen. Es wendet sich an jede interessierte Frau, an Fabrikarbeiterinnen, Bäuerinnen, Hausfrauen, Krankenschwestern, Erzieherinnen usw. Ihr müsst nicht studiert haben oder viele Sprachen können. Jede Frau kann hier mitdiskutieren, ihre vielfältigen Erfahrungen einbringen. Die theoretische Verarbeitung der vielfältigen Praxis und Lebenserfahrung wird uns helfen, in diesen aufgewühlten Zeiten einen klaren Blick zu bekommen.

 

 




Theoretisches Seminar: Thesen Impulsreferat Monika Gärtner-Engel (auf deutsch)

  1. Die internationale kämpferische Frauenbewegung hat einen großen
    Schatz an Erfahrungen und Errungenschaft im Kampf um die Befreiung der
    Frau. Aber – es existiert eine gravierende Unterschätzung der
    grundsätzlichen Seite was notwendig ist, um die Grundlagen für diese
    Befreiung zu schaffen.
  2. Nur eine revolutionäre Lösung legt die Grundlagen für die
    gesellschaftliche Befreiung der Frau! Eine Analyse der wesentlichen
    Erfolge der Frauenbewegung und ihre tatsächliche Begrenztheit im
    Kapitalismus.
  3. Lehren aus der Geschichte bis heute – Revolutionen waren Lokomotiven
    der bisher weitest gehenden Frauenrechte.
  4. All die vielen, heute stattfindenden Kämpfe sind wichtig auf dem Wegzur Befreiung der Frau, aber sie müssen als Schule des Kampfs um die
    Befreiung der Frau geführt werden.
  5. Das Ziel der Befreiung der Frau kann nur gemeinsam, über weltanschauliche und parteipolitische Grenzen hinweg und auf der Grundlage von Prinzipien erkämpft werden. Dafür muss die kämpferische Frauenbewegung überparteilich sein. Dies  ergibt sich aus dem gemeinsamen Ziel der vollständigen Emanzipation der Frau, der Befreiung der Frau in befreiten Gesellschaften.



Theoretisches Seminar: Kernthesen der Einführungsrede der kurdischen Frauenbewegung

 

  • Über die Kurdische Frauenbefreiungsbewegung:

In der über 40jährigen Geschichte der kurdischen nationalen Befreiungsbewegung haben sich die Frauen seit den frühen 1990er Jahren auch autonom organisiert. Dieser Prozess, der mit der Gründung einer Frauenguerillatruppe innerhalb den Reihen der Guerilla startete, hat heute ein Niveau der gleichberechtigten Teilhabe und Repräsentation in allen Teilen des Kampfes erreicht. Die Frauen sind autonom organisiert und sie treffen alle Entscheidungen bezüglich der Frauen. Doch der ideologische und praktische Kampf für wahre Befreiung geht weiter, da er zum Ziel hat Frauen und Männer gleichermaßen vom patriarchalen und kapitalistisch-modernistischen Denken zu befreien. Der Kampf der Frauen innerhalb des kurdischen Befreiungskampfes bedeutet eine Revolution innerhalb der Revolution.

Er basiert auf der Idee, dass wahre Revolutionen weiblich sein müssen; dass Befreiungstheorien und Ideologien die Frage der Befreiung der Frau ins Zentrum stellen müssen. Derjenige, der die ersten Analysen zum Status der Frau in der Gesellschaft und ihre Befreiung begann war der Gründer und Führer der Kurdischen Arbeiterpartei (PKK), Abdullah Öcalan. Er wurde in einer NATO-Operation 1999 entführt und wird seitdem in Einzelhaft auf einer türkischen Gefängnisinsel gehalten. Sakine Cansiz, nom de guerre „Sara“, war eine der ersten Revolutionärinnen in Kurdistan. Cansiz war ein Gründungsmitglied der PKK. 1980 wurde sie inhaftiert und grausam gefoltert. Durch die Führung des Widerstands gegen den kolonialistischen türkischen Staat in den Gefängnissen wurde sie zur lebenden Legende. Sie war zugleich lebende Geschichte der kurdischen Frauenbefreiungsbewegung. Am 9. Januar 2013 wurde Sakine Cansiz zusammen mit ihren Genossinnen Fidan Dogan und Leyla Saylemez durch den türkischen Geheimdienst in Paris/Frankreich ermordet.

 

  • Die Frauenfrage als Hauptkonflikt
    Die Frauenfrage stellt eine der tiefgehendsten und tiefst verwurzelten Fragen der Gesellschaft und Geschichte dar. Frauen sind die am meisten unterdrückteste Rasse, Nation oder Klasse. Alle anderen Formen der Versklavung wurden auf Grundlage der Hausfrauisierung durchgesetzt. Ohne die Analyse der Rolle der Frau im hierarchischen System und der Bedingungen unter welchen sie versklavt wurde, kann weder der Staat noch das Klassensystem welches darauf aufbaut verstanden werden. Ohne eine gründliche Analyse der Versklavung der Frau und ohne die Bedingungen zu schaffen diese zu überwinden, kann keine andere Sklaverei analysiert oder überwunden werden.
  • Die Bedeutung Männlichkeit als System zu analysieren
    Macht ist synonym mit Männlichkeit. Wenn wir die fundamentalen Eigenschaften der konsequent Männer-dominierten gesellschaftlichen Kultur verstehen wollen, müssen wir den Prozess analysieren der Frauen gesellschaftlich herabgesetzt hat. Klassen- und sexuelle Unterdrückung entwickeln sich gemeinsam; die Männlichkeit hat das herrschende Geschlecht, die herrschende Klasse und den herrschenden Staat hervorgebracht. Die Männlichkeit als System zu überwinden muss ein grundlegendes Prinzip des Sozialismus sein.
  • Sexismus als grundlegende Ideologie der Macht
    Seitdem die hierarchische Struktur einen enormen Sprung nach Vorn gemacht hat, ist Sexismus zur grundlegenden Ideologie der Macht geworden. Es ist eng verbunden mit Klassenspaltung und Machtausübung. Macht und Sexismus in der Gesellschaft sind von der gleichen Substanz.
  • Die Bedeutung Frauen selbstständig zu organisieren
    Ein befreites Leben ist unmöglich ohne eine radikale Frauenrevolution, die Mentalität und Leben der Männer(Übersetzerkommentar: oder allgemeiner der Menschen) verändert. Doch es ist auch unmöglich mit versklavten Frauen eine Revolution durchzuführen. Das Ausmaß zu welchem eine Gesellschaft grundlegend verändert werden kann wird von dem Ausmaß der von den Frauen erreichten Veränderungen bestimmt. Der Grad der Freiheit und Gleichheit der Frau bestimmt die Freiheit und Gleichheit aller Bereiche der Gesellschaft. Frauen müssen eine organisierte autonome Kraft innerhalb der Befreiungsbewegungen sein, um in der Lage zu sein wahre Veränderungen zu erreichen – beginnend bei ihnen selbst.
  • Hauptkonzepte und Theorien der kurdischen Frauenbefreiungsbewegung
  • Abbruchtheorie: Ideeller und physischer Bruch der Frauen von der patriarchischen Mentalität.
  • Totale Scheidung: Die Fähigkeit sich von der fünftausend Jahre alten Kultur der Dominanz der Männer zu scheiden.
  • Transformation des Mannes: Befreiung ist nicht nur Frauensache, sondern auch die der Männer.
  • Frauenbefreiungsideologie: Ausdruck der Notwendigkeit einer ideologischen Basis des Frauenbefreiungskampfes
  • Jineologie: Die Wissenschaft der Frauen und des Lebens, welche die Beziehung zwischen Wissenschaft und Macht ablehnt und gleichzeitig den wissenschaftlichen Charakter der Ideologie stärkt.
  • Freie Partnerschaften: Alternative mit dem Ziel die Institution Ehe zu befreien und die Beziehung zwischen Frau und Mann zu reorganisieren.



Impulsthesen für das Theoretische Seminar zur Befreiung der Frau (in englisch)

Theses of the impulse paper by Monika Gaertner-Engel for the theoretical seminar on the theory of women’s liberation, India, December 2018

  1. The international militant women’s movement has a great wealth of experience and achievements in fighting for the liberation of women. However, the fundamental side of what is necessary to create the basis for this liberation is severely underestimated.
  2. Only a revolutionary solution lays the foundation for the social liberation of women! An analysis of the major successes of the women’s movement and their actual limitations within capitalism.
  3. Lessons from history until today – revolutions were locomotives for the most far-reaching women’s rights so far.
  4. All of the many struggles taking place today are important on the way to the liberation of women, but they have to be led as training ground of the fight for the liberation of women.
  5. The goal of liberating women can only be achieved jointly, across ideological and party-political lines and based on principles. For this the militant women’s movement has to be non-party affiliated. This results from the common aim of the complete emancipation of women, the liberation of women in liberated societies.

 




Theoretisches Seminar: Presseerklärung – AIRWO richtet Internationales Theoretisches Seminar zur Befreiung der Frau in Bangalore aus

23.11.18: Die All India Revolutionary Women’s Organisation (AIRWO) ist stolz vom 2. – 4. Dezember das internationale theoretische Seminar zur Befreiung der Frau 2018 in Bangalore auszurichten. Das Seminar wird in Spoorthidhama,  Anjananagar, Bangalore stattfinden und ist eine Initiative der Weltfrauenkonferenz, einer internationalen Koordinierung von Basisfrauen, die sich für eine weltweite Solidarität der kämpfenden Frauen einsetzen. AIRWO ist seit Beginn des Projektes in Venezuela 2011 ein Teil dieser Weltfrauenkonferenz. Der Beschluss, ein internationales theoretisches Seminar durchzuführen, wurde auf der zweiten Weltfrauenkonferenz 2016 in Nepal gefällt.

An dem dreitägigen internationalen Seminar nehmen Teilnehmer aus Asien, Westasien, Afrika, Europa und Lateinamerika teil. Hinzu kommen etwa 200 Teilnehmer aus rund 15 Staaten Indiens. Frauen aus der ganzen Welt werden über die Probleme der Frauenbefreiung, mögliche Strategien zu ihrer Überwindung und die Bemühungen zum Aufbau einer gerechten und egalitären Gesellschaft sprechen und sich austauschen. Der Schwerpunkt des Seminars liegt auf Austausch und Interaktion und nicht auf einseitigen Beiträgen.

 

Der Veranstaltungsort – Sakine Cansiz (Sara) Hall, Gauri Lankesh Nagar – wurde nach zwei bemerkenswerten Märtyrern benannt, Gauri Lankesh aus Indien und Sakine Cansiz von der kurdischen Frauenbewegung. Beide haben ihr Leben gegeben, um gegen Ungleichheit und Unterdrückung zu kämpfen.

 

Im Jahr 2018 wurde Indien in einer Umfrage der Thomson Reuters Foundation zum unsichersten Ort der Welt für Frauen erklärt, während die Weltgesundheitsorganisation erklärt hat, dass das Ausmaß der Gewalt gegen Frauen weltweit zu einem “globalen Gesundheitsproblem von epidemischem Ausmaß” geworden ist. Es gibt kein einziges Land auf der Welt, egal wie entwickelt, wo Frauen nicht diskriminiert werden oder wo es die Gleichstellung von Frauen und Männern gibt.

Die Unterwerfung von Frauen, Gewalt gegen Frauen und die Verweigerung der Gleichberechtigung sind eindeutig globale Phänomene, die tief im globalen politisch-ökonomischen System verwurzelt sind und daher eine globale Antwort erfordern.

 

Das Internationale Theoretische Seminar über die Befreiung der Frau ist ein bescheidener, aber organisierter Versuch, zu einem tieferen theoretischen Verständnis der Frauenfrage zu gelangen, um den Krieg gegen Ungleichheit, Ungerechtigkeit und Ausbeutung zu gewinnen.

 

 

Sharmistha Choudhury

Generalsekretärin, AIRWO)




Theoretisches Seminar: Fotos vom Veranstaltungsort Spoortidhama




Theoretisches Seminar: Zuschrift aus Esslingen – Spendenerfolg

“Das internationale Frauenbündnis Esslingen hat bei der gemeinsamen Aktion gegen Gewalt an Frauen Geld für die Reisekosten zum “Indienseminar” gesammelt.Der Löwenanteil kam über die kurdischen Frauen herein, die leckere Speisen vorbereitet hatten und diese gegen Spende verkauften.
133,80 € kamen zusammen.
Die werde ich Euch heute auf das Konto zur Förderung des Austauschs in der Frauenbewegung überweisen.

Herzliche Grüße und viel Erfolg
Margitta , Courage Esslingen-Nürtingen”




Theoretisches Seminar: Hinweise zur Reisevorbereitung nach Indien

Jeder Teilnehmer ist wichtig und wird gebraucht. Deshalb haben alle Teilnehmer und Übersetzer für sich selbst und auch für die gesamte Teilnehmergruppe eine Verantwortung, sich vor Infektionen zu schützen. Deshalb sind die Hygiene – Regeln strengstens einzuhalten.

Es gibt 2 wesentliche Problematiken:

1. Darmerkrankungen durch unvorsichtiges Essen oder Trinken

2. Mückenstiche, durch die Krankheiten übertragen werden können

AD 1:

Kein Leitungswasser trinken, auch nicht zum Zähneputzen verwenden. Getränke nur aus original-verschlossenen Flaschen oder Dosen. Beim Kauf von Mineralwasser darauf achten, dass die Flasche nicht schon einmal geöffnet war. Keinen Saft an den Straßenständen kaufen, keine Getränke mit Eiswürfeln, weil oft aus Leitungswasser hergestellt.

Nur gekochte Speisen, darauf achten, dass Fleisch vollständig gegart ist.

Regelmäßiges, gründliches Hände waschen.

AD 2:

Mehrere Krankheiten können durch Mückenstiche übertragen werden. Es gibt eine Zunahme von Insekten (Moskitos und Stechmücken usw.). Es gibt keinen absolut sicheren Schutz vor einer Malariaerkrankung, aber das Robert Koch Institut beurteilt die Gefahr als gering (und wir sind wir außerhalb der Monsunregenzeit ). Ein ausreichender Schutz vor Stechmücken

(Expositionsprophylaxe), insbesondere während der Dämmerung und nachts, ist der wichtigste Schutz vor einer Malariaerkrankung.

  • Das Tragen langer, heller und gegen Insekten imprägnierter Bekleidung im Freien,
    Mückenschutz: Das konsequente Einreiben aller Hautflächen mit einem geeigneten Repellent. Die WHO empfiehlt Soventol protect.

  • Das Benutzen imprägnierter Moskitonetze während der Nacht oder

  • Der Aufenthalt in Mücken-geschützten Räumen (Fliegengitter, Klimaanlagen) vermindern das Risiko einer Übertragung deutlich und schützen auch vor anderen stechmückenübertragenen Erkrankungen.

Weiteres:

Als einfaches Schmerzmittel ist nur Paracetamol erlaubt. Auf keinen Fall Aspirin – ASS.

Bei Aspirin kann es Komplikationen geben, wenn man mit Dengue Fieber infiziert wird.

Eine Prophylaxe vor Thrombose auf dem Flug mit ASS 100 ist erlaubt.

Baden im Süßwasser ist verboten – Gefahr der Bilharziose.

Sonnenschutz Lichtfaktor 50 !

Weitergehendes für zukünftige Aufenthalte:

Grundimmunisierung gegen Tetanus, Polio, Diphterie, Keuchhusten sollte jeder – auch hier zu Hause – haben. Eine Impfung gegen Hepatitis B ist sinnvoll, wenn man öfter in solche Länder geht. Inzwischen wird das von den meisten Krankenkassen bezahlt. Es ist eine Schnellimpfung möglich innerhalb von 21 Tagen.




Neues aus Indien zum theoretischen Seminar – letzte Chance für Kurzentschlossene

Advertising_TheoreticalSeminar2018

Internationales theoretisches Seminar zur Befreiung der Frau

in der „Sakine Cansize Hall“ / Spoorthidhama vom 2. – 4.12.18 in Bangalore/ Indien

Zum ersten Mal seit Aufbau der Bewegung für Weltfrauenkonferenzen der Basisfrauen vor 12 Jahren, organisieren Weltfrauen aus vier Kontinenten eine internationale Strategiedebatte über Wege und Ziel der Befreiung der Frau statt. Das Spektrum der Ansichten und Erklärungen ist breit:

woher kommt die besondere Unterdrückung der Frau weltweit? Was sind ihre Wurzeln? Welche Ursachen begründen ihre besondere Ausbeutung? Gibt es Länder, wo Frauen gleichberechtigt sind? Welche Erkenntnisse können wir aus der Geschichte ziehen? Welche Bedeutung hat der Kampf für die Befreiung der Frau für die Befreiung der Menschheit von Ausbeutung und Unterdrückung – und umgekehrt?! Usw. usf.

Auf der Grundlage von Analysen, Fakten und Erfahrungsberichten werden wir uns austauschen. Das ganze Spektrum der Frauenbewegungen wird zu Wort kommen.

Eins ist klar: in den Analysen zur Frauenbefreiungsideologie unterscheiden sich die Bewegungen. Doch das ist kein Problem. Wir sehen diese grundsätzliche Auseinandersetzung als Bereicherung für die weitere inhaltliche und praktische Zusammenarbeit.

In diesem Sinne, kommt, macht mit, sendet eure Redebeiträge an uns oder gebt sie anderen Frauen mit. Der Countdown läuft in die Zielgerade! Das theoretische Seminar der Basisfrauen ist ein Meilenstein auf dem Zenit von der 2. Weltfrauenkonferenz zur 3. Weltfrauenkonferenz 2021.

Die Ergebnisse werden in den inhaltlichen Fahrplan zur 3. Weltfrauenkonferenz einfließen. Der Charakter eines Basisfrauenseminars wird auch durch den anschließenden Besuch bei indischen Frauenorganisationen am 5.12.18 organisiert.

Natürlich ist so ein Seminar eine Herausforderung an die inhaltliche und praktische Vorbereitung.

Das Organisationsteam in Indien arbeitet unermüdlich an den Vorbereitungen. Sharmistha Choudhury schreibt: „Je näher das Seminar rückt, desto nervöser werde ich. Ich hoffe, dass alles gut wird! Heute starte ich mit dem Zug von Kalkutta nach Bangalore. Es ist eine Reise von 36-Stunden. Ich werde fünf Tage lang in Bangalore sein um vor Ort alle Verabredungen zu prüfen. Wir haben eine Übersetzeranlage gemietet, könnt ihr uns mit Dolmetschern unterstützen? Wir haben ein Büro eingerichtet. Hoffentlich haben die Teilnehmerinnen ihre Hotels gebucht? Das ist sehr wichtig! Wir haben jetzt schon viele Anmeldungen, aus Indien rechnen wir mit 200 – 250 Teilnehmerinnen, aus Nepal werden 12 Frauen anreisen, aus Afrika rechnen wir mit ungefähr 6 Frauen, aus Europa ca. 40 – 50 Frauen, aus dem Nahen und Mittleren Osten haben wir Anmeldungen. Liebe Grüße aus Indien, Sharmistha.

p.s. das Wetter in Bangalore im Dezember, ca. 27°C!“

Das theoretische Seminar zur Befreiung der Frau ist ein Gemeinschaftswerk der kämpferischen Frauenbewegung mit Verantwortlichen in Afrika, Asien, Südkurdistan und Europa. Viele helfende Hände und Köpfe unterstützen nach Kräften die Vorbereitungen und tragen zum Gelingen des Seminars aktiv bei:

* von Kontinent zu Kontinent via skype werden Visaanträge ausgefüllt

* Reisegruppen treffen sich und organisieren ihre Teilnahme (inhaltlich und organisatorisch)

* Eine für Alle – um einer Vertreterin die Teilnahme zu ermöglichen, verzichten Frauen z. B. in Afrika

* Brigadistinnen und Brigadisten nehmen Urlaub, spenden Reisekosten,

* ohne Moos nichts los! Das Seminar ist ein Gemeinschaftswerk und wird daher auch gemeinschaftlich finanziert.Spenden sind herzlich willkommen.