Konzept Workshop 3 – Aggressionskriege (englisch)

Xaya Nehmet (Kurdish name Rengin Renas); Representative of the Womens’ Protection Units (YPJ).

On my behalf, and that of the Women’s Protection Units, YPJ, I would like to commend this conference; which we consider a major step confirming the will, strength, and role of women in the achievement of social change and renaissance. I would also like to extend to you the greetings of each and every one of my comrades in the trenches, battling to defend every inch of Rojava, Syria; fighting on behalf, and in the name of, all women in the world.

War has been, and still is, the biggest threat to the world: to women, and humanity as a whole. The wars of the past centuries were created and engineered by a purely authoritarian and totalitarian mentality; for the benefit of narrow factional interests masquerading as a legitimate representation of society as a whole; whereas in fact it failed to reflect the social reality of the community. Consequently, the effect of this faction on society has been adverse, rather than beneficial. Wars, by their very nature, and being the products of a patriarchal authoritarian mentality brought only destruction and the denial of social achievements of the society in general, and those of women in particular. The goals and consequences of these wars were not limited to this point. The groups (categories) which were the most adversely affected were women and children. Thousands of women were made captives, considered as spoils of war. Yes, we are talking about captives and human spoils of war in an era in which the words of ‘democracy’ and ‘justice’ are repeated incessantly in every mouth! To cite but a few examples: the events which took place on the third of August 2014 in Shengal; what happened to the Assyrian women in the villages of the city of Tel Tamir; the indiscriminate massacres in the village of Hamam Al Turkman where women, even young girls, were slaughtered. The hundreds of young girls who were kidnapped in Nigeria…the examples are innumerable, examples which illustrate the true character and nature of a mentality that is imposed on humanity through its infliction on women.

Therefore, one may say that war is the distilled concentration of violence, and the proof of that is what women are subjected to. It also proves that the wars led by the patriarchal authoritarian mentality are actually wars of appropriation and authoritarianism. A group which turns the murder of its own members, with the exception of forced self-defense, into a life style will establish all kinds of systems and institutions in order to develop its war machine and protect its interests regardless of the interests of society as a whole. War would become the foundational source informing the political, social, economic, and intellectual structure (institutions) thus excluding all other groups, factions and other sectors of society for several reasons. Chief among these reasons is that these groups by their very social nature differ from the societal model which the patriarchal mentality is trying to impose.

Secondly, as they represent an alternative, they elicit the fear of the totalitarian mentality.  Actually, the wars run by the patriarchal authoritarianism are essentially opposed to the reality of women’s existence, even attempting to roll back and diminish this existence. As this war culture and harsh authority take hold, misogynist authority takes root and the belief that life and development are impossible without the war model. Women therefore had to be the effective force confronting this mentality. If we ask why women in particular have to fight? The answer would be because the woman is the community itself; through whom the culture of equality, justice and democracy has become entrenched. Her resistance is the resistance of society, its cry to maintain and protect its authentic being and character. It was in Mesopotamia, the land of the Mother-Goddess, that woman struggled to preserve the essence of Humanity and her values as a woman. On the edges of cities and in the countryside humanity cried and resisted on the slopes of the mountains thus woman was always the last shout of the resistance of the people against the dominance of the ancient and modern states. In the revolution of  Rojava, women strove to live all the moments of the revolution. The Rojava revolution, which has at its center the women organization, was a revolution of moments, in which every moment was filled with several revolutions. Hence, the development of our achievements was based on many elements; chief among these was the existence before the revolution of the Union Star; which recently changed its organization to become the Star Congress. This rich foundation enabled women to strongly organize militarily, as in all fields diplomatic, political, social and administrative. It also enabled women to secure their rights since the beginning of, and throughout, the revolution; gaining women’s rights was not postponed or delayed till after the revolution.

As Women’s Protection Units, the establishment of our defense system was accelerated due to this level of awareness among women in our society. Our greatest inspiration and encouragement in living this experience was the successful experience of Kurdish women, throughout several decades, in the mountains of Kurdistan. We relied on the principles of the rose theory for the formation of our units: as much as a rose is beautiful, it nevertheless has thorns to defend itself. That is why we had to be aware of what we are defending, and what we aspire to achieve. Elsewhere in the world, in wars of liberation, women were confided to the rear lines of the front, as nurses, cooks and in other similar tasks. However, we have moved beyond that by the foundation of an all-women defense organization from the ranks to command.

In addition, our fighters have reached the highest levels as professionals in both combat and leadership. One of the most striking examples of the professionalism of our units is the battle in Kobani where combat operations were led by one of our comrades who is a member of the military council of our units. We can therefore arrive to the conclusion that our fighters are leaders and commanders, at the same time capable professionals in all arts of combat due to their awareness that the ability of every woman to defend herself is crucial.  Therefore, as the representatives of our whole society, women firmly stood in defense of society against all attacks by the likes of Jabhat Al Nusra, Ahrar Al Sham and others; and most recently, Daesh. Our war with Daesh is not a conventional one because above all it is an ideological war between a philosophy of shared existence within standards where social justice is achieved; a society where women are the axis. Opposing it is a philosophy that recognizes nothing but a sinister unilateral perception, and has even surpassed and gone beyond the (definition/appellation/level) of brutality because it is far-removed from all human values.

Since one of our principles is the defense of every woman subjected to injustice and slavery, regardless of nationality or religion; and due to the practical implementation of this principle particularly in our war against Daesh, we have come to represent the hopes of many women who were unable to speak out, and were not even considered as human, and this increased the numbers of young women of all backgrounds who join our forces.

Now there are Arab women who have joined our ranks, even Europeans as well as Kurdish women; and also among our martyrs there are Europeans, as well as Kurds and Arabs. This demonstrates that no matter to which degree ruling state regimes succeeded in fragmenting communities, forcing them to live in crises, where murder and destruction reign instead of democracy; no matter how much they succeeded in subverting the relationship between man and Nature leading to economic and environmental crises, or enforcing a one-sided monopoly on society designed to disconnect women from their role as the crux of society; we, as women’s protection units, have become a proponent and protector of all women in Rojava, and the hope for many women in the world, as we consolidate a new model of freedom based on the paradigm of a democratic, environmentally responsible society and the emancipation of women.

We have taken a lot of steps on the path of liberation and defense of women, and women have achieved a lot within the autonomous system of Rojava, but we realize that we are still at the beginning of the road and face a task larger than ever before to maintain these achievements. Our experience in itself, and by globally communicating it to the world, we are consolidating a system for defending these achievements by making it the property of all women in the world. Through this conference I reiterate that we hope that the dialogue and consultation among women globally will increase to a very high extent; that the solution to the many world crises and dilemmas will come about through women, through their perception and strength, and through the unification of the women all over the world within a unified organizational level that can be a frame of reference for all women globally. Achieving this will be our struggle in the coming periods (future).

Finally, at the end of my speech, I would to again extend the thousands of greetings from fellow comrades in the battlefield to all members of the conference. They dedicate to you every triumph they gained towards the emancipation of women and ridding the world from the clutches of Daesh.

Download.
Workshop 3 Wars of aggression english

 

 

 

 

 




Konzept Workshop 2 – Frauenbewegung und Feminismus (englisch)

Hier finden Sie das Konzept des Workshops Nr. 2, Frauenbewegung und Feminismus. Die Konzepte stehen nur in englischer Sprache zur Verfügung.

2. Women’s movement and feminism Kurdish Women’s Movement

REPAK (Iraqi Kurdistan),

KJA (Turkey), Yekitiya Star (Rojava)

Women’s league Courage (Germany)

1 – Throughout history, women like Cleopatra, Zenobia, Rosa Luxemburg, Clara Zetkin, Leyla Kasim, Zerifa, Zada Sultan, and Kara Fatma have played key roles in leading women’s revolutions around the world, and that leading spirit is continuing in the Kurdistan Liberation Movement, where Kurdish women such as Zilan, Viyan, Shilan, and Sara, have been pioneering the peaceful cause of women’s freedom, while serving as a true example for thousands of Kurdish women to come.

2 – Today, in the Middle East, the ancient mentality of male authority has continued to deny the very existence of women, and it’s this denial that has led the women of the Middle East to rise up in rebellion, with the uprising in Rojava being particularly known as a woman’s revolution.  Here, the woman of Rojava have mobilized and established themselves with social, organizational, political, and most famously, military institutions.

3 – The origins of the Kurdish women’s army started with small units within the ranks of the People’s Defense Units (YPG), but whose successful efforts with increasing female recruits, would eventually lead to an all women division, and on April 4, 2013, the Women’s Protection Units, or YPJ, was officially announced and immediately began rewriting the lost history of women as warriors, able to defend themselves in the face of constant threats.  But the YPJ is not just a military force, it is a new paradigm, a new philosophy, designed to change the repressive, patriarchal attitude of an ancient mindset, into a more inclusive, and democratic society for women.

4 – And women continue to be a bright spot in the horrific Syrian war.  Women now form nearly half of the leading core of the Syrian Democratic Council, as well as the military efforts in the Syrian Democratic Forces (SDF), and their struggle to realize a future with freedom in a pluralistic society continues in full force.

5 – In just a few years, the women warriors of the YPJ have set a precedent for other armies and societies around the world not just by their participation in battles against a true evil, but by also showing the confidence needed to work equally with men, and it’s this confidence that has inspired a developing behavior in the women across the region.  The YPJ has also become more beautiful and bigger with the participation of women from around the world.  Women like Roksan, Ivana, and Sarya, who have shared the concept that “A country can’t be free unless its women are free.”  And the names of our fallen comrades, Silava, Berivan, Arin, Rewan, Zehra, Viyan, and Destina, who are the examples of unity in the quest for freedom for all four parts of Kurdistan.  An inspiration that now sings the names of our heroines in the songs of our children, and the stories of their sacrifice told by our mothers.

Download:
Workshop 2 Kurd Frauen Courage ua nivisa belgesel ingilizi




Übersicht Workshops aktualisiert

Übersicht zu den Workshops, atualisiert 160312

Workshop

 

 

 

 

 

 Table of the Workshops –combined issues Focused issue of the workshop Assigned responsible organizations
 

1. Imperialism, capitalism and oppression of women

 

UWA (Nepal)

 

2. Women’s movement and feminism

 

Kurdish Women’s Movement

REPAK (Iraqi Kurdistan),

KJA (Turkey), Yekitiya Star (Rojava)

Women’s league Courage (Germany)

 

3. Wars of aggression and the role of women in liberation struggles and in fights for independence

 

IWA, Azra Sayeed (Pakistan),

Emily Cahilog (Gabriela, Philippines),

YPJ (Rojava)

 

4. Working women, their role in the struggles as part of the working-class movement and in unions.

 

Netherlands worldwomen and union activists,

Joly Talukder (garment worker’s union Bangladesh),

Sabeh Affes (Tunisia)

 

5. Young women, their situation and struggles in work, study, sports and free-time, their participation in women’s movements and politics.

 

REBELL (Germany)

Kifah (Tunisia)

Nepalese Youth organizations

 

6. Women are fighting to save mother earth; women and the environmentalist movement.

 

Environmental Union, Mirjam Gaertner (Germany), Prof. Cynthia Folkerts (USA),

Azra Sayeed (Pakistan)

 

7. The struggle for the liberation of woman

 

MLPD (Germany)

Songül Yücel, EKA (Labourer Women) (Turkey)

Sharmistha Choudhury (AIRWO, India)

 

8. Breaking the silence. Combating sexual violence against women in war and on the run

(15 years after UN-Resolution 1325)

 

Jasmina Prpic, Female Lawyers without Borders e.V. (Bosnina and Herzegowina), Prof. Godula Kosak, Terre des Femmes -Human Rights for Women e.V. (Germany)

Ulrike Held, Women’s league Courage (Germany)

Nisha Biswas (WSS, India)

 

9. Life and struggles of women in rural areas. Struggle of women peasants

 

Idabdellah Keltoum (Moroco)

Agnes Khoo (Ghana)

 

 

10. Women’s agency at peoples Liberation Army in cantonments and political decision Narayani T, ANWAR (All Nepal Women Association Revolutionary),

Nepal

Download:
160312 Table of the Workshops – korrigiert-2

 

 

 




TERRE DES FEMMES bei der Weltfrauenkonferenz

TERRE DES FEMMES beteiligt sich Terre des Femmes
an der Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen in Kathmandu vom 13. bis 18.3.2016

Unter dem Motto Unter dem Motto “Mujeres fuertes – starke Frauen – strong women” trafen sich 2011 rund 2000 Frauen in Venezuela.In unserer hoch komplexen und globalisierten Welt haben sich Positionierung und Aktivitäten der Organisationen der Zivilgesellschaft enorm verändert. Weltweite feministische Netzwerke und Lobby-Organisationen wie UN-Women oder die Women’s Majour Group haben sich bei diesem Wandel von den Basisorganisationen mehr und mehr entfernt. Das Netzwerk der Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen bietet hierzu eine interessante Alternative. Prof. Godula Kosack, Vorstandsfrau von TDF und zuständig für die TDF-Projektarbeit in Kamerun wird an der Weltfrauenkonferenz in Kathmandu teilnehmen.

„Statt Nischenpolitik im Kleinen und Genderdiskussionen vor allem unter Akademikerinnen dient das Treffen der Basisfrauen dazu: Arbeiterinnen, Bäuerinnen, Migrantinnen, arbeitslose Frauen, Hausfrauen, Frauen der Ureinwohner-Völker, Wissenschaftlerinnen und Künstlerinnen, AktivistInnen der Basisarbeit zusammen zu führen“, heißt es im Aufruf zur 2. Weltfrauenkonferenz.

Die Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen wurde 2006 vom Frauenpolitischen Ratschlag in Deutschland vorgeschlagen, um dort weiter arbeiten zu können, wo die UN-Konferenzen stehen geblieben waren: Vernetzung der Basisgruppen weltweit. Statt verwaschene „Konsens-Resolutionen“ zu verabschieden, die die Handschrift von Parteien, Stiftungen, Kirchen und anderen System-stabilisierenden Organisationen und Verbänden trugen, sollten die Basisgruppen Gelegenheit erhalten, weiterhin ihre Erfahrungen auszutauschen und Forderungen aufzustellen, in denen die Basisfrauen selber zu Wort kommen. Vom 4. bis 8. März 2011 versammelten sich genau zum 100. Internationalen Frauentag 2000 Frauen aus 40 Ländern zur 1. Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen in Venezuela. Zur Teilnahme waren alle Basisgruppen und alle für die Gleichberechtigung der Frauen engagierten Individuen aufgefordert.

Für die diesjährige Weltfrauenkonferenz war es lange fraglich, ob diese überhaupt stattfinden kann. Denn Kathmandu, die Stadt die für die Austragung der 2. Konferenz fünf Jahre nach Venezuela ausgewählt wurde, leidet noch unter den Folgen des verheerenden Erdbebens in Nepal 2015. Darüber hinaus hat Nepal, seit es sich eine neue Verfassung gegeben hat – nämlich eine weltliche, in der auch viele Frauenrechte festgeschrieben sind – mit Energie- und Nahrungsmittelblockaden durch Indien zu kämpfen.

Erst Mitte Januar 2016 kam die Entscheidung: „Trotz aller Widrigkeiten, die aus den Folgen des Erdbebens im April 2015 und durch die Blockade der indischen Grenze bestehen: Unsere 2. Weltfrauenkonferenz wird wie geplant statt finden vom 13. bis 18. März 2016 in Kathmandu/Nepal! Die Folgen des Erdbebens, über die derzeit vielfach in der Presse berichtet wird, sind in der Hauptstadt Kathmandu nicht so stark und die Frauen berichten, dass die Blockade durch Indien gelockert wurde.“

Auf vier Kontinenten in 60 Ländern bereiten sich Frauen aktuell auf die 2. Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen vor. Basisfrauen aus den unterschiedlichsten Ländern werden sich mit Themen und in Workshops auseinandersetzen zurDoppelten Unterdrückung der Frauen, zu Sexualität und das Recht der Frauen, selbst über ihren Körper zu bestimmen, zu Frauenbewegungen und Feminismus, oderFrauen im Arbeitsleben, ihre Rolle in den Kämpfen und als Teil der Arbeiterbewegung und in den Gewerkschaften, Aggressionskriege und die Rolle von Frauen in Befreiungskämpfen und im Kampf für Unabhängigkeit, sowie zur Situation von Migrantinnen.

Unsere Vorstandsfrau Prof. Godula Kosack wird an dieser Konferenz durch ihre Teilnahme die Gelegenheit haben, sich mit Frauen aus allen Kontinenten über die Probleme der Gegenwart und die in verschiedenen Ländern praktizierten Lösungsansätze auszutauschen. Die daraus hervorgehende Vernetzung wird TDF international bekannter machen und dazu beitragen, dass immer mehr Frauen von unseren konsequent feministischen Positionen und Aktivitäten erfahren. Außerdem können bei diesem Treffen Reflexionen über feministische Strategien und Positionen im globalen Austausch fruchtbar gemacht werden.

Gemeinsam mit der Bosnierin Jasmina Prpic, Vorsitzende von „Anwältinnen ohne Grenzen e.V. Deutschland“ wird Godula Kosack einen Workshop veranstalten zum Thema:

FRAUEN-FRIEDEN-SICHERHEIT! 15 Jahre nach der UN-Resolution 1325

Wir werden darüber berichten.

Stand 03/2016

Link zum Artikel:

http://www.frauenrechte.de/online/index.php/themen-und-aktionen/eine-welt/aktuelles/2004-terre-des-femmes-beteiligt-sich-an-der-weltfrauenkonferenz-der-basisfrauen-in-kathmandu-vom-13-bis-18-3-2016




Grußwort vom Frauenbüro Saarbrücken an die WFK

Grußwort der Frauenbeauftragten der Stadt Saarbrücken an die WFK Petra Messinger Saarbrücken

Frau Petra Messinger

Sehr geehrte Teilnehmerinnen
an der Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen,

als Frauenbeauftragte der Landeshauptstadt Saarbrücken übersende ich Ihnen meine herzlichen Grüße und wünsche Ihnen einen interessanten und erfolgreichen Konferenzverlauf.

Ich danke den Frauen des Verbandes „Frauengruppe Courage“, die diese Grüße überbringen, herzlich für die gute Zusammenarbeit.

Ich gehe davon aus, dass Ihre Konferenz sich mit vielen ernst Anliegen beschäftigen werden, denn die weltweiten Geschehnisse sind sehr besorgniserregend.

Hier in Saarbrücken beschäftigen sich die Frauenorganisationen zur Zeit mit Aktionen und Veranstaltungen rund um den Internationalen Frauentag.

Download Grußwort:
160229 Frauenbuero Saarbruecken – Grusswort fuer Weltfrauenkonferenz




Grußwort an die WFK von Lea Ackermann, Solwodi

SolwodiLiebe Teilnehmerinnen der Weltfrauenkonferenz,

die Menschenrechtsorganisation SOLWODI schickt Ihnen anlässlich der Weltfrauenkonferenz in Kathmandu/Nepal solidarische Grüße aus Deutschland.

SOLWODI ist die Abkürzung von “SOLidarity with WOmen in DIstress” – Solidarität mit Frauen in Not. Den Grundstein für diese Menschenrechts- und Hilfsorganisation wurde im Oktober 1985 in Mombasa, Kenia, von Sr. Dr. Lea Ackermann gelegt. Sie hat dort die Not und das Elend der Frauen und Kinder gesehen, die mit der Prostitution zu überleben suchten. Heute hat SOLWODI  34 Beratungsstellen und Ausbildungs-zentren in Kenia  und unterstützt ein Witwen- und Waisenprojekt in Ruanda. Seit 1987 engagiert sich SOLWODI auch in Deutschland mit inzwischen 18 Beratungsstellen, einer Kontaktstelle und acht Schutz-wohnungen für ausländische Frauen und Mädchen, die hier in Not geraten sind: Opfer von Menschenhandel und Zwangsprostitution, Opfer von Beziehungsgewalt, von Zwangsheirat Bedrohte oder aus Zwangs-ehen Geflohene.

SOLWODI verfolgt mit Trauer, welcher Gewalt Frauen rund um den Erdball ausgesetzt sind – z.B. die Frauen in Syrien, die sich dagegen wehren, Opfer eines blutigen Krieges zu werden.  Oder die Frauen in Osteuropa, die Opfer der stetig wachsenden Armut und Arbeitslosigkeit werden.

Wir wollen auch von den neuesten Entwicklungen in Deutschland berichten: Der Deutsche Bundestag hat kürzlich die Asylgesetze verschärft, es ist für Frauen, die aus Osteuropa oder Nordafrika fliehen, nahezu unmöglich geworden, Asyl zu erhalten.

Auch beim Thema Prostitution hat der Gesetzgeber zu Ungunsten der Frauen entschieden, das verabschiedete Gesetz wird nur neuen Bürokratismus erzeugen. Keine Frau ist freiwillig in der Prostitution beschäftigt, viele tragen körperliche und seelische Schäden davon, unter denen sie lebenslang leiden.

Nicht nur in Deutschland, rund um den Globus müssen die Gesetze zu Gunsten der Frauen gestärkt werden, damit sie künftig den gleichen Zugang zu allen gesellschaftlichen Bereichen haben.

Mit einem solidarischen Gruß aus Deutschland

Sr. Dr. Lea Ackermann, 1. Vorsitzende SOLWODI Deutschland e.V. Lea Ackermann

 

Download Grußwort deutsch-englisch:
Lea Ackermann Solwodi an WFK 2016 Grußwort




Willkommensfest der Brigadistinnen in Kathmandu

  1. März 2016

Am Samstag, den 4. März feierten die Brigadisten der 2. WFK in Nepal ein Willkommensfest. Dienepali woman singing Internationale Brigade setzt sich aktuell zusammen aus der deutschen Brigade und  7 Brigaden der UWA.
Mittlerweile sind mehr als 20 Brigadistinnen aus Deutschland angereist, auch  Karola als Brigadeleitung  ist nun vor Ort. Zwei unserer Brigadistinnen bereiteten gemeinsam mit nepalesischen Brigadistinnen ein Fest vor. Nach den ersten erfolgreichen und arbeitsreichen Einsätzen „im field“, wie die Nepalesinnen die Außeneinsätze nennen, das  Plakatieren unserer Poster und das Sammeln von Spenden und Verteilen von Flyern, tat es gut, die nepalesischen Brigadistinnen auf einem Fest noch besser kennenlernen zu können.
In den vergangenen Tagen haben die Brigadistinnen täglich gemeinsame Werbe- und Spendeneinsätze durchgeführt. Diese fanden in sehr herzlicher und guter Stimmung statt, immer in Gruppen, die sich aus Brigadistinnen beider Länder zusammensetzten. Das enorme Spendenergebnis der Sammlung vom Freitag, 13.000 Rupien (ca. 130 €) beweist, wie groß die Unterstützung der Bevölkerung Kathmandus für die WFK ist.
Fast 100 Frauen und Männer trafen sich zum Fest. In der gemeinsamen nepalesisch/deutschen Vorbereitung wurden  die unterschiedlichen Auffassungen deutlich: wie feiert man ein Fest ? Wie funktionieren Absprachen usw.? Auch hier ein weites Feld, um voneinander zu lernen.
Es war gut, auf dem Fest, von unseren Brigadeleitungen noch einmal deutlich zu hören, welcher Erfolg es ist, eine 2. Weltfrauenkonferenz zu gestalten, wie wichtig dabei jede Frau ist,  unabhängig davon, aus welcher Brigade sie kommt und was sie persönlich einbringen kann.
Dhama Sheila (nepalesische Brigadeleitung) sprach auf Nepali, Karola auf Deutsch und alles übersetzten wir, so dass jede und jeder Gast alles verstehen konnte. (Dank an die geduldigen Sprachmittlerinnen).

Monika Gärtner-Engel erinnerte uns daran, dass die Konferenz nur ein Teil des Kampfes sei zur Befreiung der Frau und die Weltkoordinatorin Sheila verdeutlichte, dass diese Befreiung eine globale Aufgabe sei und keinesfalls ein Problem der Entwicklungsländer darstelle.
Es rührte mich von so starken Frauen motiviert zu werden und machte mich stolz.
Danach versammelten wir uns im Innenhof und an diesem Nachmittag wurden dann nicht nur gefühlte 20.000 Fotos geschossen, sondern auch Massen von Milchtee getrunken und viele IMG_9177Lieder gesungen. Es war Klasse, dass sich die Frauen schnell um Adelheid, unsere deutsche  „Chorleitung“ versammelten, auch wenn die nepalesischen Frauen nicht den Text der Lieder „Brot und Rosen“ oder „We are strong“ kannten, so waren wir doch plötzlich ganz eng zusammen gerückt.
Abwechselnd sangen wir uns unsere Lieder vor und die gemeinsame Entschlossenheit und Energie war deutlich spürbar. Wir alle genossen sehr, dass wir singen und tanzen und uns noch besser kennen lernen konnten.

Und je länger wir auf das Essen warteten, je mehr Stimmung kam im Hof auf, deutsche Lieder, nepalesische Tänze, das Rojava Lied und vieles mehr.

Eine Fotoshow über Nepal und ein Vortrag zu einer Volksgruppe in Nepal, in der die Polyandrie (wenn eine Frau mehrere Männer heiraten kann) herrscht, rundete das bunte Kulturprogramm ab. Am Ende des Festes sang uns eine nepalesische Frau ein sehr kraftvolles und rhythmisches Lied über die nepalesische Kultur und den Brauch, nur dann eine Geburt zu feiern, wenn das Baby männlich ist. Und auch wenn wir die Sprache nicht verstanden, so verstanden alle die Energie: JA zu weiblichen Babys, JA für eine Gleichberechtigung und NEIN zu Vergewaltigung und Sexismus.

Dagmar Klages, Berlin
Brigadistin in Kathmandu

Download:
160304 Willkommensfest der Brigadistinnen in Kathmandu




Gesucht: Gitarristin oder Gitarrist für den Massenchor bei der Weltfrauenkonferenz

Sicher freuen sich viele von Euch auch auf den Massenchor bei der Weltfrauenkonferenz. Dafür gitarristinsuchen wir noch ganz dringend eine Gitarristin oder einen Gitarristen, die/der den Massenchor mit der Gitarre begleiten kann. Sie oder er braucht keine Notenkenntnisse, sollte aber

  • möglichst Erfahrung mit Liedbegleitung haben
  • gängige Akkorde sowie Barree-Griffe und/oder den Capo beherrschen
  • eine rhythmus-betonte Begleitung entwickeln können
  • auch ein vorher unbekanntes Lied rasch begleiten können
  • sich auf die Chorleitung einstellen können

Die Gitarristin / der Gitarrist erhält die Lieder zum Üben vorab. Ggf. kann noch vor der Reise ein Treffen mit der Chorleiterin erfolgen. – Bitte beachten: Die Gitarre muss beim Visums-Antrag angemeldet werden!

Bitte meldet Euch schnellstmöglich bei: Suse Vöhringer (Duisburg)

email: SuseV@ksvoehringer.de , 02065-31209 (ggf. auf AB sprechen!) / (0170- 5884539)




Konferenzort in Kathmandu: Academy Hall

Der Veranstaltungsort der 2. Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen vom 13. – 18. März 2016 ist die Academy Hall in Kathmandu, Kamaladi Road
Bei Anfragen sind die Frauen in Nepal unter  wwc2016.np@gmail.com zu erreichen.
151206 Map Kathmandu KAMALADI Venue WWC
151206 Plan Nepal Academy und Fotos



Kulturbeiträge für Nepal

Deutsch-südafrikanische Freundschaftsgesellschaft – Marikana 151012Marikana
21.12.2015

An die Weltfrauen in Europa:
eure Kulturbeiträge für Nepal!

Liebe Frauen,

Wir von der Deutsch-Südafrikanischen Freundschaftsgesellschaft – Marikana sind seit dem nationalen Frauentreffen in Kassel verantwortlich für die Vorbereitung und Koordinierung der Kulturnacht Europa-Afrika auf der 2. Weltfrauenkonferenz in Nepal. Lasst uns gemeinsam einen unvergesslichen Abend der kulturellen Verschwesterung mit unseren Freundinnen aus Afrika gestalten!

Wir bitten euch ganz herzlich, bald eure Ideen und Vorschläge für Kulturbeiträge einzubringen, damit die ganze Vielfalt und Kraft aus den verschiedenen Ländern Europas zum Tragen kommt.
Ihr könnt uns an folgende e-mail Adresse schreiben:

deutsch-suedafrikanische-freundschaft@gmx.de

Wir freuen uns auf eure Vorschläge!

Mit herzlichen und kämpferischen Grüßen

Irene im Namen des Marikana-Vorstandes