Stuttgarter Frauen protestieren am 25.11. bei indischer Botschaft in Nepal

image_pdfimage_print

An die Indische Botschaft in Deutschland
S.E. Herr Vijay Keshav Gokhale,
dcm@indianembassy.de

Stuttgart, den 25.11.15 Mahnmal Stuttgart

Heute, am 25. November, dem weltweiten Tag gegen Gewalt an Frauen, sind wir hier in Stuttgart am Mahnmal gegen den Faschismus und Krieg zusammen gekommen. Dieser Tag gegen Gewalt an Frauen ist ein Eckpfeiler gemeinsamer Aktionen der Weltfrauen­konferenz der Basisfrauen und wird in vielen Ländern der Erde begangen. Die zweite Weltfrauenkonferenz ist im nächsten März in Nepal geplant, auch deshalb, weil die Frauenbewegung in der Politik Nepals eine besondere Rolle spielt.

Zurzeit, kurz vor der Weltfrauenkonferenz in Nepal, spitzen sich die Widersprüche in der Welt weiter zu. Von Angriffskriegen und Kriegsgefahr, frauenfeindlichen, rassistischen und faschistischen Ideologien und brutaler Zerstörung und Terror, von Behinderung und Angriffen auf fortschrittliche Bewegungen, von der massenhaften Flucht aus Syrien und anderen Ländern erfahren auch wir in Deutschland oder sind davon betroffen. Nun ist auch die Durchführung der Weltfrauenkonferenz in Nepal gefährdet.

Am 20. September 2015 wurde in Nepal nach langem Ringen eine neue demokratische Verfassung verabschiedet; auch den Frauen werden jetzt weitgehende Rechte zuge­standen. Jedoch hat die indische Regierung seit diesem Tag eine menschenfeindliche Versorgungsblockade gegen Nepal verhängt. Diese trifft das Land doppelt schwer, weil die großen Erdbeben dieses Frühjahrs über 9000 Tote gefordert haben, was noch längst nicht überwunden ist. Die meisten Hotels und Schulen sind geschlossen, öffent­liche Verkehrsmittel stehen still, es gibt in diesem Land mit extremen Temperaturen für die Haushalte meist kein Gas und für die Kranken fast keine Medikamente. Diese Blockade triff die ganze nepalesische Bevölkerung, sie bedeutet aber auch Gewalt an Frauen: Die Frauen sind besonders betroffen, weil an ihnen das praktische Überleben der ganzen Familie hängt.

Daher fordern wir, Frauen und Männer von verschiedenen Organisationen und Einzel­personen in Stuttgart, die hier zum Tag gegen Gewalt an Frauen versammelt sind, Ihre Regierung nachdrücklich auf, die Versorgungsblockade gegen Nepal sofort zu beenden! Wir bitten Sie diese Aufforderung unverzüglich an Ihre Regierung weiterzu­leiten!

Am 25. November 2015 vor dem Mahnmal gegen Krieg und Faschismus in Stuttgart auf der öffentlichen Versammlung zum Tag gegen Gewalt an Frauen verlesen und ein­stimmig verabschiedet.

 Elsbeth Sureau, Solidarität International Stuttgart

Download:
151125 SI Stuttgart Protest gg Blockade, Soli mit WFK

 

To the Indian Embassy in Nepal
Ambassador Janjit Rae
picwing@eoiktm.org

Stuttgart, 25 November 2015

Today on 25 November, the worldwide Day Against Violence Against Women, we have gathered here in Stuttgart at the Memorial Against Fascism and War. This  Day Against Violence Against Women is a cornerstone of joint action of the World Women’s Conference of grassroots women and is being observed in many countries worldwide. The 2nd World Women’s Conference is planned to be taking place next March in Nepal, also because the women’s movement has played an important political role in Nepal.

Momentarily, shortly before the World Women’s Conference in Nepal, the contradictions in the world are further intensifying. We in Germany hear about or are affected by wars of aggression and the threat of war; anti-feminist, racist and fascist ideologies and brutal destruction and terror; the obstruction of progressive movements, as well as attacks upon them; the massive flight from Syria and other countries. Now the conducting of the World Women’s Conference in Nepal is also endangered.

In Nepal on 20 September 2015, after prolonged efforts, a new democratic constitution was adopted. Women were also granted far-going rights. However, since this day the Indian
government has been conducting an inhumane supply blockade against Nepal. This affects the country even more severely because the big earthquakes in this spring cost the lives of more than 9000 people and this has not yet been overcome. Most hotels and schools have been closed, public transportation is at a standstill. In this country with extreme temperatures there is no gas for most of the households and almost no medicine for the ill. This blockade hits the entire Nepalese population. But it also means violence against women: women are especially affected, because they are responsible for the practical survival of the entire family.

Therefore we women and men from Stuttgart, from different organizations and individuals, who have gathered here on the Day Against Violence Against Women firmly call upon your government to end the supply blockade against Nepal immediately! We request that you pass on this demand to your government without delay!

Adopted unanimously on 25 November 2015 at the Monument Against Fascism and War in Stuttgart at a public gathering on the occasion of the Day Against Violence Against Women.

Elsbeth Sureau, Solidarität International, on behalf of the rally in Stuttgarter on  25 November 2015

 (Translation by Solidarität International)

Download:
Protest Declaration to Indian Embassy Nepal -US

KategorienAllgemein