Bericht vom Besuch des 2. Kongresses des Frauenrats der Partei für Frieden und Demokratie (BDP) in Ankara

image_pdfimage_print

Am 28. April versammelten sich 8.000 bis 10.000 Frauen zum 2. Kongress des Frauenrates der Kurdische FrauenPartei für Frieden und Demokratie (BDP) in Ankara. Hier der Bericht von Anne Wilhelm und Halinka Augustin vom Kämpferischen Frauenrat:

Halinka Augustin

Europakoordinatorin der Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen

Anne Wilhelm

Kämpferischer Frauenrat

Koordinierungsgruppe

 

18.6.2013

 

Bericht vom Besuch des 2. Kongresses des Frauenrats der Partei für Frieden und Demokratie (BDP) in Ankara

 

Beeindruckender Kongress der kurdischen Frauen in Ankara!

Eingeladen vom Frauenrat der Partei für Frieden und Demokratie (BDP) kommen wir, Halinka Augustin, Europakoordinatorin im Weltfrauenprozess aus den Niederlanden,  Monika Gärtner-Engel, stellvertretende Parteivorsitzende der MLPD und Anne Wilhelm vom Kämpferischen Frauenrat und unsere Dolmetscherin Gülsen, am Sonntag, den 28. April, in eine große Sporthalle in der türkischen Hauptstadt Ankara. 14.000 Frauen (Angaben der Veranstalterinnen)  erwarten uns dort, alle festlich gekleidet in ihren bunten kurdischen Kleidern. Nicht nur die Halle ist total voll, auf der Wiese rund herum lagern weitere Frauen, sogar auf den umliegenden Straßen warten Frauen auf Einlass. Sie sind aus der ganzen Türkei, vor allem aus den kurdischen Gebieten. nach Ankara gekommen und nahmen z.T. zwölfstündige Busfahrten auf sich. Beeindruckend!

Uns wird zusammen mit weiteren Gastfrauen ein Platz auf einer Tribüne angeboten und wir werden sehr freundlich begrüßt. Wir lernen Frauen aus Österreich, aus Griechenland, aus Schweden, Frankreich und dem kurdischen Irak kennen. Auch Vertreterinnen der portugiesischen, der kroatischen und der niederländischen Botschaft sind anwesend.

Unter lautem Jubel der Frauen wird der Kongress mit Gesang und Trommeln eröffnet. Die wichtigste Rede hält an diesem Tag die Co-Vorsitzende der Partei für Frieden und Demokratie (BDP) und Abgeordnete im türkischen Parlament, Gültan Kisanak. Die Frauen verehren sie sehr. Das merken wir daran, dass sich alle mit ihr fotografieren lassen wollen oder ihre Kinder ihr zum Kuss auf die Tribüne reichen. Sie ist sehr herzlich mit den Frauen und Kindern und scheint sehr eng mit ihnen verbunden.

 

Solidarität von Frauen aus aller Welt!

Nacht den Reden der Frauen der BDP werden Frauen aus anderen Ländern eingeladen zu sprechen. Frauen aus Schweden, Griechenland, Frankreich und Irak/Kurdistan sprechen ihre Solidarität aus mit den kurdischen Frauen.

Wir kommen auch an die Reihe. Zuerst spricht Halinka im Namen des Weltfrauenprozesses und erhält sehr viel Beifall für ihren Beitrag. In ihrer Rede heißt es: „We are women, we are strong – das zeigen die kurdischen Frauen hier heute beeindruckend. Ich bringe euch Grüße von den Europakoordinatorinnen der Weltfrauenkonferenz. Kurdische Frauen haben eine große Rolle gespielt in der Vorbereitung der Weltfrauenkonferenz die in 2011 in Caracas, Venezuela stattgefunden hat. Die Konferenz war ein großer Erfolg. Mehr als 3.000 Frauen aus aller Welt haben teilgenommen … Wir sehen in der 1. Weltfrauenkonferenz einen neuen Meilenstein der kämpferischen internationalen Frauenbewegung. Wir sind stolz auf die erfolgreichen Ergebnisse, trotz aller Widrigkeiten, Mängel und Probleme … Die Weltfrauenkonferenz hat unsere Herzen erwärmt und unseren Geist angeregt. Darum war es unerhört, wie die kurdische Delegation dort behandelt wurde und die europäischen Vertreterinnen haben das auch vehement kritisiert. Vorgänge wie die Unterdrückung der Kritik der Kurdinnen dürfen sich niemals wiederholen. Die Konferenz muss respektvoll und offen für Kritiken durchgeführt werden. … Wir sind froh, dass die kurdischen Frauen wieder teilnehmen am Weltfrauenprozess und jetzt eine regionale Konferenz im Mittleren Osten vorbereiten Ende Mai …

Wir trauern mit euch über die brutale Ermordung von Sakine, Fidan und Leyla. In Amsterdam auf der Europakonferenz haben wir für sie eine Gedenkfeier durchgeführt und eine Protesterklärung verabschiedet gegen ihre Ermordung. … In diesen turbulenten Zeiten ist es sehr wichtig sich einander zu unterstützen und zusammen zu arbeiten… Wir lernen viel von eurem Kongress und wir wünschen euch allen viel Erfolg in euren Kampf! …“

Und dann war Monika Gärtner-Engel daran. Sie bekam viel Beifall von den kurdischen Frauen. „Ich überbringe euch die herzliche Solidarität und Gratulation zum jahrzehntelangen unermüdlichen Freiheitskampf des kurdischen Volkes unter maßgeblicher Beteiligung der Frauen. Ihr habt bedeutende Erfolge für die Rechte der Frauen erreicht, viele mutige und selbstbewusste Kämpferinnen und Führungspersönlichkeiten für das Selbstbestimmungsrecht der Frauen und des kurdischen Volkes hervorgebracht …

In der heutigen Zeit ist Internationalismus Trumpf! Welche Frauenbewegung kann heute alleine in ihrem Land die internationale Spur der Gewalt gegen Frauen besiegen? Welcher Arbeiterkampf in einem internationalen Konzern kann heute isoliert erfolgreich sein? Welche Befreiungsbewegung kann heute siegen, die nicht international koordiniert eine revolutionäre, sozialistische Perspektive hat?!

Deshalb müssen die Frauenbewegung der Welt, die kämpferischen und revolutionären Bewegungen eng zusammenarbeiten. Gleichberechtigt, demokratisch, auf Augenhöhe …

mit der 1. Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen 2011 in Venezuela, den dort beschlossenen gemeinsamen Kampftagen 8. März, 1. Mai und 25. November und der Vorbereitung der nächsten Weltfrauenkonferenz 2016 in Asien.“

Viele Kontakte wurden geschlossen!

Am Ende des Kongresses mussten wir uns mit vielen Frauen fotografieren lassen. Sie waren sehr stolz auf ihren gelungenen Kongress und werden sich sicher nicht „in ihre vier Wände einsperren lassen“ (Gültan Kisanak) sondern mutig für ihre Rechte weiter kämpfen.

Am Sonntagabend wurden alle ausländischen Gäste zu einem Abendessen eingeladen. Hier konnten wir uns mit den anderen Gastfrauen näher unterhalten. Monika konnte ein interessantes Interview mit Gültan Kisanak, der Co-Vorsitzenden der BDP, machen. Wir stellten in vielen Gesprächen den Stand der Vorbereitung der Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen und den Frauenpolitischen Ratschlag vor. Die Gastfrau aus Paris freut sich auf die nächste Europakonferenz 2014 in Paris und ist interessiert, daran teilzunehmen. Kontakt zu einer griechischen Professorin, die großes Interesse an dem Weltfrauenprozess hatte, soll vertieft werden. Eine aramäische Frau, die in Schweden lebt, will uns Kontakt nach Australien vermitteln, zu dem Kontinent, der noch nicht in den Weltfrauenprozess einbezogen ist. AramäerInnen leben  vertrieben aus ihrer Heimat in der ganzen Welt. Wir haben eine lange Liste neuer Kontakte für die Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen.

Am Montag flogen wir müde aber erfüllt mit vielen neuen Eindrücken nach Deutschland. Obwohl wir nur einen Tag und zwei Nächte in Ankara waren, hatten wir alle vier das Gefühl eine Woche in  der Türkei gewesen zu sein.

Halinka Augustin, Anne Wilhelm

 

KategorienAllgemein