Solidarität aus aller Welt für Sakine, Fidan und Leyla – Forderung nach Gerechtigkeit!

image_pdfimage_print

Bild von Ceni

Am 9. Januar 2013 fand im Zentrum von Paris ein schreckliches Verbrechen statt, dass alle kurdischen Frauenorganisationen und die kurdische Bevölkerung, internationale Frauenorganisationen, viele Frauen aus den unterschiedlichsten Ländern, FreundInnen des kurdischen Volkes und die demokratische Öffentlichkeit zutiefst erschüttert hat. Drei kurdische Politikerinnen und Kämpferinnen für Freiheit und Frauenrechte Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez wurden auf grausame und hinterhältige Weise ermordet.

Die Aufklärung dieses politischen und menschenverachtenden Verbrechens sowie die Feststellung der eigentlichen Verantwortlichen dieses Massakers ist für die kurdische Bevölkerung und für uns Frauen ein äußerst wichtiges und sensibles Thema. Solange die französische Justiz nicht nur die ausführenden Mörder sondern auch die dunklen Kräfte und Staaten, die in diesen politischen Mord involviert sind, öffentlich gemacht hat, kann sie sich nicht davor schützen, selbst unter Verdacht zu geraten. Da sich dieser dreifache Mord in einer kurdischen Institution ereignete, die rund um die Uhr durch den französischen Geheimdienst observiert wird, tragen das französische Innenministerium und Justizministerium die Verantwortung, lückenlos aufzuklären, wie es zu einer solchen Tat kommen konnte.

Dieses grausame Verbrechen im Zentrum von Paris hat allen Menschen, die für Freiheit, Gerechtigkeit, Frauenrechte und Demokratie kämpfen, einen tiefen Schlag versetzt. Frauen, Völker und politische Kräfte aus allen Teilen der Welt haben eine umgehende Aufklärung der Morde gefordert.

Ceni – Kurdisches Frauenbüro für Frieden e.V. wendet sich nun mit der Forderung “Wir wollen Gerechtigkeit!” an die französische Regierung. Insbesondere dem französischen Innen- und Justizministerium wollen wir täglich per Brief, Fax, E-Mail und mit Postkarten unsere Forderungen übermitteln. Wir rufen alle demokratischen Einrichtungen, Parteien und Personen, feministische Kreise und Frauenrechtsverteidigerinnen, InternationalistInnen, kurdische Frauen und die kurdische Bevölkerung auf, sich an unserer Kampagne zu beteiligen und den Verantwortlichen der französischen Regierung Briefe, Faxe, E-Mails und Postkarten mit den untenstehenden Forderungen (möglichst in Französisch) zu senden.

Postkarten können bei uns unter Angabe der Stückmenge und einer Postadresse bestellt werden.

Mit solidarischen Grüßen

Cenî – Kurdisches Frauenbüro für Frieden e.V.

Hier, im Dossier der CENI-Frauen finden Sie ausführliche Hintergrundinformationen zu den Hintergründen der Ermordung von Sakine, Fidan und Leyla:

dossier_ceni_23-01-2013

 

Aktuelles Schreiben von CENI:

 

Wir fordern Gerechtigkeit!                                                                                                                                  Download:              postkarte

 

Düsseldorf, 21.01.2013

Beispieltext in deutscher Sprache:

Wir fordern Gerechtigkeit!

An die französische Regierung,

An das Justiz- und Innenministerium,

Am 9. Januar 2013 wurden die drei kurdischen Politikerinnen und Kämpferinnen für Frauenrechte Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez gezielt, hinterhältig ermordet. Es steht in Ihrer Verantwortung, diese politischen Morde umgehend und umfassend aufzuklären sowie die Täter zur Anklage zu bringen.

Unsere Forderungen lauten:

 

–          Die Mörder und Verantwortlichen für diesen dreifachen Mord müssen umgehend festgestellt und bestraft werden!

–          Hinter diesem politischen Verbrechen stehende Kreise, bzw. Staaten müssen aufgedeckt und denunziert werden!

–          Die politischen Repressionen gegen kurdische Vereine und Verhaftungen kurdischer politischer AktivistInnen in Frankreich müssen eingestellt werden!

–          Frankreich muss von seiner anti-kurdische Politik Abstand nehmen und die Arbeiterpartei Kurdistans PKK von der „Liste terroristischer Organisationen“ streichen!

Mit freundlichen Grüßen

Name:

Ort:

Datum:

Beispieltext in französischer Sprache:

Nous voulons la justice!

A l’attention du gouvernement français,

A l’attention des Ministres de l’intérieur et de la justice,

Le 9 janvier 2013, trois politiciennes kurdes, Sakine CANSIZ, Fidan DOGAN et Leyla SAYLEMEZ ont été exécutées dans les locaux du Centre d’Information du Kurdistan (CIK), situé en plein centre de Paris. Vous avez le devoir immédiat de faire lumière sur ces assassinats et de juger les coupables.

Nos revendications:

 

– La condamnation immédiate des assassins et responsables de ce crime politique!

– La lumière sur les forces obscures et les Etats qui se cachent derrière ce massacre!

– Fin aux arrestations et aux pressions faîtes aux politiciens et aux associations kurdes!

– L’abandon par la France de sa politique anti-kurde et le retrait du PKK (Parti des Travailleurs du Kurdistan) de la liste des organisations terroristes.

Respectueusement,

Nom:

Lieu:

Date:

Adressen – Faxnummern – E-mail- Adressen der zuständigen Ministerien:

Premierminister:

Premier ministre

M. Jean-Marc Ayrault

Hôtel de Matignon

57, rue de Varenne

F- 75700 Paris

France

Fax : 0033 1 45 44 15 72

E-mail: premier-ministre@cab.pm.gouv.fr

jean-marc.ayrault@pm.gouv.fr

Justizministerin:

Ministre de la Justice

Mme. Christiane Taubira

13, place Vendôme

75800 Paris

France

Fax: 0033 1 44 77 60 69 / 0033 1 44 77 25 05

E-mail: florence.duhot@justice.gouv.fr

Innenminister:

Ministre de l’Intérieur

M. Manuel Valls

Place Beauvau

75800 Paris

France

Fax: 0033 1 42 65 67 72

E-mail: manuel.valls@interieur.gouv.fr;

jean.daubigny@interieur.gouv.fr

CENÎ

Kurdisches Frauenbüro für Frieden e.V.

Kurdish Women’s Office for Peace

Buroya Aşitîyê ya Jinên Kurd

 

Corneliusstrasse 125

D – 40215 Düsseldorf

Germany

 

 

Solidaritätsschreiben von den Weltfrauen aus Paris:

Au Centre d’information kurde, Rue Lafayette, Paris 10ème

A l’ACTIT/ France

Au Mouvement démocratique des femmes en Europe

Aux associations des Femmes en France

A la Conférence mondiale des femmes

          L’Île Saint-Denis, 14 janvier 2013

Message de solidarité et de protestation

« Les femmes de l’Île », association des femmes de la ville de L’Île Saint-Denis en région parisienne, exprime sa profonde indignation devant le crime abominable, commis envers trois militantes kurdes, SAKINE CANSIZ, FIDAN DOGAN et LEYLA SÖYLEMEZ, sauvagement assassinées à Paris, le mercredi 9 janvier 2013.

En même temps nous exprimons notre compassion et notre tristesse ; nous sommes en pensées auprès des familles, des amis et des camarades des victimes.

Nous réclamons que la lumière entière soit faite sur l’assassinat et que les coupables soient jugés sévèrement !

Nous sommes indignées et nous protestons contre cet acte barbare et nous sommes solidaires avec le combat de ces femmes, aujourd’hui disparues. Elles ont lutté avec le peuple kurde pour son autonomie et pour en finir avec l’exploitation et l’oppression subies. Ainsi, elles luttaient pour les droits et la liberté de tous les peuples.

Dans notre ville et dans notre région, les ressortissantes et ressortissants kurdes sont nombreux. Avec notre association, nous aimerions les rencontrer pour connaître leur vie et leur lutte et pour les soutenir.

Notre association des femmes milite pour un monde plus juste. Nous incluons le combat de nos sœurs assassinées dans notre lutte, elles seront avec nous pour toujours 

Pour l’association ‘Les femmes l’Île’

Les   co-présidentes

Youma Traoré                                             Lorette Dorgans

 

 

Solidaritätsschreiben von den Weltfrauen aus den Niederlanden:

16 januari 2013

Solidariteits en protestverklaring van de Wereldvrouwenconferentie-afdeling NL

naar aanleiding van de koelbloedige moord op drie Koerdische vrijheidsstrijdsters in Parijs op 9 januari 2013

Wij spreken onze grote verontwaardiging, afschuw en woede uit tegen de moord op de drie Koerdische vrouwen die voorop liepen in de strijd voor vrijheid in Koerdistan.

Sakine Cansız: de enige vrouw die de PKK mede heeft opgericht, werd na de militaire coup van 1980 in Turkije gevangen gezet en 12 jaar lang regelmatig zwaar gefolterd. Ze heeft moedig haar verzet voortgezet. Met Sakine Cansız verliest de Koerdische vrouwenbeweging een belangrijke aanvoerster.

Fidan Doğan: als vertegenwoordigster van het Koerdische Nationale Congres KNK in Parijs actief voor de Koerdische vrijheidsstrijd.

Leyla Söylemez: was een jonge Koerdische vrouw en strijdster.

Hun dood is een groot verlies voor de Koerdische bevrijdigingsstrijd en

Onze gedachten, steun en verdriet gaan uit naar de familie, vrienden en medestrijders van de slachtoffers en we steunen van harte de protesten en demonstraties die wereldwijd plaatsvinden.

In de nacht van 9 januari werden zij gevonden in het Koerdisch centrum in Parijs – met verschillende schoten door het hoofd vermoord. Over de daders is nog geen duidelijkheid. Er wordt gedacht aan de Turkse of een andere geheime dienst. De demonstranten eisen van de Franse regering dat die bekend maakt wat zij weet. Die heeft immers allerlei camera’s hangen bij het Koerdisch Centrum en houdt precies in de gaten wat actieve Koerden doen.

De moord op deze vrouwen is uitdrukking van meedogenloze terreur, maar ook van de zwakte van de heersenden, die steeds meer moeite hebben om de wereldwijde opleving van de strijdbare en revolutionaire  bewegingen het hoofd te bieden. Vrouwen en hun strijd voor bevrijding spelen in deze strijd een eigen rol.

Wij eisen volledige opheldering over de moord op Cansız, Doğan en Söylemez!

Wij eisen dat de daders worden veroordeeld!

Wij zijn solidair met de strijd van deze vrouwen. Ze vochten met het Koerdische volk voor hun onafhankelijkheid en tegen uitbuiting en onderdrukking.

Hun strijd, onze strijd, internationale solidariteit!

Onze deelneming en solidariteit!

Halinka Augustin

Jane Possel

 

 

Pressemitteilung der CENI-Frauen vom 17.01.2013

Presseerklärung

 Hunderttausende bei Trauer-Zeremonie für Sakine Cansiz, Fidan Dogan und Leyla Saylemez in Amed fordern Gerechtigkeit und Frieden

Die Wut und Trauer über den gezielten Mord an Sakine Cansiz, Fidan Dogan und Leyla Saylemez halten unvermindert an. Am 09. Januar 2013 waren die drei kurdischen Politikerinnen im Kurdistan Informationszentrum in Paris kaltblütig ermordet worden. Seitdem ist die kurdische Bevölkerung in Europa und allen vier Teilen Kurdistans in Bewegung, um die umgehende Aufklärung der Morde zu fordern und den drei Politikerinnen ihr letztes Geleit zu geben.

Gestern Abend waren die Leichname von Sakine Cansiz, Fidan Dogan und Leyla Saylemez, begleitet von ihren Angehörigen und Delegationen aus Europa in die kurdische Stadt Amed (Diyarbakir) überführt worden. Dort hatten sich bereits seit gestern Zehntausende versammelt, um die Ermordeten sowie ihren Kampf für Frieden, Frauenbefreiung und die politische Lösung der kurdischen Frage zu würdigen. Heute blieben die Geschäfte in allen Städten Nordkurdistans geschlossen, Schulen wurden boykottiert.

Den Aufrufen des Demokratischen Gesellschaftskongresses (DTK), der Demokratischen Freien Frauenbewegung (DÖKH) und der Partei für Frieden und Demokratie (BDP) folgend, beteiligten sich Hunderttausende an der heutigen zentralen Zeremonie auf dem Batıkent-Platz in Amed. Als Ausdruck der Trauer hatten sich die KundgebungsteilnehmerInnen schwarz gekleidet und als Symbol für ihre Forderung nach einem gerechten Frieden weiße Tücher, bzw. Schals umgebunden. Nach der Aufbahrung der Särge begann die Zeremonie mit einer Gedenkminute für die Ermordeten. Nach Ansprachen der Co-Vorsitzenden der BDP Diyarbakır, Zübeyde Zümrüt, und des Oberbürgermeisters von Diyarbakır, Osman Baydemir, brachten weitere BDP-Abgeordnete und DTK-VertreterInnen ihre Trauer über den Mord an den drei kurdischen Politikerinnen zum Ausdruck.

Die Parlamentsabgeordnete Aysel Tugluk sagte: „Dieses Massaker ist ein Massaker gegen den Frauenkampf. Die Schüsse wurden auf den Frieden und auf die Völkerfreundschaft abgefeuert.“

Der Co-Vorsitzende der BDP Selahattin Demirtas betonte in seiner Rede, dass das kurdische Volk mutig und aus diesem Grund zum Frieden bereit sei. „Wir erklären nochmals, dass wir hinter Herrn Öcalan stehen“, sagte er. Dass das kurdische Volk die drei ermordeten Frauen von Paris bis Amed auf seinen Schultern getragen habe, sei eine klare Botschaft. Der Wille des Volkes, der in Paris hingerichtet werden sollte, habe sich auf dem Weg nach Amed in eine Manifestation von Millionen verwandelt.

Auch die Angehörigen von Sakine Cansiz, Fidan Dogan und Leyla Saylemez erklärten gegenüber den versammelten Menschenmassen, dass sie am Kampf ihrer Kinder für Frieden und Freiheit festhalten werden.

Im Vorfeld der heutigen Trauer-Zeremonie hatten türkische Regierungsvertreter und Medien vor „Provokationen“ gewarnt und zur „Besonnenheit“ aufgerufen. Dieser Aufruf muss als eine erneute zynische Reaktion der AKP-Regierung gewertet werden. Denn während die Trauerzeremonien und Proteste der kurdischen Bevölkerung gegen den Mord sich durch großen Respekt vor den ermordeten Frauen und ihren Angehörigen auszeichnen, bombardierte die türkische Luftwaffe wiederholt stundenlang Gebiete in Südkurdistan (Irak). Gestern wurde bekannt, dass bei diesem – nach Angaben des türkischen Militärs – bislang größten Luftangriff auf Gebiete in Südkurdistan weitere sieben Menschen ihr Leben verloren haben. Dörfer wurden bombardiert, Wohnhäuser der Zivilbevölkerung zerstört.

Hieraufhin stellte der DTK Vertreter Ahmet Türk auf der heutigen Kundgebung in Amed berechtigter Weise die Frage an die türkische Regierung: „Was für eine Besonnenheit ist das, in der die Kandil-Region bombardiert wird?“

Zur Stunde geht die Trauer-Zeremonie in Amed weiter. Morgen werden die Leichname der drei kurdischen Politikerinnen, begleitet von ihren Angehörigen, Delegationen von BDP-Abgeordneten, der Frauenbewegung und weiteren Organisationen, an ihre Geburtsorte nach Dersim, Elbistan und Mersin überführt und dort öffentlich bestattet werden. Zu den Beerdigungen werden wiederum Zehntausende TeilnehmerInnen erwartet.

 

12.01.2012

Monika Gärtner-Engel

an CENI-Frauen

12.01.13

Liebe Frauen von CENI,

mit tiefer Bestürzung und voller Zorn habe ich die Nachricht von der Ermordung von Sakine Cansız, einem PKK Gründungsmitglied, Fidan Doğan, die  Vertreterin des Kurdischen Nationalkongresses KNK in Paris war, und der jungen Kurdin Leyla Söylemez vernommen. Ihr Tod ist ein großer Verlust für den kurdischen Befreiungskampf und mit Sakina Cansiz verliert die kurdische Frauenbewegung eine wichtige Führerin.

Sie wurden in den gut gesicherten Räumen des kurdischen Informationsbüros in der Nähe des Pariser Nordbahnhofes mit Kopfschüssen regelrecht hingerichtet. Ihre brutale Ermordung trägt eine professionell-geheimdienstliche Handschrift. Es ist empörend, wenn nun die türkische Regierungspartei AKP von „blutigen Abrechnungen innerhalb der PKK“ spricht.

Ihre Ermordung ist ein Ausdruck des brutalen Terrors aber auch der Schwäche die Herrschenden, die immer größere Probleme haben, des weltweiten Aufschwungs kämpferischer und revolutionärer Bewegungen Herr zu werden. Frauen und ihr Kampf um Befreiung spielen in diesen Kämpfen eine eigenständige Rolle. So wie in den selbstverwalteten Gebieten in Westkurdistan inmitten des blutigen Stellvertreterkrieges in Syrien oder in den Massenprotesten in Indien und Nepal gegen die unerträgliche und vom Staatapparat geduldete und geförderte Gewalt an Frauen.

Wir teilen euren Schmerz, euren Verlust, euren Zorn und eure Entschlossenheit, den Kampf von Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Söylemez gemeinsam weiter zu führen!

Wir fordern mit euch die umfassende Aufklärung der Morde und die Bestrafung der Verantwortlichen!

In herzlicher Anteilnahme und Solidarität

Monika Gärtner-Engel

 

Solidaritätserklärung des Frauenverbandes Courage e.V. anlässlich der Ermordung von drei kurdischen Freiheitsaktivistinnen  in Paris

Wut, Abscheu Entsetze n erfasste uns, als wir am 10.1.2013  von der kaltblütigen Ermordung von Sakine Cansiz, Fid an Dogan und Leyla Söylemez mitten in Paris erfahren  haben.

Die drei Vertreterinne n des kurdischen Befreiungskampfes sind feige ermordet worden in einem Land, in dem sie sich sicher fühlten vor politischer Verfolgung.

Die unfassbare n Morde fallen in die Zeit, in der in den Medien von politischen Bemühungen für eine Lösung des Jahrzehnte andauernden Konflikts zwischen dem kurdischen Volk und dem türkischen Staat. berichtet wird. In der Achtung vor dem Lebenswerk dieser drei Frauen fordern wie die Anerkennung der Rechte der Kurdinnen und Kurden als Nation.

Sakine Cansiz, einziges weibliches Gründungsmitglied der PKK, wurde nach dem Militärputsch 1980 inhaftiert und 12 Jahre lang zum Teil sehr schwer gefoltert und hat mutig am Widerstand festgehalten. Mit Sakine Cansiz verliert die kurdische Frauenbewegung eine Symbolfigur und die internationale Frauenbewegung eine mutige Kämpferin. Seit 1998 hat sie in Frankreich politisches Asyl.

Fidan Dogan kam als Flüchtlingskind nach Frankreich und ist seit  Jahren als Vertreterin des Kurdistan Nationalkongresses (KNK) in Frankreich für den kurdischen Befreiungskampf aktiv.

Leyla Söylemez ist in den 90er Jahren aus Mersin, wo sie mit ihrer Familie flüchten musste, nach Deutschland ausgewandert. Sie hat die meiste Zeit in Halle gelebt.

Wir vom Frauenverband Courage sprechen den Angehörigen von Sakine Cansiz, Fidan Dogan und Leyla Soylemez und allen kurdischen Freundinnen und Freunde unsere tiefe Anteilnahme aus. Wir fordern mit e euch die rückhaltlose Aufklärung der feigen Morde und Bestrafung der Täter.

Bundesvorstand Courage

Brigitte Gebauer, Seyran Cenan, Bernadette Leidinger-Beierle

 

 

 

10.01.2013

Was wir ausstrahlen in die Welt, die Wellen, die von unserem Sein ausgehen, das ist es, was von uns bleiben wird, wenn unser Sein längst dahingegangen ist.”   Viktor E. Frankl (1906 – 1997)

Heute Nacht gegen 2 Uhr fanden Freundinnen drei Vertreterinnen des kurdischen Befreiungskampfes im Gebäude des Kurdischen Institutes in Paris ermordet auf.
Bei den drei Frauen handeltKurdinnen es sich um Sakine Cansiz, Fidan Dogan und Leyla Söylemez.

Sakine Cansiz hat 1978 als einzige Frau die kurdische Arbeiterpartei (PKK) mitgegründet und zählt zu ihren führenden Repräsentantinnen. Nach dem Militärputsch 1980 wurde sie 12 Jahre inhaftiert und hat mutig Widerstand gegen Folter und Unterdrückung geleistet. Sie lebte später als anerkannte Asylberechtigte in Paris. 2007 wurde sie bei einem Besuch in Deutschland aufgrund eines Auslieferungshaftbefehls der türkischen Justiz in Hamburg in Auslieferungshaft genommen und musste aufgrund massiver Proteste wieder frei gelassen. Sie setzte sich besonders für den Kampf um die Befreiung der Frau ein und hat an führender Stelle die kurdische Frauenbewegung mit aufgebaut.

Bei Fidan Dogan handelte es sich um die Vertreterin des Kurdischen Nationalkongresses (KNK) in Paris. Leyla Söylemez ist eine jüngere kurdische Aktivistin.

In Amed (Diyarbakir), der größten kurdischen Stadt in der Türkei sowie in Paris haben die kurdischen Organisationen dazu aufgerufen, sich heute zu versammeln und der Opfer zu gedenken.

Überall auf der Welt sind die Menschen entsetzt über diesen heimtückischen Mord. In Mannheim, wo der Frauenverband Courage heute Abend eine Gesprächsrunde mit dem Titel „Tatort Kurdistan“ durchführte (diese war seit 2 Monaten geplant), drückten die 12 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihr Entsetzen und ihr Beileid aus sowie ihre Solidarität mit den Angehörigen und dem Kampf der kurdischen Frauen und Männer um ihre Freiheit aus. Die Verantwortlichen für diese Morde müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Das kurdische Volk führt seit Jahrzehnten einen mutigen Freiheitskampf, der auch durch Mord und Folter, Niederbrennen von Dörfern und Wäldern, Bombardierungen oder Einsatz von Giftgas nicht unterdrückt werden kann. Wir trauern mit den Angehörigen und der gesamten internationalen kurdischen Bewegung und wir werden unsere Aktivitäten in der Solidarität und Zusammenarbeit mit den Kurdinnen und Kurden verstärken.

 

11.01.2013

Hier die Mitteilung vom Kurdischen Frauenbüro für Frieden:

Grafik Ceni

 

 

Trauer um KurdInnenBild von Ceni

Datum: Freitag, 11. Januar 2013
Thema: aktuelle News

3 kurdische Politikerinnen in Paris ermordet

Am 10 Januar 2013 wurden die kurdischen Politikerinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Söylemez in den Räumen des Kurdischen Informationsbüros in der Nähe des Pariser Nordbahnhofes heimtückisch ermordet.

Es war ein geplanter Mord. Sakine Cansız und Fidan Doğan wurden mit Kopfschüssen, Leyla Söylemez mit Schüssen in den Kopf und den Bauch gezielt ermordet. Der oder die Täter benutzten Waffen mit Schalldämpfern.

Wir verurteilen den Mord an dem PKK Gründungsmitglied, Sakine Cansız, der Vertreterin des Kurdischen Nationalkongresses KNK in Paris, Fidan Doğan und der jungen Kurdin Leyla Söylemez auf das Schärfste.

Die Föderation kurdischer Vereine in Frankreich FEYKAR hat für den heutigen Tag zu Protesten gegen den Mord in Paris aufgerufen. Wir rufen alle Menschen, insbesondere Frauen und Frauenorganisationen auf, sich an den Protesten zu beteiligen.

Sakine, Fidan und Leyla leben in unserem Kampf für Freiheit und Frauenbefreiung weiter!
CENÎ – Kurdisches Frauenbüro für Frieden e.V.

Düsseldorf,10.01.2013

12.01.2012

12. 01.2012

Zehntausende demonstrieren im Zusammenhang mit dem Mord an den drei kurdischen Kämpferinnen; bild 1
hier einige Links und Hintergrundinformationen:

 

http://www.tagesschau.de/ausland/kurdinnen-proteste-paris100.html

 

http://www.rf-news.de/2013/kw02/zehntausende-bei-trauer-und-protestmanifestation-in-paris

 

http://www.jungewelt.de/2013/01-11/046.php

KategorienAllgemein