Solidaritätsbrief an Familien entlassener Bergarbeiter in Indonesien

image_pdfimage_print

Frauenverband Courage, Bergarbeiterfrauen-AG,

c/o Ingrid Dannenberg, Carl-Duisberg-Str. 8, 45772 Marl, Tel. 02365-44027 und
Seyran Cenan, Steinmetzstr. 1, 44629 Herne, Tel. 02323-27003

An die Familien der entlassenen indonesischen Bergarbeiter der Grasbergmine,

Liebe Familien und Bergleute

wir Bergarbeiterfrauen und Freundinnen des Bergbaus aus der Bergarbeiter-AG im Frauenverband Courage haben erfahren, dass Freeport nach dem Streik im Mai 4.220 Bergleute entlassen hat . Es ist macht uns wütend, dass Freeport zugleich den Zugang zu Bildung und anderen Leistungen für die Bergleute und ihre Familien eingestellt hat. Wir trauern mit den Familien der sieben Freeport-Bergleute, die krank waren und infolge der Kürzung ihrer Krankenversicherung durch Freeport gestorben sind. Besonders betroffen hat uns der Tod des Kumpel, der sich erhängte, nachdem ihm die Krankenhausbehandlung seines kranken Kindes verweigert wurde.

“Solidaritätsbrief an Familien entlassener Bergarbeiter in Indonesien” weiterlesen

Solidarität mit den Familien der getöteten peruanischen Bergleute

image_pdfimage_print

Frauenverband Courage, Bergarbeiterfrauen-AG,

Ingrid Dannenberg, Carl-Duisberg-Str. 8, 45772 Marl, Tel. 02365-44027 und
Seyran Cenan, Steinmetzstr. 1, 44629 Herne, Tel. 02323-27003

An die Angehörigen und die Bergleute in Peru

Liebe Angehörige und Bergleute,

wir Bergarbeiterfrauen und Freundinnen des Bergbaus aus der Bergarbeiter-AG im Frauenverband Courage trauern mit euch um die beiden getöteten Bergarbeiter. Wie wir erfahren haben, verloren sie ihr Leben durch das Einatmen von Gas. Wir möchten euch unser tiefes Mitgefühl und unsere Solidarität überbringen.

Wir fordern die Bergwerksleitung und die Experten für Arbeitssicherheit auf, ihre Beschuldigung, dass die Bergleute an ihrem Tod selbst schuld seien, sofort zurückzunehmen. Und notwendigen Maßnahmen einzuleiten, um den Tod von weiteren Bergarbeitern zu vermeiden. Die Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden.

“Solidarität mit den Familien der getöteten peruanischen Bergleute” weiterlesen

Solidaritätsbrief an die Familien ermordeter mexikanischer Bergarbeiter

image_pdfimage_print

Frauenverband Courage, Bergarbeiterfrauen -AG

c/o Ingrid Dannenberg, Carl-Duisberg-Str. 8, 45772 Marl, Tel. 02365-44027 und Seyran Cenan, Steinmetzstr. 1, 44629 Herne, Tel. 02323-27003

An:  SNTMMSRM

An die Familien der ermordeten mexikanischen Bergarbeiter und ihre Kollegen,

Liebe Angehörige und Bergleute,

wir Bergarbeiterfrauen und Freundinnen des Bergbaus aus der Bergarbeiter-AG im Frauenverband Courage trauern mit euch um die beiden ermordeten Bergarbeiter. Wie wir erfahren haben, wurden sie von Schlägertruppen der CTM umgebracht. Wir möchten euch unser tiefes Mitgefühl und unsere Solidarität überbringen.

Wir fordern Regierung und Bergwerksleitung auf, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen und zu bestrafen.

Wir fordern, dass die Familien der ermordeten Bergleute weiter Unterhalt von dem Minenbetreiber bekommen, dass sie würdig leben können.

Wir wollen nicht jeden Tag um das Leben unserer Männer und Söhne irgendwo auf dieser Welt bangen. Nur weil in vielen Ländern der Welt die gewerkschaftlichen Rechte der Bergarbeiter angegriffen und Arbeiter und Gewerkschafter auf Anweisung des Industrie- und Finanzkapitals zunehmend bedroht oder ermordet werden.

Wir Bergarbeiterfrauen stehen auf, um gemeinsam mit den Bergarbeiterfrauen in aller Welt für eine lebenswerte Zukunft für unsere Männer, Kinder und Jugend zu kämpfen.

In diesem Sinne ein herzliches Glück Auf an die Bergleute und ihre Angehörigen.

für die Bergarbeiterfrauen-AG im Frauenverband Courage

Ingrid Dannenberg und Seyran Cenan

Download:
171124_Soli-Brief an Familie ermordeter mexikanischer Bergarbeiter

 

 

 

 

 

www.fv-courage.de

Beschlüsse des 2. Welttreffens der Koordinatorinnen

image_pdfimage_print

Beschlüsse des 2. Treffens der weltweiten Koordinatorinnen

nach der 2. Weltfrauenkonferenz

vom 25. bis 26. Oktober 2017 in Gelsenkirchen
/Deutschland

 

1  Die Tagesordnung wird beschlossen – einstimmig (Anhang 2)
2 Die Geschäftsordnung wird beschlossen – einstimmig (Anhang 2)
3 Es wird zur Kenntnis genommen, dass Mariam/Marokko, stellvertretende Afrikakoordinatorin, Ibtissam als ihre Vertreterin geschickt hat
4 Elena bekommt Stimmrecht für Lateinamerika, Sharmista für Asien (zusammen mit Joly)
5 Eine Delegation des 2. Welttreffens der Koordinatorinnen (Elena Clara/Peru und Elke/Übersetzerin) nimmt heute teil an der Protestdemo in Gelsenkirchen gegen die Abschiebung von Moussa/Rebell aus Guinea nach Italien.
6a Wir machen einen weltweiten Aufruf zum Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen, der an alle Frauen in der Welt geht, die wir kennen.
6b Von jedem Kontinent schreiben die anwesenden Weltfrauen ein paar Zeilen, welche Forderungen zum 25.11. auf ihrem Kontinent wichtig sind. Das wird zusammengefügt.
6c Wir rufen alle Weltfrauen im Weltfrauenprozess auf, die Aktivitäten in ihren Ländern zum 25.11. zur Ankündigung an die Homepage zu schicken, um sie weltweit bekannt zu machen. Von den Aktionen dann kurze Berichte mit Foto für die Homepage.
7 Sophie wird im Internationalen Komitee des Weltfrauenmarsches vorschlagen, dass wir eine gemeinsame Aktion von Weltfrauenkonferenz und Weltfrauenmarsch am 25.11. machen. Wir unterstützen Sophie bei diesem Vorschlag.
8 Infobrief an alle Frauen die im Weltfrauen-Prozess aktiv sind, mit allen Ergebnissen unseres Treffens, mit dem Aufruf zum 25.11. und unseren Vorschlägen für die Vorbereitung des theoretischen Seminars. Darin rufen wir die Weltfrauen auf, die Vorbereitung der Kontinental-/Regionalkonferenzen zu unterstützen.
9 Das 2. Welttreffen der Koordinatorinnen trifft die Entscheidung, dass der Zeitpunkt nicht reif ist für den Aufbau eines IOC und die Wahl einer Hauptkoordinatorin. Es müssen vordringlich die Kontinentalkonferenzen stattfinden. Dies wird auf dem 3. Welttreffen diskutiert.
10 Das 3. Welttreffen der Koordinatorinnen wird im Rahmen des theoretischen Seminars 2018 in Indien stattfinden.
11 Die Koordinatorinnen werden aufgerufen, Beiträge ihrer Kontinente für die Homepage an Suse/Europakoordinatorin zu schicken. Suse stellt in Zusammenarbeit mit Sarah/Administratorin die Beiträge auf die Homepage. Die Kontinental-/Regionalkonferenzen diskutieren, Verantwortung für die inhaltlichen Beiträge für die Homepage zu übernehmen. Für das theoretische Seminar wird eine eigene Rubrik eingerichtet.
12 Das Ergebnis der Klärung der durch Quittungen belegten Einnahmen der 2. Weltfrauenkonferenz von der Registrierung, von T-Shirts und anderem durch die nepalesischen Frauen liegt dem 2. Welttreffen der Koordinatorinnen nicht vor. Die Europakoordinatorinnen sind beauftragt, mit den nepalesischen Frauen Kontakt zur Klärung aufzunehmen. Beim 3. Welttreffen werden sie berichten.
13 Das theoretische Seminar in Indien soll 3 Tage stattfinden in Verbindung mit einem

Tag Besuchsprogramm bei Frauenorganisationen und 2 Tagen 3. Weltkoordinatorinnen-Treffen.

14 Als Termine wurden festgelegt: 30.11.-2.12.2018 Seminar, 3.12.18 Besuche Frauenorganisationen, 4./5.12.18 3. Welttreffen.
15 Vorschläge für Themen des theoretischen Seminars sollen bis zum 30.11.17 beim

Vorbereitungskomitee eingeschickt werden. Die Arbeitsweise der Vorbereitung wird hauptsächlich über Email sein.

16  Im Namen der Koordinatorinnen führt Sharmistha das Vorbereitungskomitee.

Das Vorbereitungskomitee besteht aus:

Micheline (Afrika), Sharmistha (Asien), Halinka und Suse (Europa), Meral (Mittlerer Osten). Aus Lateinamerika wird noch eine Frau benannt.

“Beschlüsse des 2. Welttreffens der Koordinatorinnen” weiterlesen

Erfolgreiches Treffen der Weltkoordinatorinnen zur Vorbereitung der 3. Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen

image_pdfimage_print

Susanne Bader (Hamburg)

Europakoordinatorin der Weltfrauenkonferenzen der Basisfrauen

Susannebader-ek@web.de

31.10.17

Pressemitteilung

Am 25. und 26. Oktober 2017 fand in Deutschland das 2. Welttreffen der Kontinentalkoordinatorinnen zur Vorbereitung der 3. Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen statt.

Gewählte Vertreterinnen der Weltfrauenbewegung aus Lateinamerika, Afrika, Asien, dem Mittleren Osten und Europa trafen sich und berieten den weiteren Fahrplan zur 3. Weltfrauenkonferenz 2021.

“Erfolgreiches Treffen der Weltkoordinatorinnen zur Vorbereitung der 3. Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen” weiterlesen

Internationaler Aufruf zum 25. November 2017 – Tage gegen Gewalt an Frauen

image_pdfimage_print

Internationaler Aufruf 2017

zum Tag gegen Gewalt an Frauen  

„An diesem Tag, dem 25. November, vereinigen wir unsere Kräfte mit allen Frauen der Welt

um alle Formen der Gewalt zurückzuweisen. Der Kampf für Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit, Solidarität und vor allem Frieden ist unser Anliegen“.

 Kontinentalkoordinatorinnen – Weltfrauenkonferenzen, Repräsentantin – Weltfrauenmarsch Afrika

In Westafrika sind Frauen inmitten der Kämpfe, sie sind unzählbar. Sie unterstützen nach besten Kräften die Forderungen für bessere Lebensbedingungen für Alle.

Als Hauptverantwortliche für das Überleben der Familien, sind Frauen besonders verwundbar, denn sie müssen auch während der Kämpfe für alles Notwendige sorgen. Sie müssen ihre Aktivitäten trotz aller Risiken danach ausrichten. Sie organisieren sich.

“Internationaler Aufruf zum 25. November 2017 – Tage gegen Gewalt an Frauen” weiterlesen

Internationale Kurzmeldungen

image_pdfimage_print

Suse Bader/Europakoordinatorin:

16.10.2017 Im Vorfeld des 2. Welttreffens der Kontinentalkoordinatorinnen zur 3. Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen erreichen uns immer wieder Meldungen von den Weltfrauen, die wir gerne publizieren.

„Wir erleben hier gerade eine sehr turbulente Zeit in Südkurdistan mit sehr viel Ungewissheit bezüglich der nahen Zukunft. Ihr habt wahrscheinlich mitbekommen, dass hier ein Unabhängigkeitsreferendum stattgefunden hat. Nach dem Referendum haben sich Türkei, Irak und Iran zusammen getan und allerlei Sanktionen beschlossen. Ständig kommen neue Drohungen hinzu. Außerdem soll sich der Barzani-Clan mit einigen Parteien dazu verständigt haben, die für 1. November angesetzten Wahlen auf 2019 zu verschieben. Das heißt, die Lösung der Krise soll um weitere zwei Jahre vertagt werden, was ein riesen Problem darstellt.

Die irakische Regierung alle internationale Flüge von/nach Südkurdistan gesperrt hat. Der einzige Weg führt über Bagdad, jedoch gilt die Aufenthaltserlaubnis, die Ausländer hier erhalten, nur für krg-Gebiet (autonome Region Kurdistan) d.h. nach irakischem Gesetz sind wir hier eigentlich illegal. Deshalb werden jetzt 420 Dollar Strafe bei der Ausreise von Nicht-Irakern erhoben. … “Internationale Kurzmeldungen” weiterlesen

Bericht vom 28. September aus Brüssel

image_pdfimage_print

 

Europakoordinatorin Suse Bader 

12.10.17

„My body my choix!“ und „Wir wollen kein Weißes Haus, wir wollen Revolution“

skandierten über 1000 meist junge Frauen am 28. September, dem Internationalen Tag des Rechts auf Abtreibung bei einer Demonstration in Brüssel. Der Weltfrauenmarsch Europa hatte im Rahmen der Kampagne „für das Recht auf Abtreibung in ganz Europa!“ aufgerufen. Die Kampagne zielt darauf, „dass die Rechte der Frauen, die Freiheit über ihren Körper zu verfügen, das Recht auf Abtreibung und Gesundheit in allen europäischen Ländern respektiert werden und als Grundrecht für die Gleichheit in das europäische Recht aufgenommen werden.“ (Europäischer Aufruf)

Mit ihrer Kampagne greift der Weltfrauenmarsch ein wichtiges und hochaktuelles Thema der Frauenbewegung auf und positioniert sich dabei auch gegen „reaktionäre, konservative und rückwärtsgewandte Regierungen“ (Europäischer Aufruf). Besonders die Delegationen aus Polen und Irland wurden stürmisch begrüßt. Weitere Delegationen kamen aus der Schweiz, Polen, Frankreich, Niederlande, Spanien, England und aus Deutschland war ich als Europakoordinatorin der Weltfrauenkonferenzen angereist.  Zeitgleich demonstrierten Frauen (und Männer) in Portugal, Italien, Griechenland und außerhalb Europas in Brasilien.

“Bericht vom 28. September aus Brüssel” weiterlesen

2. Welttreffen der Koordinatorinnen zur Vorbereitung 3. Weltfrauenkonferenz

image_pdfimage_print

Ankündigung: Am 25. und 26. Oktober 2017 findet das 2. (nicht öffentliche) 

Welttreffen  der Koordinatorinnen zur Vorbereitung der
3. Weltfrauenkonferenz statt. Das Treffen wird im Arbeiterbildungszentrum e. V.
in Gelsenkirchen, Koststraße 8, 45899 Gelsenkirchen, Deutschland stattfinden. Beginn jeweils 09.00 Uhr.

Wir freuen uns, dass auch internationale Gäste das Treffen mitverfolgen werden. Der Kämpferische Frauenrat Deutschland und die Europakoordinatorinnen begrüßen die Vertreterinnen der Weltfrauenbewegung mit einem Empfang am 24.10.17. Im Anschluss findet ein Kulturaustausch statt.

Suse Bader, Zaman Masudi/Deutschland, Halinka Augustin/ Niederlande, Anne Wilhelm

Eine einmalige Frau – eine einmalige Veranstaltung!

image_pdfimage_print

Einladung zur Veranstaltung mit Sharon Cabusao vom Frauenverband GABRIELA/Philippinen!

am Mittwoch, 4. Oktober 2017 19:00 Uhr in Gelsenkirchen im Kultursaal „Horster Mitte“, Schmalhorststr. 1 , Gelsenkirchen-Horst

Download Einladung:
Einlader_Int_Live_GABRIELA_end

Veranstalterinnen:
Veranstalterinnen: MLPD in Kooperation mit Deutsch-Philippinische Freunde, Suse Bader und Zaman Masudi/Europakoordinatorinnen Weltfrauenkonferenz, Plattform der Powerfrauen und -mädchen im Internationalistischen Bündnis, Frauenverband Courage, Yeni Kadin NRW, Khadija Barakat/Silava e.V., Anne Wilhelm/Kämpferischer Frauenrat, Jugendverband REBELL