Erklärung der Europakoordinatorinnen anlässlich der Europawahlen vom 23. – 29. Mai 2019

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch, Spanisch

image_pdfimage_print

1905 Erklärung der Europakoordinatorinnen zur Europawahl 2019

An die Frauen Europas! Ein Europa – ohne Nationalismus!

Dafür gingen am Wochenende europaweit Tausende Menschen auf die Straße. Sie stehen auf fürFrieden, Völkerfreundschaft und gegen Nationalismus. Ihr Anliegen – bei den Europawahlen keineStimme für rechte Parteien. Die kämpferische Frauenbewegung war kritischer Teil davon. Kritischwarum?! Glaubt man den Wahlplakaten der bürgerlichen Parteien, den Worten vonRegierungsvertretern so genügt unser Kreuz am Wahltag für die Schaffung eines einigen und friedlichen Europas.

Wir sollen „das kleinere Übel“ wählen, damit die rechten, faschistoidenParteien nicht ins Europaparlament einziehen. Was aber bringen die Versprechungen derbürgerlichen Parteien und Regierungen für die Masse der Frauen – wir nehmen Stellung: Europa – grenzenlos! Die EU verschärft die Asylgesetze, stellt die Seenotrettung „Sophia“ ein und baut die Grenzpolizei„Frontex“ von 2000 auf 10.000 Soldaten aus! Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR nennt dieÜberfahrt von Libyen in die EU “die tödlichste Meeresüberquerung der Welt”. Das Mittelmeer ist ein Massengrab geworden. Die EU – (k)eine Friedensmacht!

Die EU steht für massive Aufrüstung und Mehrausgaben aller nationalen Verteidigungsbudgets.Für die Einrichtung eines Verteidigungsfond mit 13 Milliarden Euro, für „militärische Mobilität“.Dafür sollen zivilen Entwicklungsprojekten wie z. B. „Brot für die Welt“ Gelder gekürzt werden. Die EU liefert weiterhin Waffen nach Saudi-Arabien. Ihr Satelliten-Navigationssystem „Galileo“ istals Konkurrenzprojekt zum USA GPS-System entwickelt worden und dient auch militärischenZwecken. Europa – für die Gleichstellung der Frau!Europaweit verdienen Frauen im Durchschnitt 16 Prozent weniger als Männer. Frauen sind imkapitalistischen System hauptverantwortlich für die private Haushalts- und Familienführung. Das istdie Grundlage, warum in Europa rund 31 Prozent der Frauen in Teilzeit arbeiten. Die Vereinbarkeitvon Beruf und Familie ist eine Illusion. Kinderbetreuungsplätze sind teuer und das Angebot nichtausreichend. Real ist die tägliche Zerreißprobe der Frauen.Europa – frauenfreundlich!Frauen in Europa haben kein Recht auf selbstbestimmte Schwangerschaft bzw.Schwangerschaftsabbruch – Gesetze, Kirchen und Staat bevormunden Frauen. Europa – grenzenlos, friedliebend, für die volle Emanzipation der Frau – das geht nicht mitden bürgerlichen Parteien und ihren Vertretern. Sie alle haben doch schon lange bewiesen, dasssie dem Wohl der Monopole dienen! Um unsere Forderungen durchzusetzen, müssen wir unsorganisieren und uns viel enger zusammenschliessen. Das Frauenbewusstsein ist auf breiter Fronterwacht. Die kämpferische Frauenbewegung in Europa ist sichtbar, hörbar, aktiv an der ganzenBandbreite des Lebens und Arbeitens. Grenzenlos – organisieren Frauen allen Alters Aktionen,Kämpfe und Kampftage:•in Frankreich 250.000 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes in 150 Städten, viele Frauen,gegen Präsident Macrons „Reformpläne“•in Spanien am Internationalen Frauentag sechs Millionen gegen Gewalt an Frauen

•in Belgien fand die Europakampagne für das selbstbestimmte Recht aufSchwangerschaftsabbruch und gegen die Bevormundung von Kirche und Staat statt•in Deutschland erkämpften Krankenschwestern der Celenus-Klinik in Bad Langensalza(Thüringen) nach 220 Streiktagen gegen Aussperrung, Kündigungsdrohungen einenTarifvertrag.
•In den Niederlande kämpfen Pflegekräfte, Krankenschwestern •europaweit sind junge Frauen, Mädchen und Jungs aktiv für die Umwelt und die Zukunftin der Fridaysforfuture Bewegung
Die kämpferische Frauenbewegung in Europa ist Teil der Weltfrauenbewegung. Mit zweiWeltfrauenkonferenzen und einem Theorieseminar zur Befreiung der Frau haben wir eineinternationale Basisbewegung geschaffen die über Ländergrenzen und Kontinente hinweg ihreZusammenarbeit koordiniert und kooperiert. Wir rufen euch zu: „Lasst uns über Alternativen zu diesem kapitalistischen System diskutieren, sie finden unddafür kämpfen! Es kann keine radikale Änderung der Lage der Frauen geben, ohne drastischeund grundsätzliche Änderungen im politischen, wirtschaftlichen und sozialen System. DieBewegung für die Befreiung der Frau muss sich mit dem Kampf für grundsätzlichegesellschaftliche Veränderungen vereinen“….“Wir leisteneinen Beitrag am Aufbau einerneuen Friedensbewegung.“mit besten Grüßen,Halinka Augustin/ NiederlandeSusanne Bader/ DeutschlandEuropakoordinatorinnen der Weltfrauenkonferenzen der Basisfrauen
KategorienAllgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × 5 =