Für das Recht auf Abtreibung – Frauen entscheiden!

Europäischer Aufruf des Weltfrauenmarschs in Europa:

Für das Recht auf Abtreibung in ganz Europa! – Frauen entscheiden!

Mobilisierungen in ganz Europa rund um den 28. September 2017

Die Delegationen an der Demonstration in Brüssel 28. September 2017

In Solidarität mit allen Frauen in Europa, nach dem beispielhaften Kampf der spanischen Frauen im Jahr 2014, Polen 2016, fordern wir, dass die Rechte von Frauen, die Freiheit über ihren Körper zu verfügen, das Recht auf Abtreibung und Gesundheit in allen europäischen Ländern respektiert werden und als Grundrecht für die Gleichheit in das europäische Recht aufgenommen werden.

Heute untersteht das Recht auf Abtreibung in Europa der Gerichtsbarkeit der Staaten.

Verboten in Malta, nur unter großen Zwängen möglich in Irland, Ungarn und Polen. Das Recht auf Abtreibung selbst wenn es legalisiert ist, kann in Frage gestellt sein oder ist in Frage gestellt durch die Aufrechterhaltung der Gewissensklausel der Ärzte (Italien), das Fehlen angemessener Krankenhauseinrichtungen (Griechenland, Bayern), persönliche Einschränkungen und durch Schliessung von Abtreibungszentren im Rahmen von Krankenhaus-Umstrukturierung (Frankreich), und in allen Ländern, mit der Wahl von reaktionären konservativer und rückwärtsgewandter Regierungen

Wir bekräftigen, dass:

  • Zugang zu Abtreibung ist ein Recht;
  • Abtreibung eine persönliche Wahl ist – mein Körper gehört mir, ich entscheide über mein Leben; • Die Finanzierung für Zentren muss zur Verfügung gestellt werden, Abtreibung zu praktizieren und Planungszentren müssen auf allen Gebieten zur Verfügung stehen; • Breite öffentlichen Kampagnen sind erforderlich; • Erziehung aller Menschen männlichen und weiblichen Geschlechts in Punkto Sexualleben, damit sie frei und aufgeklärte Entscheidungen treffen können; • Ausbildung in Abtreibungstechnik und -begleitung soll Grundbestandteil der Erstausbildung der Beschäftigten im Gesundheitswesen sein; • Die Gewissensklausel für gesundheits professionelle muss fallen; • Die gesetzliche Frist für die Abtreibung in Europa muss auf dem Niveau der fortschrittlichsten Länder Europas harmonisiert und Abtreibung entkriminalisiert werden.

Wir fordern, eine europäischen Mobilisierung um den 28. September 2017 vorzubereiten, dem

internationaler Tag des Rechts auf Abtreibung, wo jedes Land seine Forderungen aufstellt für eine europäische Harmonisierung der Achtung der Rechte der Frauen.

Die Verbände und Organisationen können sich anmelden auf: avortement- 

 

Marche Mondiale des femmes :

Appel Européen : Pour le droit à l’avortement dans toute l’Europe !

– Les Femmes décident !

Mobilisations partout en Europe autour du 28 septembre 2017 Délégations à la manifestation bruxelloises le 28 septembre 2017 1En solidarité avec l’ensemble des femmes européennes, après la lutte exemplaire des femmes espagnoles en 2014, polonaises en 2016, nous exigeons que les droits des femmes, la liberté à disposer de son corps, le droit à l’avortement et à la santé soient respectés dans tous les pays européens et inscrits comme droits fondamentaux pour l’égalité en Europe.

Aujourd’hui, le droit à l’avortement au sein de l’Europe relève de la compétence de chaque Etat.

Interdit à Malte, sous hautes contraintes en Irlande, en Hongrie et en Pologne. Le droit à l’avortement, même légalisé est, peut ou pourrait être remis en question par le maintien de la clause de conscience des médecins (Italie), l’absence de structures hospitalières adéquat (Grèce, Bavière), les restrictions de personnels et les suppressions des centres pratiquant l’avortement lors de restructurations hospitalières (France), et, dans tous les pays, par l’élection de gouvernements réactionnaires, conservateurs et rétrogrades.

Nous réaffirmons que :

  • L’accès à l’avortement est un droit ;
  • L’avortement est un choix personnel – mon corps m’appartient, je choisis ma vie ; • Des moyens financiers doivent être donnés pour que les centres pratiquant l’avortement et les centres de planification soient accessibles à toutes sur les territoires ; • Des campagnes tous publics sont nécessaires ; • L’éducation à la vie sexuelle doit être prodiguée à toutes et à tous pour qu’elles et ils puissent avoir des choix libres et éclairés ; • La formation aux techniques d’avortement et à l’accompagnement doit faire partie intégrante de la formation initiale des professionnel/les de santé ; • La clause de conscience des professionnel-les de santé doit être supprimée ; • Les délais légaux pour avorter doivent être harmonisés sur ceux des pays les plus progressistes en Europe et les États doivent dépénaliser totalement l’avortement.

Nous appelons à la construction d’une mobilisation européenne autour du

28 septembre 2017,

journée internationale du droit à l’avortement, où chaque pays inscrira ses revendications en vue d’une harmonisation européenne pour le respect des droits des femmes.

Les associations et organisations peuvent signer sur :

Print Friendly
KategorienAllgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × 4 =