The Middle East revolution is led by women (English, German)

image_pdfimage_print

Interview with Ayse Gokkan, KJA (Free Women Congress) Diplomacy about women’s situation and struggle in Turkey, Kurdistan and Rojava ayse-gokkan

“The Middle East is not only consisting of men, Muslims and Arabs only –  the Middle East revolution is led by women

Erdoğan’s power is shaken by self-defense and self-organization of women

The European Coordinator, Monika Gartner-Engel sent four questions about the situation of women in the Kurdish liberation struggle and Turkey to the Middle East coordinator Özlem Yasak on 6 July. Here are the answers, Ayse Gokkan as representative for KJA (Free Women Congress) Diplomacy, was able to give on 30 July:

Question: By capturing Tell Abjad the fascist IS groups were cut from one important supply route, at the same time two Syrian Cantons were united. A huge success! How did the people in Rojava but also in Turkey and your organizations react to this success?  What is the women’s role in this progress in your point of view.

Grê Spî (Tell Abjad) has been taken after a heavy price paid for the last 40 years. Therefore you need to go down in history before responding to the questions. The nation state model has been imposed to the world as a democracy legacy. Nation states failed in the 21st century. Democratic (covering all the different identities and beliefs), ecological, women’s liberation have been arisen. The failure of the nation state is in the world’s agenda. The world cannot be conducted by the central administrations of the nation-states.

In Europe, the nation-states were built on male, Christian, European and white-male identity while all the other people and women were rejected. In Middle East, the nation states were built on male, Muslim and Arabic identity and they divided Middle East into 22 parts. When people upraised in Middle East for democracy, it was called as “Arab Spring”. However, there were dozens of different peoples and beliefs and again women who constitute the half of all people and society. The message that was given to hegemonic power was that: The Middle East is not only consisting of men, Muslims and Arabs only.

In Kurdistan, divided into 4 parts since the World War I and has an intense struggle during the last 40 years, a woman emancipator movement started to grow up and followed by the autonomous organisation of women. As a consequence of this struggle, there is a crash in male-dominated mentality in Kurdistan. In resistance of Shingal, Kobanê and Pirsûs (Suruç), all people of Kurdistan and international participants give confidence to people who struggle in here. Canton model turned into a common model built by all people. When it was time for Gre Spi, the people from different beliefs and identities, – Arabs, Turkmen, Kurds – they trusted YPG and YPJ; and, the DAİS (ISIS), the worship of which is to rape women and behead the people, couldn’t manage to live in there anymore. Women’s struggle history is the history of relentless struggle against male-dominated sovereign state, male-dominated society and male-dominated family.  Our common reflex is the Middle East revolution led by women.

Question: In Turkey and internationally there is a broad solidarity movement in favor of the struggle of the Kurdish people. Have you heard of the ICOR brigades building up a health center and what do you think about it?

Despite all the inhumanitarian and barbaric attacks of ISIS in Kobanê which caused the city turn into ruins, all the democratic allies in the world started a built-up process for Kobanê. As it is said, “we struggled together and we will build up together”. Therefore, we appreciate and welcome all solidarity works in Kobanê, notably the work of ICOR towards constructing a hospital in there. The solidarity is the thing that makes a struggle more meaningful and strong.

Question: As a reaction to all this progress the IS fascist carried out a brutal massacre with many victims, particularly in Kobanê. Sincere condolences to you and especially to the victims’ families. How do you assess this massacre and which conclusions do you, does the Kurdish women’s movement draw?

We try to carry out our women organisation works by paying a high price. The women were always seen as the first ones that are being raped, migrated, or pillaged during the wars.  We literally reversed this perception of sovereign powers. With women self-defence, we started to break down the mentality which attacks us under the mask of nationalism, fundamentalism and sexism (man). Therefore we see the massacre in Kobanê as the initiative of massacre against the women’ democratic built-up. However, it is known that Kobanê and Pirsus (Suruç) are the built-up models of the women struggle in Turkey, Kurdistan and Middle East after today. Just due to this reason, 31 young people were massacred in Pirsus. The AKP, Erdoğan and ISIS have the same ideology. The massacre in Kobanê and Pirsus is not a coincidence, it is the common grief of people’ and women’ common struggle.

Question: The Turkish president and his AKP Party conduct a smear campaign against your struggle – especially against the revolutionary women. How do you experience that? What do you think, what is Erdogan really aiming at?

The violation against women has increased 1400 % during the last 13 years in Turkey, after Erdoğan came into power. He conducts a policy which encourages the male-dominated ideology with his statements towards women, promotes the violation against women and protects men with the laws and rules. We know the reason. As much as the women promoting their self-defence against male-dominant state, society and family, Erdoğan’s power is shaken and the system which is based on “male+muslim (AKP’s Sunni Sect) +turk+turkish = Erdogan” collapses. As a result of women self organisation, we gained the equal representation, co-presidency system, 103 women co-mayors and finally 32 women parliamenters which shattered the threshold both against women and the general election threshold (%10) implemented by the Erdoğan government. These all cause Erdoğan blatantly attacks women. Also, KJA (Free Women Congress) affects the women in AKP, too. KJA has managed to ruin the endeavours and policies of Erdoğan which are towards to seclude women into houses, call the women to give birth to 3 children or saying that “there is no gender equality in disposition”. KJA obliged Erdoğan to present women candidates in AKP. Therefore, Erdoğan implemented sexual violence in front of public opinion against women who protested him in election term by turning their backs. It is one of the most disgraced events that show the ruling man’s sexual violence against women. And we, the women, sentenced Erdoğan and didn’t make him the President of Turkey.

Ayse Gokkan
KJA (Free Women Congress) Diplomacy

30 July 2015

Interview auf Deutsch:

Interview Ayse Gokkan KJA (Free Women Congress) Diplomacy vom 30. Juli 2015 über die Situation der Frauen und den Kampf in der Türkei, Kurdistan and Rojava

Die Europa-Koordinatorin, Monika Gärtner-Engel, schickte Fragen über die Situation von Frauen im kurdischen Befreiungskampf und der Türkei an die Koordinatorin des Mittleren Ostens Özlem Yasak. Hier ist eine Antwort von Ayse Gokkan, Respräsentantin des KJA (Free Women Congress) Diplomacy, die am 30.Juli antwortete.

Frage: Mit der Eroberung von Tell Abjad wurden die faschistischen IS Banden von einer wichtigen Nachschubroute in die Türkei abgeschnitten, gleichzeitig zwei syrische Kantone vereinigt. Ein großer Erfolg! Wir wurde der Erfolg von den Menschen in Rojava aber auch in der Türkei und Euren Organisationen aufgenommen? Wie seht Ihr den Anteil der Frauen an diesen großen Fortschritten?

Grê Spî wurde eingenommen, nachdem dafür 40 Jahre lang ein großer Preis bezahlt wurde. Darum muss man in die Geschichte zurückblicken, um die Fragen beantworten zu können. Das Nationalstaatsmodell wurde der Welt als ein demokratisches Erbe aufgezwungen. Nationalstaaten sind im 21. Jahrhundert gescheitert. Demokratische (alle verschiedenen Identitäten und Glauben abdeckende), wirtschaftliche und frauenpolitische Befreiungsbewegungen sind im Aufschwung. Das Versagen der Nationalstaaten ist auf der weltweiten Tagesordnung. Die Welt kann nicht durch die zentralen Verwaltungen der Nationalstaaten geführt werden.

In Europa, basieren die Nationalstaaten auf männlichen, christlichen, europäischen und weißen Identitäten, während all die anderen Menschen und Frauen benachteiligt wurden. Im Nahen und Mittleren Osten basieren die Nationalstaaten auf männliche, muslimische und arabische Identitäten und diese haben den Nahen/Mittleren Osten in 22 Teile geteilt. Als die Menschen im Nahen/Mittleren Osten für Demokratie aufstanden, wurde von einem „Arabischen Frühling“ gesprochen. Doch gab es dort ein Dutzend verschiedener Menschen und Einstellungen und auch Frauen, welche die Hälfte der Menschheit und der Gesellschaft ausmachen. Die Nachricht an die Hegemonialmächte war: Der Nahe/Mittlere Osten besteht nicht nur aus Männern, Muslime und Arabern.

In Kurdistan, seit dem 2. Weltkrieg in 4 Gebiete geteilt, tobt seit 40 Jahren ein heftiger Kampf, eine Frauenbefreiungsbewegung begann zu wachsen und eine autonome Frauenorganisation wurde gegründet. Als eine Folge dieses Kampfes, gibt es einen Einbruch in der Männer-dominierten (patriarchalischen) Mentalität Kurdistans. Im Widerstand in Shingal, Kobane und Pirsûs (Suruç), haben alle Menschen Kurdistans und der ganzen Welt den dort Kämpfenden Selbstvertrauen gegeben. Das Kanton Modell wurde zum Vorbildsmodell, von allen Menschen aufgebaut. Als die Zeit für Gre Spi gekommen war, haben Menschen verschiedenster Hintergründe und Glaubensrichtungen, Araber, Türken, Kurden – der YPG und YPJ vertraut und die DAİS (ISIS), welche Vergewaltigungen und Enthauptungen huldigt, konnte nicht länger dort leben. Die Geschichte des Kampfes der Frauen ist eine Geschichte des unnachgiebigen Kampfes gegen patriarchalische Gesellschaften und gegen von Männern dominierten Familien. Unsere gemeinsame Antwort ist die von Frauen geführte Revolution des Nahen/Mittleren Ostens,

Frage: In der Türkei und  international gibt es eine breite Solidaritätsbewegung für den Kampf des kurdischen Volkes. Habt Ihr von den ICOR Brigaden zum Aufbau eines Gesundheitszentrums gehört und was ist eure Meinung dazu?

Trotz aller inhumanen und barbarischen Attacken der ISIS in Kobane, welche die Stadt in Schutt und Asche legten, haben die demokratischen Verbündeten weltweit einen Aufbau-Prozess für Kobane begonnen. Wie gesagt wird: „Wir kämpften zusammen und wir werden zusammen aufbauen“. Aus diesem Grund begrüßen und schätzen wir die Solidaritätsarbeit in Kobane, insbesondere der ICOR für den Aufbau eines Gesundheitszentrums vor Ort. Die Solidarität ist es, die einen Kampf bedeutungsvoller und stärker macht.

Frage: Als Reaktion auf die Fortschritte verübten die IS Faschisten ein brutales Massaker mit vielen Opfern v.a. in Kobane. Herzliches Beileid an Euch alle und v.a. an die Angehörigen der Opfer. Wie beurteilt Ihr dieses Massaker und welche Schlussfolgerungen zieht Ihr, zieht die kurdische Frauenbewegung daraus?

Wir zahlen einen hohen Preis für den Versuch unsere Arbeit als Frauenorganisation durchzuführen. Die Frauen waren schon immer die ersten die im Krieg vergewaltigt, umgesiedelt und ausgeplündert wurden. Wir haben diese Wahrnehmung der höchsten Mächte buchstäblich umgekehrt. Mit Frauen-Selbstverteidigung haben wir begonnen die Mentalität, die uns unter der Maske des Nationalismus, Fundamentalismus und Sexismus attackiert aufzubrechen. Aus diesem Grund sehen wir das Massaker in Kobane als eine Initiative von Massakern gegen den demokratischen Aufbau der Frauen. Kobane und Pirsus (Suruc) sind jedenfalls noch heute die Aufbau Modelle für den Kampf der Frauen in der Türkei, Kurdistan und dem nahen Osten. Nur aus diesem Grund wurden 31 junge Menschen in Pirsus getötet. Die AKO, Erdoğan und die ISIS haben die gleiche Ideologie. Die Massaker in Kobane und Pirsus sind kein Zufall, es ist die gemeinsame Trauer der vereinten Volks- und Frauenbewegung.

Frage: Der türkische Staatspräsident und seine AKP Partei hetzen gegen euren Kampf – besonders auch gegen die revolutionären Frauen. Wie erlebt Ihr das? Was seht ihr als wirkliches Ziel von Erdogan?

Nachdem Erdoğan an die Macht kam, ist die Gewalt an Frauen in der Türkei in den letzten Jahren um 1400% gestiegen. Er verfolgt eine Politik , die durch seine Äußerungen gegenüber Frauen eine patriachale Ideologie verbreitet, er befördert Gewalt gegen Frauen und schützt die Männer mit Gesetzen und Regeln. Wir kennen den Grund. In dem Grad in dem die Frauen ihre Selbstverteidigung gegen den patriarchalen Staat, die patriarchale Gesellschaft und Familie voranbringen, werden die Grundfeste von Erdoğans Macht erschüttert und das System, gestützt auf die „männlich+muslimische (AKP’s Sunniten Sekte) +turkisch+Türke = Erdoğan“ bricht zusammen. Aufgrund der Selbstorganisierung der Frauen haben wir die Gleichstellungen in den Vertretungen errungen, ein System von Ko-Vorsitzenden, 103 Ko-Bürgermeisterinnen und auch 32 weibliche Parlamentsmitglieder, die sowohl die Hürde gegen Frauen als auch die allgemeine 10% Hürde bei Wahlen, die von der Erdoğan Regierung eingeführt worden war, zerschmetterte. Dies alles führt Erdoğan dazu die Frauen offen anzugreifen. Die KJA (Kongress der freien Frauen) betrifft die auch Frauen in der AKP. KJA hat es geschafft die Bemühungen und Politik Erdoğans, die versucht Frauen ans Haus zu fesseln, die Frauen aufruft 3 Kinder zu bekommen und der sagt „Gleichberechtigung ist nach den Erbanlagen nicht vorgesehen, nach diesen haben Männer und Frauen unterschiedliche Bestimmungen“ zu ruinieren.

Die KJA zwang Erdoğan dazu weibliche Kandidaten der AKP aufzustellen. Darum hat Erdoğan in der Öffentlichkeit sexuelle Gewalt gegen Frauen eingesetzt, die ihm aus Protest während der Wahlveranstaltung den Rücken zudrehten. Es ist einer der skandalösten Ereignisse, der die sexuelle Gewalt der herrschenden Männer gegen Frauen offenlegt. Und wir, die Frauen verurteilen Erdoğan und haben ihn nicht zum Präsidenten der Türkei gemacht.

Ayse Gokkan, KJA (Free Women Congress) Diplomacy

KJA (Kongress Freier Frauen) Diplomatie

  1. Juli 2015

 

KategorienAllgemein