Barbie-Dreamhouse – Nein danke!

image_pdfimage_print

Im Internet formiert sich Protest gegen die rosarote Welt der berühmten Spielzeugpuppe.Kritik Barbie „Occupy Barbie-Dreamhouse“ nennt sich die Gruppe, die bei Facebook zur Demonstration aufruft. Dahinter verbirgt sich die Linksjugend Kreuzkölln. „Barbie-Dreamhouse in Berlin? Nicht mit uns!“, steht da.„Wir haben nichts gegen Kinder, die mit Barbies spielen“, sagt eine Sprecherin der Linksjugend Kreuzkölln. „Wir kritisieren aber die starke Rollenverteilung schon im Kindesalter und fordern eine Gleichberechtigung von Mann und Frau.“ (www.tagespiegel.de)

In Deutschland hat die Marke Barbie einen Bekanntheitsgrad von 100 %. Durchschnittlich besitzt jedes Mädchen 7 Barbie-Puppen. Statistisch gesehen werden drei Barbie-Puppen pro Sekunde verkauft (wikipedia). Eine Studie der Universität Sussex in England belegt:

Barbie-Puppen können für kleine Mädchen zu einem schlechten Vorbild werden. Laut einer neuen britischen Studie kann der Umgang mit dem Spielzeug zu Essstörungen führen. Durch die Spielzeug-Blondinen mit ihren schmalen Taillen werde ein Schönheitsideal verbreitet, dem Mädchen schon im Alter von fünf bis acht Jahren nacheifern wollen, sagen die Forscher.

«Diese ultra-dünnen Figuren sorgen dafür, dass junge Mädchen mit ihrem eigenen Körper nicht mehr so zufrieden sind», heißt es in der Studie der Universität Sussex, über die die Sonntagszeitung «Sunday Times» berichtete.

Für die Studie hatten die Forscher unter Leitung der Psychologin Helga Dittmar rund 200 Mädchen im Alter von fünf bis acht Jahren die Bilder von verschiedenen Puppen gezeigt – darunter auch Barbie und eine Puppe, die natürlichere Proportionen hat. Anschließend wurden die Kinder gefragt, wie sie mit ihrem eigenen Körper zufrieden sind. Bei den Mädchen in der «Barbie-Gruppe» war die Unzufriedenheit deutlich höher.  Quelle: http://www.netzeitung.de/wissenschaft/398437.html

Knapp zwei Drittel aller weiblichen Jugendlichen bis zum 18. Lebensjahr haben nach Angaben der Ärztekammer Niedersachsen mindestens einmal eine Diät zur Gewichtsreduktion gemacht. Das Deutsche Institut für Ernährungsmedizin (DIET) gibt an, dass in Deutschland allein über 100.000 Menschen, vor allem Frauen zwischen 15 und 35 Jahren, an Magersucht leiden. Die Zahl der magersüchtigen Männer liege bei fünf bis zehn Prozent – Tendenz steigend. In der Vergangenheit wurde angenommen, dass nur Mädchen im Teenager-Alter und junge Frauen von dieser Essstörung betroffen werden können, und sie stellen noch immer die Mehrzahl der Befallenen. Allerdings findet sich Magersucht mehr und mehr bei Personen beiderlei Geschlechts und jeden Alters, sogar bei Kindern, denen (durch Kino, Fernsehen, Freunde oder die Familie) der Eindruck vermittelt wurde, dass die äußere Erscheinung alles-entscheidend ist. Manche Personen wie Athleten und solche, bei denen die körperliche Erscheinung beruflich eine Rolle spielt (z. B. Tänzer, Turner, Läufer, Ringer und Models) sind besonders empfänglich.

 Quelle:

http://www.hungrig-online.de/Im

„Schwarzbuch Markenfirmen – Die Machenschaften der Weltkonzerne“ wird dem Konzern Mattel die Ausbeutung seiner Lieferanten vorgeworfen, z.B. Stundenlöhne von nur 11 Cent bei 16-Stunden-Arbeitstagen und ohne Gewerkschaftsrechte in China. (wikipedia)

KategorienAllgemein