Bangladesh: Aufruf zu einer Massenbewegung gegen Gewalt an Frauen

image_pdfimage_print

Bericht der stellvertretenden Asien-Koordinatorin Joly Talukder aus Bangladesh

15.01.13

Die Frauen von Bangladesch rufen zu einer Massenbewegung gegen Vergewaltigungen und sexuelle Belästigungen auf

Eine Menschenkette und öffentliche Kundgebung, die von dem Frauenbereich der Kommunistischen Partei von Bangladesch (CPB) organisiert worden war, fand am 8. Januar vor dem Nationalen Presseclub in Dhaka, Bangladesch statt. Die Menschen wurden aufgerufen, eine breite Massenbewegung gegen die zunehmenden Vergewaltigungen und sexuellen Belästigungen gegen Frauen aufzubauen.

Unter der Leitung von Frau Laxmi Chakrabarty verurteilte das Treffen den aktuellen brutalen Mord in Delhi und die Flut schrecklicher Vergewaltigungen in Indien und drückte seine Solidarität gegenüber der breiten Massenbewegung in diesem Land aus.

Das Treffen brachte seine große Besorgnis über die zunehmende Zahl von Vergewaltigungen in Bangladesch zum Ausdruck; über sexuelle Belästigungen die häufig zum zum Selbstmord der Frauen führen, Entführungen, Morde, Erpressungen durch Veröffentlichung von Videos in sozialen Medien. Frau Rowshan Ara Ruso, Professorin A N Rasheda, Syeda Parvin Akhter und andere führende Vertreterinnen, die bei dieser Gelegenheit sprachen, verurteilten die zunehmenden Vergewaltigungen und Morde in Tangail, Sonargaon und anderen Orten. Sie kritisierten auch die Regierung hart für deren Versagen, die Verantwortlichen für die Entführung von Kolpona Chakma von Chittagong Hill Tracts zu finden, die über 12 Jahre zurückliegt. Die führenden Vertreterinnen verurteilten die zunehmende Zahl von Vergewaltigungen und Entführungen von Frauen, die zu den ethnischen Minderheiten gehören, einschließlich der Angehörigen von religiösen Minderheiten und der armen Bevölkerungsteile. Die Sprecherinnen ergänzten, dass das Versagen der Regierung, die Vergewaltiger zu bestrafen, das bürgerliche Verständnis über Frauen, der kulturelle und moralische Verfall, die gegen Frauen gerichteten Haltungen, die durch die verschiedenen Regierungen, fundamentalistische und religiöse Fanatiker gefördert werden, haben eine ernste Situation geschaffen, die die Würde, Sicherheit und das Leben der Frauen in Ländern wie Bangladesch, Indien und Pakistan gefährdet.

Die Sprecherinnen forderten ein Ende jeglicher Ungerechtigkeiten und Diskriminierungen gegen Frauen. Sie forderten sofortige Gesetzesänderungen, so dass Verbrecher zügig bestraft werden. Sie forderten, dass die gegenwärtigen Vorstellungen, dass die vergewaltigte Frau die Vergewaltigung beweisen müsse, geändert werden müsse. Die führenden Frauenvertreterinnen forderten eine sofortige und harte Bestrafung der Verbrecher und eine geeignete Behandlung und Hilfe für die Opfer der Vergewaltigungen.

Frauenbereich

Kommunistische Partei von Bangladesch

Bangladesh Women Call for mass movement against Rape and Sexual harassment.

A human chain and public meeting organized by CPB Women’s Cell and Socialist Women’s Forum held on January 8 in front of the National Press Club, Dhaka, Bangladesh called upon people to build up mass movement against increasing rape and sexual harassment of women.

Presided over by Ms Laxmi Chakrabarty the meeting condemned recent brutal murder in Delhi and spate of horrific rapes in India and extended solidarity to broad mass movements in that country.

The meeting expressed grave concern at the increasing number of rapes in Bangladesh, sexual harassments often leading to suicide committed by women, kidnap, murder, black mailing by releasing video’s in social media. Ms Rowshan Ara Ruso, Proffesor A N Rasheda, Syeda Parvin Akhter and other leaders who spoke on the occasion condemned the recent rapes and murder in Tangail, Sonargaon and other places. They also severely criticized the Government for their failure to find out the culprits responsible for kidnapping Kolpona Chakma from Chittagong Hill Tracts about 12 years back. The leaders condemned increasing incidents of rape and kidnap of women belonging to ethnic minority including religious minority and poorer section of the people. The speakers complained that the failure of the government to punish the rapists, bourgeois commodification of women, cultural and moral degradation,anti women attitude fostered by different governments, fundamentalists and religious fanatics has created a grave situation endangering dignity, security and life of women in countries like Bangladesh, India and Pakistan.

The speakers at the meeting demanded an end to all kinds of injustice and discrimination against women. They demanded appropriate updating of laws so that the criminals could be punished in due time. They demanded that the present provision that a rape has to be proved by the victim should be other way round. The women’s leaders demanded rapid and exemplary punishment to criminals and proper treatment and rehabilitation of the rape victim.

Women’s Cell

Communist Party of Bangladesh

 

 

Betreff: Re: Solidarity Greetings from Germany

Datum: Sun, 23 Dec 2012 04:55:52 -0800 (PST)

Liebe Monika,

der Generalstreik oder Hartal, wie wir es nennen, am 18. Dezember war ein großartiger Erfolg.

Der landesweite Streik wurde vom Volk und der Arbeiterklasse spontan unterstützt. Wenn die bürgerlichen Parteien zu solchen Streiks aufrufen, gibt es dabei immer viel Nötigung, Tötungen, Brandstiftung, Abbrennen von Fahrzeugen. Aber den Streik vom 18. fand spontane Unterstützung bei breiten Teilen der Bevölkerung. Es gab eine breite Wertschätzung für diese spezielle Art von Generalstreik.

Nach meiner Heimkehr ging ich persönlich in die Industrieregion von Ashulia und zur Tazreen Fashions Fabrik, in der das Feuer ausgebrochen war. Ich blieb über Nacht bei den Arbeitern und am nächsten Morgen versammelten sich viele Arbeiter. Über hundert Arbeiter beschwerten sich: Während die Regierung und die Unternehmerorganisation sagen, dass die Arbeiter entsprechende Entschädigungen erhalten, haben tatsächlich viele von ihnen nicht mal die ihnen zustehenden Löhne bekommen. Viele Arbeiter haben keine medizinische Versorgung für schwere Verletzungen erhalten. Wir haben sofort einen Bustransport organisiert und die Arbeiter sind zum Büro der Bangladesh Garment Manufacturers & Exporters Association (BGMEA – Verband der Bekleidungshersteller und Exporteure von Bangladesh) gefahren und haben demonstriert. BGMEA war gezwungen, den Arbeitern zu zahlen, was ihnen zusteht. Wir organisieren auch die ärztliche Behandlung der Arbeiter.

Die Kleinarbeit – wie du sagst – sollte verbessert werden wir wir sollten uns auf einen größeren Kampf in der Bekleidungsindustrie und anderen Industriezweigen einstellen.

Wir müssen Vertreter der Klassenzusammenarbeit, die kleinbürgerliche Denkweise (Mentalität) und oberflächliches Arbeiten bekämpfen.

Danke für all die Solidaritätsbotschaften

Dear Monika,
The general strike or Hartal as we call it,on 18th December was a grand success.
The nation wide strike was spontaneously supported by the people and the working class.During such strikes called by bourgeois parties great deal of coercion,killing,arson,burning of vehicles take place.But 18th strike had spontaneous support of broad sections of the people.There was wide appreciation for this special feature of general strike.
On my return I personally went to Ashulia industrial area,and to the Tazreen Fashions Factory  where the fire broke out. I stayed at night with the workers and next morning many workers gathered. More than hundred workers complained that while the government and employers association were saying that the workers were being given due compensations many workers were not yet given even their due wages. There were many workers who did not receive medical treatment for sever injuries. We immediately arranged for bus and the workers went to BGMEA office in Dhaka and demonstrated. BGMEA was compelled to pay the dues to the workers.We are also arranging for the treatment of workers.
Rank and file work as you say should improve and we should prepare for a bigger struggle in the garment sector and other industrial sectors.
We have to fight class colabaronist,petty bourgeois mentality and superficial work.
Thanks for all the solidarity messages.

— On Sat, 12/22/12, Monika Gärtner-Engel <gaertner-engel@web.de> wrote:

 

From: Monika Gärtner-Engel
Subject: Solidarity Greetings from Germany

Date: Saturday, December 22, 2012, 7:45 AM

 

Dear Joly and dear Manzurul!

I forward to you a letter I got from a former textile women worker from the south of Germany. She asked me to forward her letter for her, which I gladly do.

We are eagerly awaiting news from you, how your plans to organize a nationwide strike on December 18 turned out.

We are looking for ways to lend some financial support to you. But this year we have already had several campaigns for collecting money and so the women have somehow run out of financal power at the moment.

With militant greetings from all our hearts and with best wishes for our common struggle for a liberated future!

Your’s Monika

 

Re:. Solidarity with the textile workers from Bangladesh

Dear friends, dear families in Bangladesh!

With horror I have heard and read of the terrible fire disaster that has befallen you.
As a former piecework seamstress in a garment factory, I know the working conditions, the heat, the dust and health problems due to the chemical treatment of materials.

It is a cruel reality that capitalism and ruthless international competition deal ruthlessly with people’s lives.

I am moved by your fight against the inhuman greed. Move out to the streets, defend yourselves!

In 1987 I and all my colleagues were layed off, we have not fought enough.
In Germany at that time it did not excite much attention as all these people – mainly women – were layed off.

I send my deepest condolences!
A big hug, warm greetings and my complete solidarity.

Monika Hänsel from Germany

Monika Gärtner-Engel nach Bangladesh

22.12.12

Dear Joly and dear Manzurul!

I forward to you a letter I got from a former textile women worker from the south of Germany. She asked me to forward her letter for her, which I gladly do.

We are eagerly awaiting news from you, how your plans to organize a nationwide strike on December 18 turned out.

We are looking for ways to lend some financial support to you. But this year we have already had several campaigns for collecting money and so the women have somehow run out of financal power at the moment.

With militant greetings from all our hearts and with best wishes for our common struggle for a liberated future!

Your’s Monika

Re:. Solidarity with the textile workers from Bangladesh

Dear friends,  dear families in Bangladesh!

With horror I have  heard and read of the terrible fire disaster that has befallen you.
As a former piecework seamstress in a garment factory, I know the working conditions, the heat, the dust and health problems due to the chemical treatment of materials.

It is a cruel reality that capitalism and ruthless international competition deal ruthlessly with people’s lives.

I am moved by your fight against the inhuman greed. Move out to the streets, defend yourselves!

In 1987 I and all my colleagues were layed off, we have not fought enough.
In Germany at that time it did not excite much attention as all these people – mainly women –  were layed off.

I send my deepest condolences!
A big hug, warm greetings and my complete solidarity.

Monika  Hänsel from Germany

Betreff:           Fw: Bangladesh Garment workers burnt to death.Struggle continue

Datum:           Wed, 5 Dec 2012 23:46:36 -0800 (PST)

 

Liebe Genossin Monika,

danke für deine prompte Antwort.

Im Anhang findest du einen zusammenfassenden Bericht über die Tragödie des 24. November. Garment Workers’ Trade Union Center (GWTUC – Gewerkschaftszentrum der Bekleidungsarbeiter) kämpft beständig für diese Forderungen (eingefügt aus dem Bericht):

1. Verhaftet und bestraft den Besitzer von Tazreen Fashions Ltd und andere Offizielle, die versagt haben bei der Gewährleistung von Sicherheit am Arbeitsplatz. Und diejenigen, die sich weigerten die Tore zu öffnen, trotz des Feueralarms und der Forderungen der Arbeiter.

2. Entlasst die betroffenen Regierungs-Angestellten des Arbeitsministeriums und der Fabrikinspektion, die verantwortlich für die Durchsetzung und Überwachung der Einhaltung der Sicherheitsregeln sind und die bestrafen müssten, die dagegen verstoßen.

3. Der Arbeits-Minister und der Staatsminister für Arbeit sollten zurücktreten.

4. Bezahlung von angemessenen Entschädigungen an Familien von Arbeitern/Arbeiterinnen, die umgekommen sind und für die Arbeiter/Arbeiterinnen, die verletzt wurden. Kostenlose und angemessene Behandlung der Verletzten und Krankenurlaub mit voller Bezahlung der Lohne für die Arbeiter, solange sie nicht fähig sind, ihren Pflichten nachzukommen (arbeitsunfähig sind). Bezahlung der Kosten für Zahlungsverzug. Sicherstellung der Transparenz aller Zahlungen.

5. Einstellung aller Arbeiter in nahe gelegenen Fabriken (Tazreen Fashion Ltd plant zu schließen).

6. Die Regierung muss ein Weißbuch veröffentlichen, das alle Berichte des Untersuchungskomitees über Betriebsunfälle in der Textilbranche enthält, deren Empfehlungen und die Schritte, die von den betroffenen Ämtern/Verantwortlichen unternommen wurden. Konkrete dringende Schritte müssen unternommen werden, um in Zukunft Betriebsunfälle in der Bekleidungsindustrie und anderen Bereichen zu vermeiden.

7. Stoppt die Unterdrückung der Arbeiter und gewährleistet volle Gewerkschaftsrechte.

Trotz des Widerstands der Unternehmer, Behinderungen durch die Regierung und die Nicht-Kooperation der bürgerlichen Medien haben GWTUC und die Communist Party of Bangladesh (Kommunistische Partei von Bangladesh) in diesen Tagen die größten Demonstrationen organisiert. Genosse Manzur, der Berater der GWTUC ist, ist nach einer langen Tour durch Europa am 1. Dezember zurück gekehrt. Die Partei und GWTUC planen für den 18. Dezember einen landesweiten Generalstreik zur Unterstützung unserer Forderungen und auch für die Forderung der Bestrafung von Kriegsverbrechern von 1971 (da läuft ein Prozess), für das Verbot von religiös-fundamentalistischen Parteien (die versuchen, den Prozess durch terroristische Aktionen zu blockieren) und einige andere Forderungen. Gespräche wurden aufgenommen mit anderen linken Parteien und Gewerkschaften für eine gemeinsame Aktion. Ich werde euch über die Entscheidungen so bald wie möglich informieren.

Internationale Solidarität und Unterstützung ist in dieser Situation von großer Bedeutung.

Wir danken für euer Solidarität.

Du hast / ihr habt Textilarbeiterinnen und Bangladesh besucht. Sie haben ein sehr hartes Leben. Unsere Gewerkschaft wird ganz besonders unterdrückt. Bei vielen Gelegenheiten wurden  Hunderte von unseren Aktivisten verhaftet, gefoltert oder sogar ermordet. Tausende wurden entlassen. Gewerkschaften sind tatsächlich nicht erlaubt. Unsere Organisation leidet die ganze Zeit unter Geldknappheit. Aber in einer solchen Zeit steigt der Bedarf um ein Vielfaches. Letztes Mal organisierten bangladeschi Genossen aus Großbritannien Gelder und sandten uns diese über ihre Kanäle. Das war uns eine große Hilfe.

Manzur berichtete uns, wie ihr die griechischen Arbeiter während ihres Kampfes unterstützt habt. Manzur dankt dir für deine schnelle Solidaritätserklärung.

Ich sende euch mit dieser Mail auch Poster und Fotos.

Viele Grüße

Joliy Talukder

 

Dear Comrade Monika,

Thank you for your prompt response.

 

In the attachment you will find a comprehensive report about the tragedy of  November 24.

GWTUC is consistently fighting for these demands.

 

1. Arrest and punish owner of the Tazreen Fashions Ltd, and other officers who failed to ensure work place safety. and also those who refused to open the gates despite fire alarm and insistence of workers.
2. Dismiss concerned Government officials of Labour Department and Inspectorate of
Factories, responsible for implementing and monitoring compliance of safety regulations and prosecute violators.
3. The Minister and State Minister of Labor  should resign.
4. Payment of adequate compensation to families of workers who were killed and to workers who were injured. Free and proper treatment for the injured and medical leave with full wages to workers during the time period when the worker is unable to join his duties. Payment of arrears dues. Ensure transparency regarding all payments.
5. Employment of all the workers (Tazreen Fashions Ltd is planning to close down) in nearby factories.
6. The government has to publish a White Paper stating all the reports of the Inquiry Committees on Industrial accidents in garment sectors, their recommendations and steps taken by relevant authorities. Concrete and urgent steps have to be taken to avoid industrial accidents in future in the garment and other sectors.
7. Stop repressions on workers and ensure full Trade Union rights.

Despite Employers Resistance. Government restrictions, and non cooperation of bourgeois media GWTUC and the Communist Party of Bangladesh have organised biggest demonstrations during these days. Comrade Manzur, Adviser of GWTUC has returned after a long tour of Europe on 1st of Dec. The Party and GWTUC is planning a country wide general strike on 18Th Dec. in support of above demands and also punishment of war criminals of 71(trial is going on),ban on religious-communal-fundamentalist parties(who are trying to block the trial by terrorist actions) and some other demands. Talks have been started with other left parties and trade unions for united action. I will let you know about the final decision  as early as possible.

International solidarity and support  is of great importance at this moment.

We thank you for your solidarity.

You have visited garment workers in Bangladesh. They leave in hardship. Our trade union has been particularly singled out for repressions. On many occasions hundreds of our activists and leaders were arrested, tortured or even killed. Thousands were dismissed. Trade union is actually not allowed. Our organisation is running short of money all along. At such time the requirements increase many fold. Last time Bangladeshi comrades in UK organised some funds and sent it through their channel. That was a great help to us.

Comrade Manzur told us how you supported the workers of Greece during their struggle.

Comrade Manzur thanks you for your quick solidarity statement.

With regards,

Joly Talukder

Feuer in der Textilindustrie: Tajreen fashion

Meine Erfahrungen:

Taslima Akhter

28. November 2012

 

They locked me, They burnt me alive

I don’t want any more press statements

Why is the factory a prison?

I do not accept having to work under [lockup] conditions

I DO NOT! ( Zitat aus einem Kafil Ahmed song) 

Sie schlossen mich ein, sie verbrannten mich lebendig

Ich will keine weiteren Presseerklärungen mehr

Ich akzeptiere es nicht unter solchen Bedingungen

ICH TUE ES NICHT! (Zitat aus einem Kafil Ahmed Song)

 

Das Feuer brach in der Fabrik um ca. 18:30 Uhr am 24.11.2012 aus. Ich kam bei der Tajreen Fashion Textilfabrik ca. 4 Stunden später an, gegen 23 Uhr. Als ich sie erreichte, sah ich tausende Arbeiter und viele Menschen mit angespannten Gesichtern, die sich in der Nähe der Fabrik sammelten. Sie warteten darauf, dass die Feuerwehr mit ihrer Arbeit fertig wird; um nach ihren Verwandten, Freunde und Mitarbeiten zu suchen. Zu diesem Zeitpunkt hörte ich, dass nur 7 oder 9 Arbeiter starben. Auch viele Journalisten und Reporter waren dort.

Nachdem ich ein paar Fotos gemacht hatte, ging ich zu einigen Häusern hinter der Fabrik, welche auch vom Brand betroffen waren. Ich versuchte die betroffenen Familien zu finden. Es gab keinen Strom in der Gegend. In dieser unheimlich Umgebung war jeder angespannt.

Ich ging zu einer Baracke, wo Arbeiterfamilien leben und sah viele Arbeiter, welche über ihre vermisste Verwandten, Ehefrauen, Töchter, Väter und Brüder sprachen. Später fand ich das Haus von einer Arbeiterin namens Moushumi (16) und ihr Vater saß neben ihrer Leiche. Er konnte nicht viel sagen, aber er sagte, dass Moushumis Mutter auch vermisst wurde.

Ich ging zu Julekhas Haus. Sie verlor ihren Ehemann Abdul Bari (35). Julekha weinte und sagte, dass ihr Ehemann sie anrief, als das Feuer ausbrach und sagte: „Entschuldige mich, meine Liebste, ich werde sterben.“ Abdul Bari, Julekhas Ehemann, war Näher. Ich sah eine weitere Leiche im Seitengang einer Schule liegen, die in der Nähe ist. Dann ging ich zu den Krankenhäusern um nach den anderen Opfern zu sehen. Dort hörte ich, dass die Leichen zur Polizeistation gebracht wurden.

Als ich, zum 3 Uhr morgens, zur Polizei ging, fand ich drei Leichen, zwei lagen auf dem Rücksitz eines zerstörten Minibusses und einer auf einem Pick-up vor der Polizeistation. Immer noch waren die Leichen nicht identifiziert. Die Polizei und Andere sagten, dass sie aus der Fabrik sprangen um dem Feuer zu entgehen und starben. Ich konnte nicht in ihre Gesichter sehen.

Es war das tragischste und traurigste Ereignis, das ich je in meinem Leben gesehen habe. Ich fühlte mich in dieser Situation nicht in der Lage Fotos zu machen. Es war ein furchtbarer, mentaler Schock und Druck für mich Fotos zu machen. Aber ich machte Fotos, weil ich fühlte, dass ich die Grausamkeit mit den billigsten Arbeitern der Welt, welche 78% Fremdwährung als Export Einnahmen im Jahr einbringen, welche von morgens bis abends arbeiten mit nur einem Minimum von 3000 Taka als Gehalt (ca. 37$) und keiner Lebenssicherheit an  ungesicherten Arbeitsplätzen, aufzeigen wollte.

Ich ging direkt am nächsten Tag, 25. November, um 11 Uhr in die Fabrik. Bevor ich da war, bekam ich die Meldung, dass es schon 111 Tote gab, von der Regierung bestätigt. Aber die Verwandten und andere Quellen behaupten, dass  es weit mehr als 111 seien. Immer noch suchten hunderte von Verwandten nach ihren vermissten Familienmitglieder, welche bei Tajreen arbeiteten.

Es ist sehr schwer mein Gefühl zu beschreiben. Ich habe vier große Feuer in Textilfabriken in den letzten drei Jahren gesehen. Es ist keine leichte Erfahrung für mich. Als ich in die Fabrik ging, sah ich wie Feuerwehrmänner immer noch weiße Leichensäcke aus der Fabrik trugen. Als ich an den Treppen des neunstöckigen Gebäudes vorbei ging, fühlte ich noch immer die Hitze des Feuers. Es gab nur eine große Treppe für Arbeiter. Ich sah Teile von zerbrochenem Glas auf den Treppen verteilt. Ich sah viele Sandalen, kleine Taschen, Ausweise und Essensboxen hier und dort auf verschiedenen Etagen. Ich sah viele zerbrochene Fenster, durch welche sie versuchten zu springen, versuchten ihre Leben zu retten. Aber keiner von ihnen hatte das Glück. Ich stellte mir vor, wie die Arbeiter ihre letzten Momente im Leben verbrachten. Wie fühlten sie sich? Als das Feuer sich ausbreitete, als sie versuchten ihr Leben zu retten, aber keinen Weg fanden, was waren ihre Gefühle? Ich fühlte nicht nur das die schwere Arbeit der Textilarbeiter unseres Landes die billigste ist, sondern auch ihr Leben für den Firmeneigentümer, des Staates und der Käufer. Ein Arbeiterleben hat keinen Wert für die Profitmacher und den Staat. Warum konnten sie keine besseren Initiativen zur Rettung der   Arbeiter und Sicherheit der Fabrik durchführen? Viele Fragen haben mich verfolgt und ich fühlte mich so hoffnungslos. Tausende Arbeiter arbeiteten bei Tajreen Fashion, aber es gab keine Sicherheit für ihre Leben.

Mehr al einhundert Leichen wurden von der Feuerwehr geborgen und wurden zu der Schule in der Nähe gebracht. Sämtliche Wege auf dem Schulgelände waren mit weißen Leichensäcken gefüllt. Seit dem Morgen sammelten sich tausende von Leuten um ihre Verwandten unter den Toten zu finden. Verwandte kamen um ihre engsten Angehörigen tot zu finden, aber vielen konnten sie nicht finden, weil die meisten Leichen verkohlt wie Kohle waren, wie Skelette, es gab nichts mehr woran man sie erkennen konnte. Manche Leiche hatten nicht mal mehr einen ganzen Körper. Es war hart die Leichen zu sehen oder die Gesichter der toten Arbeiter. Trotzdem gingen Verwandte von einem zum anderen.

Später wurden alle unidentifizierten Leichen ins Leichenschauhaus gebracht, um DNA Tests durchzuführen. Ich ging ins Leichenschauhaus des Krankenhauses und sah einen Haufen toter Arbeiter. Es war eine schwere Erfahrung für mich, überall der Geruch von Leichen. Wir konnten uns den Toten nicht nähern. Die meisten Leichen waren zerstört und wurden eingeäschert.  Und am 27. wurden die Leichen auf dem Jurain Friedhof begraben. 52 unidentifizierte Leichen von Arbeitern begraben auf dem Jurain Friedhof.

Ich denke, dass die Eigentümer und die Regierung denken, dass diese Arbeiter sehr billig sind; sie bräuchten  keine ausreichenden Einrichtungen und Sicherheit in der Fabrik. Eigentümer glauben, dass sie die Gefühle der Arbeiter kontrollieren können, indem sie ihnen nur 1200 Dollar nach ihrem Tod geben. Wenn irgendetwas in der Fabrik passiert, bekommen die Eigentümer meistens Geld von der Versicherung und andere Unterstützung, aber die Arbeiter bekommen nichts. Eigentümer glauben sie bräuchten keine Sicherheit für solche billigen Arbeiter gewährleisten; sie wollen kein Geld für sie verschwenden. Sie wollten sie ausbeuten mit minimalen Kosten und sie wollen hohe Einnahmen mit ihnen haben.

Her interest in human rights and labor issues in Bangladesh led Taslima Akhter to photoghraphy. This week, as she has four times before, she raced to a factory fire that killed workers left with no way out. My Experiences: Taslima Akhter 28th November 2012

Betreff:           Images on New york times about fire at garment

Datum:           Mon, 3 Dec 2012 04:52:39 -0800 (PST)

Dear Monica and all comrades of the international World Women’s Conference process

I have shared some of my experiences about fire at Tajreen Fashion  garment. This writing is a part of New York Times interview.  Hope it’ll help you to get an idea about the sad and tragic fire.I have added the New York times lens blog link also.

Interview link:

http://lens.blogs.nytimes.com/2012/11/29/fighting-hopelessness-amid-ashes/

Download interview New York Times: 121204 Taslima Schickt Interview mit ihr in NY Times zu Brandkatastrophe

 

Antwort  Talisma Akhter auf Solidaritätsbrief:

Betreff:           Re: Brief aus Bangladesh – Letter from Bangladesh – carta de Bangladesh

Datum:           Wed, 5 Dec 2012 00:57:59 -0800 (PST)

Von:    taslima akhtfer

Liebe Monika und alle Kameradinnen/Genossinnen des internationalen Weltfrauenprozesses

Danke, dass du diese Mail und euer Kondolenzschreiben verbreitest. Ich stimme vollständig mit meinem älteren Fotografenfreund Pedro Meyer aus Mexiko überein: „Hinter all dem findest du nur Gier.“ Es ist immer die gleiche Geschichte vom Profit machen, vom Geld und die Arbeiter werden behandelt, als wären sie eine leblose Ware. Billigste Arbeit, billigstes Leben.

Der Premierminister gab jeder Familie umgerechnet 7.317 US-$ als Ausgleichszahlung für ihre Opfer, während diese 12.195 US $ gefordert haben. Wie kann man überhaupt das Leben eines Menschen bezahlen?

Nach zehn Tagen sind die Überlebenden der Tazreen Fashion Brandkatastrophe, die den entsetzlichen Anblick ihre Kollegen erlebten, die in der Falle des Infernos starben, immer noch traumatisiert. Sie werden mit den Bildern nicht fertig, die sie immer noch heimsuchen: Ihre Kollegen – schreiend – wie sie vergeblich versuchen, dem Tod zu entrinnen. Viele Arbeiter werden noch vermisst. Und es gibt immer noch Unruhen in dem Gebiet der Bekleidungs-Fabriken. Die Entschädigung, die die Regierung gezahlt hat, ist den Arbeitern nicht genug.

Ich glaube, dass wir eine starke nationale und internationale Solidarität aufbauen müssen, um jede Art von Unterdrückung zu beenden, besonders die gegen Arbeiter und Frauen. Ich hoffe, das wir das auch mit der internationalen Weltfrauenkonferenz initiieren können.

Mit dem Link unten könnt ihr einige Bilder des Feuers sehen und einen Bericht auf Grundlage eines Interviews mit mir auf dem NYT Linse Blog

http://lens.blogs.nytimes.com/2012/11/29/fighting-hopelessness-amid-ashes/?ref=world

Ich selbst und unsere Organisationen wären sehr gerne ein Teil der internationalen Frauenkonferenz. Bitte lasst mich den aktuellen Stand wissen und wie wir an der Arbeit im Prozess ihrer Organisierung beteiligen können.

In Solidarität

Taslima

im Namen von

Revolutionary Women Solidarity – Solidarität Revolutionärer Frauen

Bangladesh Garment Workers Solidarity – Solidarität der Textilarbeiter von Bangladesh

Dear Monica and all comrades of the international World Women’s Conference process

Thanks for circulating this email and your condolence. I do agree fully with my senior photographer friend Pedro Meyer from Mexico“Behind of all this, one can only find greed”. All is the same story of making profit, money and making workers just an inanimate product… Cheapest labor cheapest life.

Prime minister gave 6lakh BDT ( $7317) as compensation to each family where they demanded  10 lakh BDT ($12195). How we compensate any humans life?

After ten days the survivors of the Tazreen fashion blaze who encountered the terrible sight of their colleagues dying being trapped in the inferno, are still in trauma. They couldn’t overcome; their fellows screaming, vainly trying to scape death still haunted them. Many workers are still missing. Still there is unrest situation going on at garment area. Compensation has given by government is not enough for workers.

 

I believe we need to make a strong national and international solidarity to stop all kinds of oppression, specially on workers and women . Hope we can initiate it by the international World Women’s Conference too.

Pls see the link bellow to see some images of fire and an interview based feature in NYT lens blog.

http://lens.blogs.nytimes.com/2012/11/29/fighting-hopelessness-amid-ashes/?ref=world

I personally and our organizations will be happy to be a part on International Women Conference. Pls let me know the updates of conference and how we can participate in the work of organizing process.

In Solidarity

Taslima

On Behalf of

Revolutionary Women Solidarity

Bangladesh Garment Workers Solidarity

 

 

To the textile workers in Dhaka

To Joly Talukter, delegate from Bangladesh for the World Women’s Conference 2011

To Talisma Akhter, photographer from Bangladesh

Dear friends in Bangladesh,

We, the women of the international World Women’s Conference process in Germany and Europe are infinitively sad about the 125 dead and 200 injured workers of the terrible fire disaster in the textile factory Tazreen Fashion Limited in Dhaka. Full of compassion we think of the families, children and relatives. This catastrophe happened on the 25th of November, the international day against violence against women, which the worldwomen movement is performing as a day of struggle worldwide.
We are really enraged because these workers did not only toil for a pittance for international  corporations such as C&A, KIK, Wal-Mart, Tesco, H&M, but also lost their lives because of disastrous working  and safety conditions.In Bangladesh, the second largest textile producer after China, there are more than 4000 factories, where clothes for the international monopolies are manufactured. 80 percent of the things you produce is made for the export and generated a 24 billion Dollar profit for the corporations last year, while you are creating all the values but living in poverty.Such inhumane conditions are made by the international capitalist profit-economy. We are determined to fight against this! We need a life free from exploitation and oppression and the liberation of women!We support your protests and along with you we demand to recover the dead, safe working conditions,  punishment of those responsible and an ending to all harassments and
Our thoughts are with you. oppression at the workplace. We organized solidarity in Germany and made your protests known. We will go on doing so. Please send us all the information and let us know how we can support you.Solidary and militant greetingson behalf of the worldwomen in Europe

Monika Gärtner-Engel and Halinka Augustin

 

German Translation:

Weltfrauen in Europa – Trauer und Wut über die furchtbare Brandkatastrophe in Bangladesh

 

an die Textilarbeiterinnen und Textilarbeiter in Dhaka

an Joly Talukkder, Delegierte aus Bangladesh zur Weltfrauenkonferenz 2011

an Taslima Akhter, Fotografin in Bangladesh

 

Liebe Freundinnen und Freunde in Bangladesh,

Wir Frauen des internationalen Weltfrauenkonferenz-Prozesses in Deutschland und Europa sind unendlich traurig über die 125 Toten und 200 verletzten Arbeiterinnen und Arbeiter der furchtbaren Brandkatastrophe in der Textilfabrik Tazreen Fashion Limited in Dhaka. Voller Mitgefühl denken wir an die Familien, Kinder und Angehörigen. Diese Katastrophe passierte am 25.11. dem internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, den die Weltfrauenbewegung weltweit als Kampftag begeht.

Wir sind sehr sehr wütend, denn diese Arbeiterinnen und Arbeiter haben nicht nur für Hungerlöhne und mit überlangen Arbeitstagen für internationale Großkonzerne wie C&A, KIK; Wal-Mart Tesco, H&M geschuftet, sondern jetzt auch angesichts der katastrophalen Arbeits- und Sicherheitsbedingungen ihr Leben verloren.

Die internationalen Monopole lassen in Bangladesh als nach China weltweit zweitgrößter Textilproduzent in über 4000 Fabriken produzieren. Was ihr erarbeitet, geht zu 80 Prozent in den  Export und brachte den Konzernen im letzten Jahr 24 Milliarden Dollar Gewinn, während ihr alle Werte schafft, aber in Armut lebt.

Solche menschenunwürdigen Zustände bringt die internationale kapitalistische Profitwirtschaft hervor. Wir sagen ihr entschieden den Kampf an! Wir brauchen ein Leben frei von Ausbeutung und Unterdrückung und für die Befreiung der Frau!

Wir unterstützen eure Proteste und fordern mit euch die Bergung aller Toten, Sicherheit an den Arbeitsplätzen, Bestrafung der Verantwortlichen und Schluss mit allen Schikanen und Unterdrückung am Arbeitsplatz.  Wir haben hier in Deutschland die Solidarität organisiert und euren Kampf bekannt gemacht. Das werden wir auch weiterhin tun.  Bitte gebt uns alle Informationen und lasst uns wissen, wie wir Euch unterstützen können. 

Wir denken an euch. 

Mit solidarischen und kämpferischen Grüßen

im Namen der Weltfrauen in Europa

Monika Gärtner-Engel und Halinka Augustin

 

 

 

 

KategorienAllgemein