image_pdfimage_print

Deutschland: Zweite Rote Karte für Jörg Kachelmann am 30. Januar

Legt schon mal die warmen Wintermäntel raus, denn unser nächster Protest gegen rape culture, justizielle Untätigkeit in Sachen Sexualdelikten und vor allem Kachelmanns routinemäßiger Diffamierung von Betroffenen finden während einer angekündigten Kältewelle statt. Anders als in Indien werden wir hier Minusgrade haben, was uns aber nicht vom Demonstrieren abhalten wird. Denn was viele bei der Berichterstattung über die Vergewaltigungsfälle in Indien und den darauffolgenden Protesten übersehen, nicht wahrhaben wollen oder schlicht nicht wissen, ist, dass die Zustände hierzulande ebenfalls desaströs sind.

Wir wollen nicht relativieren, was in Indien passiert ist und weiter passiert, aber wir wollen deutlich machen, dass ein gesellschaftliches Umdenken auch hierzulande notwendig ist. Wir wollen einen Wandel hin zu einem Bewusstsein, das nicht nur die extremen Gewaltexzesse verurteilt und ablehnt, sondern jegliche Übergriffigkeit. Und wir wollen einen Rechtsstaat, der seine Verpflichtung zum Schutz sexueller Unversehrtheit ernst nimmt: einen, der nicht über 80% aller Vergewaltigungs-Anzeigen einstellt, wie es derzeit der Fall ist. Wir wollen ein Bewusstsein, das diese Übergriffe wahrnimmt und vor allem Konsequenzen daraus zieht: Hilfe und Solidarität mit den Betroffenen, Ächtung der Täter.

Kachelmanns Botschaften, die er über sämtliche Medien verbreitet, sind eine ungehemmte Förderung der Vergewaltigungskultur, in der Betroffene weiter zum Schweigen gebracht werden sollen. Denn anders als von Kachelmann behauptet, haben Frauen hierzulande mitnichten ein sogenanntes „Opfer-Abo“, ganz im Gegenteil. Das hat jetzt auch die Jury der sprachkritischen Aktion “Unwort des Jahres” gewürdigt und “Opfer-Abo” zurecht zum Unwort des Jahres 2012 ernannt.

Am 30.1.2013 findet der nächste Termin von Kachelmanns Schadensersatzprozess statt. Er verklagt die Nebenklägerin des Vergewaltigungsprozesses auf Schadensersatz für Gutachten, die er selbst in Auftrag gegeben hat. Wir haben seine Äußerung und die Unwort-Aktion aufgegriffen und werden vor Ort „Opfer-Abos“ an alle Interessierten verteilen.

Proteste gegen sexuelle Gewalt: jetzt auch in Deutschland!

Termin: 30.1.2013, Treffen 13:00 (Prozessbeginn: 14:00)

Ort: Landgericht Frankfurt, Gebäude E

Kommt zum Prozess, bringt Plakate und Trillerpfeifen oder einfach euch selbst mit und lasst uns gemeinsam ein Statement gegen rape culture und ihre Auswüchse in Form von Kachelmann’schen Falschbehauptungen abgeben. Jede Person, die kommt, stärkt durch ihre Anwesenheit den Erfolg dieses nötigen Protests!

Bitte meldet euch aus organisatorischen Gründen vorher bei uns, unter dem Betreff „Protest“. Wir helfen euch auch gerne, Fahrgemeinschaften zu organisieren:

http://ifgbsg.org/

 

 

 

 

Der ehemals beliebte Talkshow- und Wettermoderator Jörg Kachelmann zieht derzeit vor Gericht. Er will über 13.000 Euro „Schadenersatz“ von seiner ehemaligen
Freundin. Diese hatte ihn wegen schwerer Vergewaltigung angezeigt. Er wurde im Mai 2011 freigesprochen, weil es begründete Zweifel an seiner Schuld gegeben habe. Gleichzeitig betonte der damalige Richter Manfred Seidling vom Landgericht Mannheim, die Kammer sei nicht von der Unschuld des Angeklagten überzeugt.

Kachelmann will nun von seinem mutmaßlichen Opfer das Geld zurück haben für Gutachten, die er selbst in Auftrag gegeben hat und die vermutlich die Grundlage der „begründeten Zweifel“ gebildet haben. Damit jedoch nicht genug.

Zugleich lanciert er über Buchveröffentlichung, Spiegel-Interview und Talkshow den Vergewaltigungsmythos der rachsüchtigen Falschbeschuldigerin. Gekrönt wird das durch Aussagen von ihm und seiner Frau Miriam, es gäbe eine „Opferindustrie“, und Frauen hätten das „Opfer-Abo“: „Richter verurteilen lieber mal einen Unschuldigen, als sich sagen lassen zu müssen, dass einem vermeintlichen Opfer keine Gerechtigkeit widerfuhr“, behauptet Kachelmann (Spiegel 41/2012), der nach dem Prinzip „im Zweifel für den Angeklagten“ freigesprochen wurde.

Dieser Feldzug verhöhnt und diffamiert alle Frauen, die Opfer von sexueller Gewalt oder Belästigungen geworden sind und werden. Tatsächlich wird nach Schätzung von Experten in Deutschland nur jede 20. Vergewaltigung zur Anzeige gebracht, in gerade 13 Prozent der verhandelten Fälle werden die Angeklagten verurteilt – überwiegend zu Bewährungsstrafen. Die Quote der Falschanschuldigungen bei Vergewaltigungen liegt bei 3 %, ähnlich wie die bei anderen Delikten.

Die „Initiative für Gerechtigkeit bei sexueller Gewalt“ organisiert Protestaktionen zu Kachelmanns Gerichtsterminen. Der nächste Termin findet statt am:

30.01.2013 Landgericht Frankfurt, Gebäude E, Hammelsgasse 1,  Frankfurt.

Die Initiative schreibt auf ihrer Homepage:

Wir bitten Euch, uns zahlreich vor Ort zu unterstützen – und somit ein klares Zeichen gegen die Verbreitung von solch gefährlichen Ansichten zu setzen. Wir laden dazu ein, unsere Initiative zu unterstützen und persönlich zu erweitern. Unsere Treffen finden alle 14 Tage abwechselnd in Frankfurt und Mainz mittwochs statt. Nächster Termin:  voraussichtlich 09. Januar 2013 in Mainz.

Weitere Informationen und Kontakt:

http://fuer-gerechtigkeit.jimdo.com/

 

 

 

Unterstützt die “Comfort Women”

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde,

999 Mal standen sie bereits dort, immer mittwochs, auch bei Regen und Schnee, bei Hitze und bei Kälte. Sie sind hochbetagt, manche sind von Krankheit gezeichnet. Doch sie wollen nicht aufgeben.

Diese Frauen sind Überlebende des sogenannten “Comfort Women”-Systems der japanischen Armee während des Asien-Pazifik-Krieges von 1931 bis 1945. Schätzungsweise über 200,000 Frauen wurden in japanisch besetzten Asien als Zwangsprostituierte durch die japanische Armee zum Teil bis zum Tode missbraucht.

„Unterstützt die “Comfort Women”“ weiterlesen

Pakistan: Kampagne gegen Gewalt gegen Frauen

All Pakistan Trade Union Federation
(APTUF, Pakistanische Allgemeine Gewerkschaftsföderation)
Liebe Freunde,
viele Grüße von der Pakistanischen Allgemeinen Gewerkschaftsföderation!
Wie Ihr wisst ist es anerkannt, dass Gewalt gegen Frauen einen weit verbreiteten und groben
Verstoß gegen die Menschenrechte darstellt, der in allen Ländern und allen sozialen Schichten der Gesellschaft verbreitet ist. Das machte auch auf die Tatsache aufmerksam, dass Gewalt gegen Frauen nicht das Ergebnis ist von zufälligem, individuellem Fehlverhalten, sondern vielmehr seine tiefen Wurzeln in den strukturellen Verhältnissen der Ungleichheit zwischen Frauen und Männern hat. Der Bericht warf ein Licht darauf, was in großem Maße verheimlicht und aus subjektiven oder scheinbar kulturellen Gründen akzeptiert wurde, da geeignete Menschenrechtsstandards fehlen.

„Pakistan: Kampagne gegen Gewalt gegen Frauen“ weiterlesen

Kritische Diskussion farbiger Frauen mit der Bewegung der Slut Walks.

Kritische Diskussion schwarzer Frauen / farbiger Frauen mit der Bewegung der Slut Walks.
Im Anhang die englischen Dokumente.

Stellungnahme von AF3IRM in Englisch – bitte hier klicken
Zusammenfassung der AF3IRM Antwort zu den SlutWalks:
AF3IRM Mitglieder (Im/Migranten aus Lateinamerika, Asien und Afrika) haben den Aufruf
zu den Slutwalks lange diskutiert. Zwar begrüßte man den Aufwand der Veranstalter, fühlte
sich aber unsicher bezüglich der Antwort.
Sie sehen sich selbst als Hauptopfer von Gewalt an Frauen, von sexueller Gewalt, Verschleppung,Prostitution.

„Kritische Diskussion farbiger Frauen mit der Bewegung der Slut Walks.“ weiterlesen

NEIN heißt NEIN – SlutWalk München

„Frauen sollten sich nicht wie Schlampen anziehen, wenn sie nicht zu Opfern werden wollen.“ – Diese Äußerung eines kanadischen Polizeibeamten vom April dieses Jahres löste eine Protestbewegung aus, die sich von Toronto aus über die ganze Welt verbreitete. Frauen und Männer gingen auf die Straße, um ihre Stimme gegen sexuelle Übergriffe, Vergewaltigungsmythen und die Behauptung, den Opfern sexueller Gewalt käme eine Mitschuld zu, zu erheben. Sie forderten lautstark und kreativ das Recht ein, selbstbestimmt und frei mit dem eigenen Körper und der eigenen Sexualität umzugehen – sei es im privaten Bereich oder in Berufen, in denen Sex zum Arbeitsalltag gehört.

 

„NEIN heißt NEIN – SlutWalk München“ weiterlesen

Briefe mit Melona/Triumph-Arbieterin

28.07.11

Brief Monika Gärtner-Engel an Melona/Triumph-Arbeiterin

defendjobphilippines@yahoo.com

Liebe Melona,

vielen Dank für das Senden der Bilder und der Dokumente! Sie sind sehr eindrücklich und ich habe sie den Frauen auf unserem nationalen Treffen zur Auswertung der Weltfrauenkonferenz und der Vorbereitung des Frauenpolitischen Ratschlags gleich vorgestellt. Ich soll Euch herzliche und solidarische Grüße von ihnen bestellen!

„Briefe mit Melona/Triumph-Arbieterin“ weiterlesen