Rückschau von Terre de Femmes auf den 25.11.2011

image_pdfimage_print

Rund 6300 „frei leben – ohne Gewalt“-Fahnen wurden in
diesem Jahr zum 25. November, dem internationalen Gedenktag „NEIN zu Gewalt an
Frauen“ gehisst. Im Rahmen der TERRE DES FEMMES-Fahnenaktion, die sich nun
schon zum 11. Mal jährt, fanden wieder die unterschiedlichsten und vielseitigsten
Aktionen statt. Mit nachdenklichen, kreativen und fachlichen Veranstaltungen wurde
gegen Gewalt an Mädchen und Frauen ein Zeichen gesetzt. An vielen Orten in
Deutschland und weltweit wurde der Opfer von Gewalt mit Lichteraktionen,
Nachtwanderungen oder Gottesdiensten gedacht. Etliche Ausstellungen
thematisierten und beleuchteten historische und aktuelle Aspekte der
Frauenbewegung.


Besonders gefreut hat es uns, dass die von TERRE DES FEMMES angestoßene
Brötchentütenaktion auch in diesem Jahr von vielen Organisationen weitergeführt
und entwickelt wurde. So beteiligten sich in Neukölln nicht nur BäckerInnen, sondern
auch Obst-und GemüsehändlerInnen am berlinweiten Verkauf der Tüten mit dem
Slogan „Gewalt kommt nicht in die Tüte“. Die Stadt Coswig druckte den Slogan
„Gewalt ist keine Privatsache“ eine Woche lang auf alle Briefe und sorgte so dafür,
dass die Nachricht bei den Menschen zu Hause ankam.
Doch nicht nur „alte Bekannte“ beteiligten sich an der TERRE DES FEMMESFahnenaktion.
Zum ersten Mal dabei war unter anderem der Deutsch-Türkische-
Frauenclub Nordbayern e.V, der die BesucherInnen einer Moschee informierte und
über Häusliche Gewalt aufklärte. Auch die Universität Bayreuth hisste in diesem Jahr
zum ersten Mal die Fahne. Während eines festlichen Aktes bekundeten der Kanzler
und die Frauenbeauftragte der Universität ihren Willen zum Einsatz gegen Gewalt an
Frauen. 2,4m x 6m groß war die Fahne, welche die Humboldt-Universität in Berlin
speziell für ihre erste Beteiligung am 25. November anfertigen lies, sodass wirklich
niemand die Botschaft „frei leben – ohne Gewalt“ übersehen konnte.
Stiftungen, Sportvereine, Schulen, Kultureinrichtungen, Fraueninitiativen, Ämter,
Gewerkschaften und zahlreiche andere Institutionen sowie Einzelpersonen
gestalteten den Gedenktag mit. Wie in jedem Jahr stellten wir einen Online-Kalender
auf unserer Homepage bereit. Mit 650 im Online-Kalender eingetragenen Aktivitäten
in 250 verschiedenen Städten und Gemeinden war die Fahnenaktion 2011 wieder
ein voller Erfolg, vor allem, da uns natürlich nur ein Bruchteil der Fahnenhissungen
überhaupt mitgeteilt wird. In Deutschland und auch außerhalb Deutschlands nimmt
die Anzahl der Fahnenhissungen stetig zu. Unsere Partnerorganisation Bangr
Nooma in Burkina Faso und die Deutschen Botschaften in Nigeria und Island setzten
in diesem Jahr ein Zeichen gegen Menschenrechtsverletzungen an Mädchen und
Frauen.
Mit Vertreterinnen und Referentinnen war auch TERRE DES FEMMES bei vielen
Veranstaltungen vertreten. Die Vorstandsvorsitzende Irmingard Schewe-Gerigk
hisste gemeinsam mit den Abgeordneten des Berliner Parlaments und auf dem
Parteitag der Grünen in Kiel die Fahne. Bei den Fahnenhissungen der
stellvertretenden Regierungspräsidentin, des Oberbürgermeisters in Tübingen und
des Forums der Reutlinger Frauen war unsere Bundesgeschäftsführerin Christa
Stolle vor Ort. Auch aktive Frauen der TERRE DES FEMMES Städtegruppen
organisierten und vertraten uns bei zahlreichen Events in ganz Deutschland.

KategorienAllgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × 3 =